Neues aus der Technikwelt: Chromebook, Kamera und SD-Karte

24.05.2016
Eine Micro-Speicherkarte mit 256 Gigabyte. Ein Notbook, das 14 Stunden durchält. Und eine Kamera mit 25.fachem Zoom. Das ist Hardware für Dauerrechner und Dauerrenner.
14 Stunden lang soll Acers Chromebook 14 ohne Aufladen durchhalten. Foto: Acer
14 Stunden lang soll Acers Chromebook 14 ohne Aufladen durchhalten. Foto: Acer

Chromebook mit großem Akku von Acer

Acers Chromebook 14 kommt mit Aluminiumgehäuse, zwei USB-3.0-Anschlüssen und bis zu 14 Stunden Batterielaufzeit. Der Googlecomputer ist mit HD- und Full-HD-Bildschirm lieferbar (1366 zu 768 Pixel/1920 zu 1080 Pixel),hat maximal vier Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und bis zu 32 GB Festspeicher - mehr Speicher gibt es dann über Googles Onlinespeicher Drive. Ab Juni gibt es für Chromebooks auch Zugang zum Android Play Store, was die Nutzbarkeit noch einmal erweitert. Kosten: Ab 329 Euro aufwärts für die kleinste Ausstattung.

Kleine Kamera mit großem Zoom von Canon

Canons Powershot SX620 HS kann auch weit entfernte Motive nah ranholen. Dafür hat die Kompaktknipse mit 20,2 Megapixeln auflösendem Sensor einen 25-fachen Zoom, digital ist bis zu 50-fache Vergrößerung drin. Damit die Bilder nicht verwackeln, gibt es Bildstabilisierung und intelligente Aufnahmemodi. Videos filmt die Kamera in Full-HD-Auflösung. Per WLAN können die auf SD-Karten gespeicherten Fotos und Videos schnell ins Netz geladen werden. Die Powershot SX620 HS gibt es in den Farben Rot, Schwarz und Silber für rund 265 Euro.

Fitnesstracker mit GPS von Garmin

Garmin packt ein GPS-Modul in ein Fitnessarmband. Das Ergebnis heißt Vivosmart HR+ und soll zurückgelegte Strecken und Geschwindigkeiten nun noch genauer messen. Daneben erfasst das Armband die Pulsfrequenz und zeigt den Kalorienverbrauch an. Die Sensoren unterscheiden auch, ob gelaufen, geradelt oder geschwommen wird und speichert die Daten der Sportart entsprechend. Wird ein Telefon per Bluetooth gekoppelt, werden auch eingehende Anrufe auf dem kleinen Display angezeigt. Der Fitnesstracker mit Satellitenverbindung kostet rund 220 Euro.

Kleine Karte mit viel Platz für Fotos und Videos

256 Gigabyte auf einer Micro-SD-Speicherkarte gibt es jetzt mit Samsungs Evo Plus. Der Mini-Speicherchip fasst so viele Daten wie manch eine Computerfestplatte, ist wasserdicht, bis 85 Grad temperaturbeständig und gegen Röntgenstrahlen und Magnetfelder abgeschirmt. Per Adapter lässt er sich auch in normalgroßen SD-Kartenslots nutzen. Die Miniaturisierung hat aber auch ihren Preis. Die Speicherkarte für Kameras, Smartphones und Tablets kostet rund 250 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kaum daumengroß passt die SD-Karte in jedes Gepäck. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Worauf es bei Speicherkarten ankommt Ob Smartphone, Tablet oder Kamera: Viele Geräte lassen sich per Speicherkarte erweitern oder funktionieren erst gar nicht ohne. Auch wenn es kaum noch unterschiedliche Formate gibt: Diverse Klassifizierungen spielen eine entscheidende Rolle.
Prepaid-Modelle schützen vor zu hohen Kosten. Aber nur, wenn das Guthaben auch wirklich aufgebraucht werden kann. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Für echtes Prepaid keine Bankdaten angeben Bei Prepaid-Tarifen sind die Kosten übersichtlich: Nur vorher aufgeladenes Geld kann zum Telefonieren und Surfen verwendet werden. Wer dennoch eine Bankverbindung hinterlegt, läuft Gefahr doch mehr auszugeben.
Leica-Doppelkamera beim Huawei P10 als Ergebnis einer Markenkooperation. Foto: Andrea Warnecke/dpa Bedeuten Markenkooperationen bei Smartphones mehr Qualität? Wer sich mit technischen Geräten nicht auskennt, lässt sich gerne von bekannten Namen durch den Irrgarten der Produkte leiten. Denn Marken stehen doch schließlich für Qualität und Tradition. Oder vielleicht doch nicht immer?
Viele Linsen und Sensoren: Mit nur gut fünf Millimetern Dicke liefert Lenovo mit dem Moto Z ein besonders dünnes Smartphone ab. Foto: Lenovo Lenovo-Smartphones: modular bis virtuell Smartphones und Tablets, die sehen können, uns unabhängig durch Gebäude leiten, Räume vermessen und erweiterte oder virtuelle Realitäten aufs Display zaubern? Klingt nach ferner Zukunft. Doch weit gefehlt: Im September bringt Lenovo so ein Gerät auf den Markt.