Niedrigmiete verrät Fake-Ferienangebote

12.06.2020
Das Traumhaus für den Urlaub ist gefunden und gebucht - doch dann war alles nur ein Schwindel. Bei der Suche nach einem individuellen Urlaubsdomizil sollten Buchende wachsam sein.
Existiert die Ferienwohnung wirklich? Das sollten Reisende möglichst vor dem Urlaub überprüfen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Existiert die Ferienwohnung wirklich? Das sollten Reisende möglichst vor dem Urlaub überprüfen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) – Gibt es das Ferienhaus gar nicht oder ist der Vermieter ein Betrüger, platzt der Traumurlaub wie eine Seifenblase. Bereits eine gründliche Suche kann Fake-Angebote jedoch entlarven.

Ist die Miete auffallend niedrig, sollte allein das schon stutzig machen, warnen die Verbraucherzentrale und das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz. Ein Vergleich mit anderen Angeboten in der Gegend hilft, den Mietpreis realistisch einzuschätzen.

Weitere Anhaltspunkte: Ist die Adresse des Mietobjekts genannt? Wie detailliert ist die Beschreibung des Hauses oder der Ferienwohnung? Neben Zimmer- und Bettenanzahl sollten auch Einzelheiten zu Ausstattung oder Lage genannt werden. Gibt es Bilder vom Haus oder der Wohnung, kann man diese gezielt im Internet suchen und sehen, ob die Bilder möglicherweise jedem zugänglich sind.

Ein weiteres Indiz, das misstrauisch machen sollte: Wenn der Vermieter den Gesamtpreis sofort im Voraus haben will oder auf einen Bargeldtransferdienst wie Western Union oder Money Gram besteht, der den Empfänger unerkannt lässt. Generell gilt: Ist es möglich, per Lastschrift zu zahlen, sollte man diese Methode wählen. Dann kann nämlich innerhalb von acht Wochen das Geld ohne Begründung zurückgebucht werden. Das geht auch bei einigen Kreditkarten.

Sinnvoll ist außerdem ein direkter Kontakt mit dem Vermieter oder der Vermittlungsagentur. Betrüger vermeiden in der Regel Telefonate: Wer immer nur den Anrufbeantworter erreicht oder das Besetztzeichen hört, sollte besser die Finger vom Angebot lassen.

Bei einer Buchung über ein Online-Portal hilft ein Blick ins Impressum. Sind dort ein konkreter Firmensitz und eine Steuernummer angegeben? Weil Betrüger immer öfter die Adressen seriöser Anbieter kopieren, sollten Angaben allerdings möglichst überprüft werden. Dabei können Vermittlungsagenturen, Ferienhausverbände oder eine örtliche Tourismus-Organisation weiterhelfen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor allem im Internet wächst die Anzahl an unseriösen Angeboten für Ferienunterkünfte. Hinterlässt der Vermieter keine Telefonnummer oder Anschrift, ist Vorsicht geboten. Foto: Stefan Sauer Wie man bei Ferienhäusern betrügerische Angebote erkennt Die Anreise ist gemeistert und dann folgt der Schock: Das gebuchte Ferienhaus gibt es gar nicht. Um nicht Opfer eines solchen Betrugs zu werden, sollten Reisende bei der Buchung im Internet auf einige Hinweise achten.
Wann geht es wieder nach Mallorca? Auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen ruht der Tourismus. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn Was wird in diesem Jahr aus meinem Urlaub? Können wir in diesem Jahr noch reisen? Und wenn ja, wann und wie? Derzeit ist noch vieles ungewiss. Ein Überblick mit allem, was wir derzeit wissen - und was noch nicht.
Nach der Pleite ist es für Niki-Kunden wichtig, ihre Rückreise richtig zu organisieren. Foto: Marcel Kusch/dpa Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf können Niki-Kunden hoffen?
Um böse Überraschungen am Urlaubsort zu vermeiden, achten Online-Bucher besser auf Name, Adresse und Telefonnummer des Gastgebers. Foto: Christian Charisius So schützen sich Urlauber vor Betrug mit Ferienwohnungen Ist die gebuchte Unterkunft bei Ankunft am Ferienort nicht aufzufinden, ruiniert das jeden Urlaub. Vielen Betrugsopfern ist das schon passiert. Doch Falschinserate lassen sich oft erkennen.