Nun sind auch ältere Macs fit für neueste Windows-Version

15.08.2019
Wer einen Mac besitzt und trotzdem auf Windows nicht verzichten will, sollte unbedingt die aktuelle macOS-Version installieren. Auch Besitzer älterer Macs werden einige Verbesserungen erwarten können.
Mit der neuen Version von macOS kann unter anderem Windows parallel installiert werden. Foto: Mark Lennihan/AP/dpa
Mit der neuen Version von macOS kann unter anderem Windows parallel installiert werden. Foto: Mark Lennihan/AP/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Apple hat ein Update für das Betriebssystem seiner Mac-Rechner veröffentlicht. Die Version macOS 10.14.6 behebt diverse Fehler, darunter Treiberprobleme mit Boot Camp auf älteren Macs.

Diese Software erlaubt die parallele Installation von Windows neben macOS. Nach Einspielen des Updates können dann auch ältere Macs auf die aktuellste Windows-10-Version 1903 gebracht werden.

Microsoft hatte die Installation wegen der Kompatibilitätsprobleme zuvor blockiert. Betroffen waren Macs, die vor 2012 auf den Markt gekommen sind, aber auch aktuellere Macs mit veralteter Boot-Camp-Software.

Informationen zum macOS-Update

Microsoft-Hinweis

Apple-Hilfe zu Boot Camp


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Qual der Wahl: Ob auf einem Smartphone Android (l),Windows 10 Mobile (M) oder iOS läuft (r),legt den Käufer auf ein ganzes Ökosystem mit Apps, Zusatzdiensten und Shops fest. Foto: Karolin Krämer Das richtige Smartphone-OS finden Android, iOS oder Windows Phone? Wer sich ein Smartphone kaufen will, muss sich nicht nur für ein Gerät, sondern auch für ein Betriebssystem entscheiden. Und die Wahl sollte man sich gut überlegen. Denn wer einmal drin ist, kann nur schwer wieder wechseln.
Auch Intel-Prozessoren sind von einer schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Die Anbieter der Betriebssysteme reagieren darauf mit neuen Sicherheitsupdates. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Chip-Sicherheitslücke: Was Nutzer tun können Durch eine Schwachstelle bei Computerchips von Milliarden Geräten könnten Kriminelle an vertrauliche Daten gelangen. Nutzer installieren für ihr Betriebssystem am besten die verfügbaren Sicherheitsupdates.
Wer ein Office-Paket für den PC sucht, muss nicht zwingend das teure Original von Microsoft kaufen. Es gibt sogar völlig kostenlose Lösungen. Foto: Andrea Warnecke/dpa Office-Software auf dem PC und in der Wolke Wer am Computer Briefe schreiben oder Tabellen basteln will, braucht teure Office-Software? Nicht unbedingt. Denn längst gibt es kostenlose Alternativen, ob auf dem Rechner oder in der Cloud. Zahlen muss nur, wer alles auf einmal will.
Gefahr von Malware-Befall: Nach dem Supportende Mitte Januar 2020 versorgt Microsoft Windows 7 nicht mehr mit Sicherheitsupdates. Foto: Robert Günther Die Tage von Windows 7 sind gezählt - Wie geht es weiter? Ein gutes Jahrzehnt hat Windows 7 auf dem Buckel. Trotzdem läuft das Betriebssystem noch auf Millionen Rechnern weltweit. Doch bald lässt Microsoft den Support auslaufen. Nutzer müssen handeln.