News für Touristen: Alkohol, Rauchen und Rock'n'Roll

09.03.2017
Urlauber wollen ihre Freizeit in vollen Zügen genießen. Doch das geht nicht überall. So darf in Schweden und Tschechien nicht überall Alkohol getrunken und geraucht werden. Neue Ausflugsziele vermelden derweil Warschau und Memphis.
Schweden-Urlauber sollten auf das Biertrinken in der Öffentlichkeit verzichten. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Schweden-Urlauber sollten auf das Biertrinken in der Öffentlichkeit verzichten. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Alkohol in Öffentlichkeit nicht generell verboten

Der Konsum alkoholischer Getränke auf öffentlichen Plätzen ist in Schweden nicht pauschal verboten - aber häufig untersagt. Das Bestimmungsrecht liegt bei der jeweiligen Kommune und ist uneinheitlich geregelt, wie das Auswärtige Amt in seinem Reisehinweis für Schweden betont. Um jedoch Schwierigkeiten zu vermeiden, sollten Reisende auf den Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit generell verzichten, rät die Behörde.

Tschechien verbietet das Rauchen in Bars

In Tschechien dürfen Urlauber ab 31. Mai in Bars, Gaststätten und Restaurants nicht mehr rauchen. Dann tritt ein neues Nichtrauchergesetz in Kraft, wie das tschechische Fremdenverkehrsamt mitteilte. Es soll auch keine Ausnahmen für Eckkneipen oder in abgetrennten Räumen geben. Zudem sollen Zigaretten künftig nicht mehr an Automaten erhältlich sein.

Neues Besucherzentrum in Elvis Presleys Graceland

Elvis Presleys Wohnsitz Graceland in Memphis in den USA hat ein neues Besucherzentrum erhalten. Es ist fünfmal so groß wie das bisherige, teilt das Verkehrsbüro Memphis & Mississippi mit. Presleys Wohnhaus «Graceland Mansion» sei zwar unverändert so geblieben, wie der Rock'n'Roll-Musiker es bis zu seinem Tod 1977 genutzt hat. Das räumlich abgegrenzte Besucherzentrum mit Automobil- und Motorradmuseum, Ausstellungen über Elvis, seinen zwei Flugzeugen sowie Restaurants und Läden sei aber komplett durch Neubauten ersetzt worden. Außerdem gibt es nun neue geführte Touren mit Informationen auch in deutscher Sprache. Memphis liegt im US-Bundesstaat Tennessee.

Mehr als 300 000 Deutsche: Tourismusrekord in Südafrika

Neuer Rekord: Im vergangenen Jahr haben 311 832 deutsche Touristen Südafrika besucht. Das entspricht einem Plus von 21,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie South African Tourism mitteilte. Es seien die besten Besucherzahlen aus Deutschland in der Geschichte des Landes. Das wichtigste Motiv für eine Reise nach Südafrika sei die Natur - etwa die Garden Route, der Tafelberg in Kapstadt und der Krüger-Nationalpark. Außerdem war der Wechselkurs im vergangenen Jahr sehr gut. Durch die Ebola-Epidemie in Westafrika 2014 waren auch die Besucherzahlen im südlichen Afrika eingebrochen. Danach kamen die Touristen aber relativ schnell wieder zurück.

Warschau: Museen zu Marie Curie, Stadtgeschichte, Wodka

Ein neues und zwei wiedereröffnete Museen erwarten Touristen in diesem Jahr in Warschau. Das Historische Museum im Zentrum widmet sich der Stadtgeschichte und begrüßt ab Ende Mai nach rund vier Jahren Umbauarbeiten wieder Besucher, wie das Polnische Fremdenverkehrsamt mitteilt. Zum 150. Geburtstag der Naturwissenschaftlerin Marie Curie soll die Ausstellung in ihrem Geburtshaus in der Warschauer Neustadt wieder Gäste empfangen. Und bis Ende des Jahres soll das neue Wodka-Museum öffnen.

Reise- und Sicherheitshinweis für Schweden

Graceland-Webseite


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Die Deutschen bleiben reiselustig. Einige wollen in diesem Jahr sogar ihr Urlaubsbudget erhöhen. Foto: Julian Stratenschulte Glänzende Aussichten fürs Tourismusjahr 2018 Rekord bei Urlaubsausgaben und sonnige Aussichten für das aktuelle Reisejahr: Die Tourismusbranche ist in glänzender Verfassung. In manchen Regionen wird der Erfolg jedoch zum Problem.
Warum in die Ferne streifen? Urlaub an Nord- und Ostsee bleibt bei den Deutschen beliebt. Foto: Bernd Wüstneck Urlaub in Deutschland liegt im Trend Deutschland ist beliebt bei Reisenden aus dem In- und Ausland. Nach einem Zuwachs im ersten Halbjahr scheint ein weiteres Rekordjahr in Sicht. Dafür spricht auch die ungebrochene Reiselust.
Ab 2018 zahlen Mallorca-Besucher eine höhere Tourismussteuer. Diese verdoppelt sich. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Mallorca kassiert doppelt ab: Urlauber zeigen Verständnis Kaum haben sich die Wogen geglättet, die die 2016 auf den Balearen eingeführte Touristensteuer ausgelöst hat - da legt die Regierung nach. Die Abgabe wird demnächst verdoppelt. Mallorca-Fans bleiben trotzdem gelassen.