Nicht immer bemerken Halter Epilepsie beim Hund

13.07.2018
Genau wie der Mensch können Hunde an Epilepsie erkranken. Halter können Anfälle an verändertem Verhalten des Hundes erkennen. Da Anfälle zu Hirnschäden führen, sollte bei Verdacht schnellstmöglich eine Tierklinik aufgesucht werden.
Vermuten Halter bei ihrem Hund Epilepsie, sollten sie sich möglichst schnell in einer Tierklink Rat holen. Foto: Daniel Naupold/Symbolbild
Vermuten Halter bei ihrem Hund Epilepsie, sollten sie sich möglichst schnell in einer Tierklink Rat holen. Foto: Daniel Naupold/Symbolbild

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Auch Tiere können unter Epilepsie leiden. Sie zählt sogar zu den häufigsten Erkrankungen des zentralen Nervensystems bei Hunden. Haltern fallen die Symptome nicht immer auf, etwa wenn die Anfälle nur einzelne Körperstellen betreffen.

Meist zucken die Lefzen oder einzelne Muskeln. Häufiger sind aber generalisierte Anfälle, die sich über den ganzen Körper ausbreiten, erläutert der Bundesverband Praktizierender Tierärzte.

Normalerweise kündigt sich ein Anfall durch leicht verändertes Verhalten an: Die Hunde sind unruhig, speicheln und bellen mehr. Der eigentliche Anfall beginnt dann sehr plötzlich mit einer Versteifung der Muskulatur. Die Hunde fallen mit ausgestreckten Beinen um und verlieren das Bewusstsein. Halter können in diesem Moment nichts tun. Meist ist nach zwei Minuten alles vorbei. Nach dem Anfall sind die meisten Tiere in der Regel erschöpft und benommen, manche kämpfen noch Stunden später mit neurologischen Ausfällen.

Besonders schlimm leiden Hunde, die mehrere Anfälle innerhalb eines Tages haben: Hier kann es zu bleibenden Hirnschäden kommen. Diese Hunde sollten Halter sofort in die Tierklinik bringen.

Der Tierarzt kann Epilepsie im Ausschlussverfahren feststellen. Durch MRT oder CT kann er überprüfen, ob eventuell ein Hirntumor für die Epilepsie verantwortlich ist. Möglich ist aber auch eine genetisch bedingte Epilepsie. Nachgewiesen werden konnte sie zum Beispiel bei der Rasse Rhodesian Ridgeback. Genetische Epilepsien sind nicht heilbar. Mit Medikamenten kann man aber versuchen, die Anfälle zu kontrollieren und abzuschwächen. Bei optimaler Therapie können die meisten Hunde genauso alt werden wie gesunde Artgenossen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Elektrotherapie kommt bei Verschleißerkrankungen oder zur Unterstützung der Wundheilung zum Einsatz. Über Elektroden wirken die Impulse gezielt auf die Problemstellen. Foto: Boris Roessler Physio für Hunde: Von Wassergymnastik bis Elektrotherapie Arthrose, Hüftdysplasie, Fehlstellungen – was Menschen zum Orthopäden treibt, ist auch für manche Vierbeiner ein Problem. Inzwischen gibt es für Hunde eine Vielzahl von alternativen Therapiemöglichkeiten.
Mit einer speziellen Zeckenzange kann man den Parasit herausdrehen. Dabei sollte man die Zecke nicht quetschen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Zecke am Hund beim Herausdrehen nicht quetschen Zeckenbisse sind bei Hundebesitzern ein leidiges Thema. Beim Rausdrehen sollten ein paar Dinge beachtet werden, damit keine zusätzlichen Krankheitserreger in den Körper des Tieres gelangen. Einige Präparate, zur Vorbeugung von Bissen, sind auch auf dem Markt.
Parasiten können gefährliche Krankheiten auf Hunde übertragen. Halter sollten besonders bei Reisen in den Süden gut informiert sein. Foto: Andrea Warnecke/dpa So schützen Hundehalter ihr Tier Parasiten können bei Hunden gefährliche Krankheiten übertragen. Vor allem wer mit seinem Tier ins Ausland reist, sollte sich im Vorfeld gut informieren. Einen Überblick bekommen Halter auf der Webseite des ESCCAP.
Wenn Hunde an einer Herzkrankheit leiden, dann könnten Trägheit, Atemnot und fehlender Appetit dafür erste Anzeichen sein. Foto: Bernd Thissen/dpa Atemnot und Husten sind Anzeichen für Herzprobleme beim Hund Bei Tieren ist es manchmal schwer zu erkennen, ob ihnen etwas fehlt. Hundehalter sollten ihre Vierbeiner daher regelmäßig einem Check unterziehen. Für Krankheiten, die etwa das Herz betreffen, gibt es eindeutige Anzeichen.