OnePlus 8 Pro kommt mit vier Kameras und schnellem Display

15.04.2020
In der Welt der Android-Smartphones sind die Top-Modelle von Samsungs Galaxy-S-Reihe die Messlatte für alle anderen Anbieter. Das neue OnePlus 8 Pro aus China soll den Platzhirsch zu Fall bringen
Die Warp Charge genannte Ladetechnologie von OnePlus gibt es nun auch für drahtlosen Stromtransfer. Damit soll das Smartphone auch ohne Kabel schnell aufgeladen werden. Foto: OnePlus/dpa-tmn
Die Warp Charge genannte Ladetechnologie von OnePlus gibt es nun auch für drahtlosen Stromtransfer. Damit soll das Smartphone auch ohne Kabel schnell aufgeladen werden. Foto: OnePlus/dpa-tmn

Berlin (dpa) - Das OnePlus 8 Pro hat alles, was man aktuell von einem High-End-Smartphone erwarten kann: 5G, Wi-Fi 6, den neuesten Chip von Qualcomm, ein Display mit einer Bildwiederholrate von 120 Hertz - und eine leistungsstarke Batterie.

Äußerlich folgt OnePlus Samsungs Design-Weg. Mit einem 6,78-Zoll-Display, das leicht um die Seitenkanten reicht. Anders als bei Samsungs S20 liefert es auch in der höchsten Auflösung von 3160 zu 1440 Pixeln eine Bildwiederholrate von 120 Hertz. Das soll für flüssigere Animationen und Bewegungsdarstellung sorgen. Bei der Wiedergabe von Videos, die mit einer niedrigeren Wiederholrate aufgenommen wurden, ergänzt eine spezielle Software Zwischenbilder.

Vier Kameras - eine davon für den schönen Effekt

Bei den Kameras hielt sich OnePlus nicht zurück: Das 8 Pro hat vier davon. Die Haupt- und die Ultraweitwinkel-Kamera haben jeweils den neuen 48-Megapixel-Sensor von Sony. Er erzeugt aus den Bildinformationen standardmäßig 12-Megapixel-Fotos, man kann aber auch auf Bilder mit voll ausgeschöpfter Auflösung umstellen. Die Telekamera hat einen Sensor mit 8-Megapixel-Auflösung und dreifache Vergrößerung.

Als Gimmick hat OnePlus noch eine «Color Filter Camera» eingebaut. Sie soll dank einer Filterfolie auf dem Objektiv für ausgefallenere Farbeffekte sorgen als wenn man dafür nur auf Software zurückgreifen würde.

Großer Akku, schnelles Laden ohne Kabel

Die Batterie mit 4510 Milliamperestunden Kapazität lässt das 8 Pro auch bei intensiver Nutzung mit 120-Hz-Bildwiederholrate locker durch den Tag kommen. Als erstes OnePlus-Telefon kann das neue Top-Modell zudem auch kabellos aufgeladen werden. Der hauseigene «Warp-Charger» kann dabei dank einer Leistung von 30 Watt die Riesen-Batterie in 30 Minuten halb voll kriegen - andere Ladematten funktionieren auch, aber eben langsamer.

Mit 899 Euro liegt das 8 Pro am unteren Ende dessen, was Samsung für seine S20-Reihe abruft. Die günstigere Version OnePlus 8 mit einem etwas kleineren 6,55-Zoll-Display gibt es ab 699 Euro. Verzichten müssen Käufer dabei unter anderem auf das kabellose Laden, das Teleobjektiv und die Farbfilter-Kamera. Zudem liegt die Bildwiederholrate des Displays nur bei 90 Hz.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Simultane Aufzeichnung von Front- und Rückkamera ist nicht neu, das Nokia 8 setzt diese so genannten Bothies aber sehr einfach und praktisch ein. So können direkt aus der Kamera-App etwa Livestreams mit Bildern vom Filmenden und dem was er sieht, gestartet werden. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Unaufgeregte Rückkehr an die Spitze: Das Nokia 8 im Test Es ist so etwas wie die Rückkehr des Königs. HMD Global will mit der Marke Nokia wieder durchstarten und Smartphones verkaufen. Nach den Einsteigermodellen ist das Top-Segment dran. Aber kommt der König nur zurück, oder findet das Nokia 8 auch einen Thron zum Sitzen?
Kundenzufriedenheits-Programm ausstellen: Besitzer eines OnePlus-Smartphones können die Übertragung eines Teils der erhobenen Nutzerdaten in den erweiterten Einstellungen blockieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Berichte: OxygenOS sendet Nutzerdaten an Hersteller OnePlus OnePlus-Smartphones senden Nutzerdaten an den Hersteller. Dazu zählen unter anderem Telefonnummern und genutzte Apps. Wer das nicht will, sollte schnell die Einstellungen verändern.
Googles Pixel-Smartphones, hier ein Pixel 2 XL, werden am schnellsten mit frischen Android-Updates versorgt. Foto: Robert Günther Google und Apple bei Updates für Smartphones vorn Apple und Google versorgen ihre Smartphones öfter mit frischer Software als Android-Partner. Doch langsam kommt auch im Android-Kosmos Bewegung beim Thema Sicherheitsupdates.
Löschen lassen sich die meisten vorinstallierten Apps vom Android-Smartphone nicht. Häufig können sie aber deaktiviert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Speicherfresser: Bloatware auf dem Smartphone entschärfen Mancher Smartphone-Speicher ist beim Kauf schon ziemlich voll mit mehr und weniger sinnvollen Apps. Das nervt viele Nutzer - vor allem, wenn sich die unerwünschten Gäste nicht löschen lassen. Mit den richtigen Einstellungen kann man sie aber wenigstens verstecken.