Neugier zügeln und nachfragen - Schutz vor Schadsoftware

28.03.2016
Viren, Würmer und Trojaner: Gerade auf Windows-Rechnern sind sie eine alltägliche Bedrohung. Viele Nutzer wähnen sich mit einem Virenschutzprogramm in Sicherheit. Doch die ist trügerisch.
Der zu Demonstrationszwecken erstellte verfremdete Screenshot eines mit dem Trojaner Locky infizierten Windows-PC. Foto: Soeren Stache
Der zu Demonstrationszwecken erstellte verfremdete Screenshot eines mit dem Trojaner Locky infizierten Windows-PC. Foto: Soeren Stache

Berlin (dpa/tmn) - Ein aktuelles Virenschutzprogramm auf dem Rechner ist Pflicht, kann aber keinen hundertprozentigen Schutz bieten. Denn bis brandneue Schadsoftware von der Wächter-Software erkannt wird, können schon einmal Stunden oder Tage vergehen.

Vorsichtiges Surfen und Mitdenken sei deshalb unabdingbar. Das hat die Stiftung Warentest bei einem Vergleich von 17 Virenschutzprogrammen unter Windows 10 herausgefunden («test»-Ausgabe 4/16). Allein in E-Mails nicht blind auf Links oder Anhänge zu klicken, erhöhe die Sicherheit enorm.

Dabei gelte es, die eigene Neugier zu zügeln oder sich einfach nicht so leicht einen Schrecken einjagen zu lassen. Denn die Angreifer sind kreativ und versuchen den Nutzer quasi mit Zuckerbrot und Peitsche zum Öffnen von Anhängen oder Anklicken von Links zu bringen - sei es mit fingierten Gewinnen oder Schreckensmeldungen vom angeblich gesperrten Bankkonto bis hin zur falschen Rechnung. Statt vorschnell die Maus zu betätigen, sollte man lieber zum Telefonhörer greifen und beim angeblichen Absender der Mail nachfragen.

Sinnvoll ist es den Experten zufolge außerdem, mit einem Benutzerkonto mit eingeschränkten Rechten am Windows-PC zu arbeiten. Über ein Konto mit Administratorenrechten im Internet zu surfen, sei nicht empfehlenswert. Zudem sollte man die Phishingschutz-Funktion sowohl im Browser als auch im Virenschutzprogramm aktivieren, sofern diese dort vorhanden ist. Aktuell gehalten werden müssen nicht nur Viren-Wächter, Betriebssystem oder Browser: Updates sollten für jede installierte Software auf dem Rechner zeitnah eingespielt werden, insbesondere bei Office- und PDF-Programmen, Flash oder Java.

Gut beraten ist jeder Anwender mit einer regelmäßigen Sicherung seiner wichtigen oder zumindest wichtigsten Daten - am besten auf einer externen USB-Festplatte oder einem USB-Speicherstick. Nur so kann man sich effektiv vor Viren und Trojanern schützen, die Daten etwa löschen oder verschlüsseln.

Die Note «gut» im Test erhielten sieben Virenschutzprogramme, nämlich Bullguard Internet Security 2016 (Note 2,2/60 Euro für drei Lizenzen),G Data Internet Security 2016 (Note 2,3/40 Euro),AVG Internet Security 2016 (Note 2,4/45 Euro),Eset Smart Security (Note 2,4/35 Euro),Kaspersky Internet Security 2016 (Note 2,4/40 Euro),Avira New Antivirus Pro (Note 2,5/35 Euro) und F-Secure Internet Security 2016 (Note 2,5/50 Euro).

Die restlichen zehn Programme waren «befriedigend». Mit am besten schnitt in dieser Gruppe das kostenlose AVG Antivirus Free 2016 ab (Note 2,6). Und auch die übrigen beiden Gratis-Programme im Test Avira Free Antivirus 2016 (Note 2,7) und Avast Free Antivirus 2016 (Note 2,8) schnitten immer noch etwas besser hat als Microsofts kostenloser Windows-Bordwächter Defender (Note 3,0).

Die Warentester hatten die Lizenzen über die Herstellerseiten im Internet gekauft und sich die Programme heruntergeladen. Günstiger können den Angaben zufolge aber Angebote auf CD im Handel sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
ANrufe vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter nehmen wieder zu. Da hilft nur eins: Auflegen. Foto: Julian Stratenschulte (Archiv) Bei falschem Microsoft-Support am besten auflegen Besitzer eines Festnetztelefons kennen ungewollte Anrufe zu Genüge. Derzeit ist eine Masche besonders beliebt: Der Anrufer gibt sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und verlangt die Installation schadhafter Software. Die Lösung für genervte Verbraucher ist einfach.
Gut eingestellte Spam-Filter sortieren die meisten unerwünschten Mails schon aus, bevor sie im Posteingang landen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Anti-Spam-Strategie: Das hilft gegen den E-Mail-Müll Werbung für fragwürdige Medikamente, dubiose Rechnungen oder Investment-Offerten: Manche E-Mails sind nicht nur nervig, sondern aufgrund versteckter Schadsoftware immer häufiger auch gefährlich. Doch Anwender können sich schützen.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Internetkamera im Kühlschrank: Der Fortschritt in der digitalen Welt birgt auch oft neue Gefahren. Foto: Florian Schuh Feind in der Heizung: Sicherheit für das Internet der Dinge Apps für Wohnzimmerlampen, surfende Fernseher und der Schrittzähler am Arm: Das Internet der Dinge ist im Alltag angekommen. Für Verbraucher ist das einerseits praktisch, anderseits riskant. Denn Hackerangriffe gibt es auch jenseits von PC und Smartphone.