Neues Favoriten-Portal im Netz verfügbar

07.08.2019
Internetradio-Hörer haben vielleicht schon bemerkt, dass es neuerdings einen Verzeichnisanbieter gibt, der Programme und Favoriten listet. Über die Seite des Anbieters hat jeder Nutzer Einfluss auf sein Verzeichnis.
Viele Internetradios haben mit Airable Anfang Mai einen neuen Verzeichnisanbieter für Sender und Podcasts bekommen. Foto: radio.net by radio.de GmbH
Viele Internetradios haben mit Airable Anfang Mai einen neuen Verzeichnisanbieter für Sender und Podcasts bekommen. Foto: radio.net by radio.de GmbH

Berlin (dpa/tmn) - Viele Internetradios haben mit Airable Anfang Mai einen neuen Verzeichnisanbieter für Sender und Podcasts bekommen. Wer bei Airable Programme vermisst, kann diese seitdem auf der Seite des Verzeichnisanbieters zur Aufnahme in die Datenbank vorschlagen.

Nun hat der Dienstleister mit Smartradio auch ein Online-Portal zur Verwaltung von Favoriten eingerichtet. Relevant ist die Neuerung für Geräte mit einem Radiomodul des Chipherstellers Frontier Silicon.

Smartradio-Favoritenportal

Airable Sender vorschlagen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach dem Update sind erst einmal alle Favoriten verschwunden und Nutzer müssen sie neu speichern. Foto: Mascha Brichta Wenn das Internetradio nach dem Udpate streikt Probleme mit dem Empfang von Internetradio? Das könnte an einem neuen automatischen Update liegen. Was können Nutzer tun, wenn die Störung nach einiger Zeit nicht von alleine wegeht?
Künftig werden die Sender für das Internetradio von Airable angeboten. Foto: Robert Schlesinger Yamaha-Update für Internetradio-Geräte Yamaha hat den Anbieter für seine Internetradio-Sender gewechselt. User müssen deshalb ihr Gerät updaten und ihre Lieblingssender neu abspeichern.
Zeit für neue Geräte. Dass das analoge Radiosignal im Kabel kurz vor dem Aus steht, wissen nur die wenigsten. Foto: Andrea Warnecke Das Ende des analogen Radios im Kabel naht Die Digitalisierung des Kabels schreitet voran. Die meisten Kunden wissen, dass sie beim TV-Empfang bald umrüsten müssen. Kaum bekannt dagegen: Auch das analoge Radiosignal im Kabel steht vor dem Aus. Bis Ende 2018 wird es in weiten Teilen Deutschlands abgeschaltet.
Mit der App Wavesink Plus und einem externen DAB-Modul lassen sich im Prinzip alle Smartphones und Tablets auch zu Digitalradioempfängern machen. Foto: Michael Feilen Noch ist Tüfteln angesagt: Digitalradio auf dem Smartphone Störungsfreier Empfang, besserer Klang, praktische Zusatzdienste: Das Digitalradio DAB+ will mit zahlreichen Verbesserungen im Vergleich zur klassischen UKW-Welt punkten. Doch auf Smartphone und Tablet landen digital-terrestrische Radiosender bislang meist nur über Umwege.