Neues iOS und eigenes iPad-Betriebssystem bei Apple

04.06.2019
Im scharfen Wettbewerb mit Rivalen wie Google und Samsung legt Apple bei der Software seiner Geräte nach. Es gibt neue Funktionen für das mobile Betriebssystem iOS sowie ein eigenes Betriebssystem für das iPad.
Tim Cook, CEO von Apple, spricht auf der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC. Foto: kyodo
Tim Cook, CEO von Apple, spricht auf der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC. Foto: kyodo

San Jose (dpa/tmn) - Apple hat neue Funktionen für sein mobiles Betriebssystem iOS sowie erstmals ein eigenes Betriebssystem für das iPad angekündigt. Ab Herbst sollen die Neuerungen an den Start gehen.

Das iPhone bekommt mit iOS 13 einen «Dark Mode» vor allem für die Nutzung im Dunkeln, wie der Konzern auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC ankündigte. Sein zentrales Merkmal ist, dass die üblicherweise weißen Flächen in Apps schwarz sind.

Videos, die man etwa hochkant gefilmt hat, kann man bei iOS 13 drehen und auch mit Farbfiltern bearbeiten. Die Gesichtserkennung FaceID soll ein iPhone künftig schneller entsperren, die Apps werden kompakter und starten zügiger.

Das iPad bekommt erstmals ein eigenes Betriebssystem namens iPadOS. Damit soll das Tablet künftig stärker als bisher als vollwertiger PC-Ersatz nutzbar sein. So erleichtert die Funktion «Slide Over» es zum Beispiel, zwischen verschiedenen Apps hin und her zu springen. Zudem können sich künftig auch mehrere Fenster mit Dateien aus einer App öffnen. Die Textbearbeitung bekommt mehr Funktionen und eine präzisere Bedienung.

App-Entwickler fanden in einer Vorab-Version von iPadOS zudem erstmals die Unterstützung für eine Computermaus. Zudem sollen Nutzer künftig etwa USB-Sticks direkt an ein iPad anschließen können.

iOS 13 wird iPhones ab dem Modell 6s aufwärts zur Verfügung stehen, ältere Geräte werden nicht unterstützt. Das Betriebssystem iPadOS wird es für das iPad Air 2 und neuer, alle iPad-Pro-Modelle, das iPad der 5. Generation und neuer sowie für das iPad mini 4 und neuer geben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tim Cook, CEO von Apple, spricht auf der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC. Foto: Jeff Chiu/AP Apples Software-Neuheiten im Überblick Wer Apple-Geräte benutzt, darf sich ab Herbst auf frische Software freuen. Der Konzern hat zahlreiche Neuerungen angekündigt, etwa iOS 13 für iPhones. Und beim neuen macOS wird iTunes aufgespalten.
Das ist nun zehn Jahre her: Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone in San Francisco. Foto: John G. Mabanglo Zehn Jahre iPhone: Das Smartphone, das alles veränderte Vor zehn Jahren stellte Apple das erste iPhone vor. Damals konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Marktführer wie Nokia von der Bühne verschwinden würden. Das iPhone fasziniert noch immer die Massen, auch wenn Kritiker inzwischen Innovationen von Apple vermissen.
Die Konzerthalle Bill Graham Civic Auditorium in San Francisco, USA, vor der WWDC 2016. Foto: Christoph Dernbach WWDC in San Francisco: App-Erneuerungen bei Apple Apple stellt sich dem Trend, dass Sprache zum Kommunikationsweg mit Computern wird: Die sprechende Assistentin Siri spielt künftig eine wichtigere Rolle. Zugleich betont der Konzern seinen Fokus auf den Schutz der Privatsphäre.
Google hat sein mobiles Betriebssystem Android 9 Pie mit Funktionen zur digitalen Selbstkontrolle ausgestattet. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So gewinnt man Abstand vom Smartphone Spiele, Messaging, Fotos, Netzwerke: Der digitale Mensch verbringt viele Stunden seines Tages an Smartphone und Co. Für manchen ist sein Mobilgerät fast zur Sucht geworden. Doch es gibt ein Entkommen.