Neuer Themenpark könnte Welterbe Angkor Wat gefährden

18.02.2021
Der Angkor Park in Kambodscha gilt als eine der bedeutendsten archäologischen Stätten der Welt. Doch die Pläne eines Investors, in unmittelbarer Nähe ein neuen Freizeitkomplex zu errichten, alarmiert Denkmalschützer.
Der Casino-Betreiber NagaCorp will nahe der Tempelanlage Angkor Wat einen riesigen Freizeitkomplex bauen. Experten der Unesco sind deshalb besorgt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn/dpa
Der Casino-Betreiber NagaCorp will nahe der Tempelanlage Angkor Wat einen riesigen Freizeitkomplex bauen. Experten der Unesco sind deshalb besorgt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn/dpa

Phnom Penh (dpa) - Die Sorge um die Zukunft der weltberühmten Tempelanlagen von Angkor Wat in Kambodscha wächst. Der Grund: Der Casino-Betreiber NagaCorp plant den Bau eines 75 Hektar großen Vergnügungsparks in unmittelbarer Nähe des archäologischen Komplexes in der Provinz Siem Reap. Die Unesco teilte jetzt mit, sie habe «zahlreiche Appelle» besorgter Experten erhalten.

Der Vorschlag im Umfang von 350 Millionen Dollar (290 Millionen Euro) sei im Januar bei einer Online-Sitzung des internationalen Koordinierungsausschusses für Angkor «mit besonderer Aufmerksamkeit» geprüft worden, so die UN-Organisation. Die Meinung der teilnehmenden Denkmalschutz-Experten dazu sei «eindeutig negativ» gewesen. Die Nähe des geplanten Parks zu den geschützten Tempeln und «die Größe, der Umfang und das Konzept» könnten Auswirkungen auf Angkors «herausragenden universellen Wert» haben, schrieb die Unesco.

Die Organisation werde in engem Kontakt mit der Regierung des südostasiatischen Landes bleiben. Die weitere Entwicklung werde zudem bei der 44. Tagung des Welterbekomitees Mitte des Jahres geprüft.

Das in Hongkong gelistete Hotel- und Freizeitunternehmen NagaCorp ist der größte Casino-Betreiber in Kambodscha. Im November hatte es seine Pläne für den Themenpark unter dem vorläufigen Namen «Angkor Lake of Wonder» bekannt gemacht. Die erste Phase des Komplexes soll unter anderem einen Wasserpark, zwei Fünf-Sterne-Hotels mit 500 Zimmern, eine «Chinatown» und einen Indoor-High-Tech-Themenpark umfassen.

Der Angkor Park gilt als eine der bedeutendsten archäologischen Stätten der Welt und umfasst etwa 400 Quadratkilometer. Die Anlage war zwischen dem 9. und 15. Jahrhundert das Zentrum der Khmer Kultur. Seit 1992 ist Angkor mit seinem berühmtesten Tempelkomplex Angkor Wat ein Unesco-Weltkulturerbe. Die sagenumwobene Tempelstadt mit ihren markanten Türmen, Terrassen und Wandelgängen, den kunstvollen Skulpturen und Reliefs liegt etwa 240 Kilometer nordwestlich der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh.

Mit dem Niedergang des historischen Reiches wurde Angkor weitgehend verlassen, vergessen und vom Dschungel überwuchert. Ende des 19. Jahrhunderts machten französische Forscher das einzigartige Ensemble in Europa bekannt.

© dpa-infocom, dpa:210218-99-492332/2

Mitteilung der Unesco


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das rekonstruierte gehört zum Muskauer Park - einem Meisterwerk der Gartenkunst. Foto: Patrick Pleul/dpa/dpa-tmn 75 Jahre Unesco: Unbekanntes Welterbe in Deutschland In Deutschland gibt es 46 Unesco-Welterbestätten - doch nur ein Bruchteil davon sind allgemein bekannt. Hier sind fünf ausgezeichnete Sehenswürdigkeiten, von denen Sie vielleicht noch nie gehört haben.
Nicholas Conard (r),Professor an der Universität Tübingen, und Ivo Verheijen, Doktorand an der Universität Tübingen, zeigen im Forschungsmuseum Schöningen Teile eines Skeletts eines eurasischen Waldelefanten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Schöningen zeigt Waldelefanten-Skelett Wenig Besucher und finanzielle Verluste - mit dem Paläon stand in Schöningen lange Zeit ein Sorgenkind der niedersächsischen Museumslandschaft. Das sieht nach dem Neustart anders aus.
Angkor Wat ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten kambodschas. Foto: Mak Remissa/epa Von Kambodscha bis Schweden: Frühlingsziele für Reisefans Fernreisende kommen im Frühling auf ihre Kosten. Wer jetzt nach Kambodscha reist, kann erstmals seit 14 Jahren wieder eine Bahnverbindung im Land nutzen. Mag man es eher sportlich, könnte hingegen der neue Fernradweg in Südschweden genau das Richtige sein.
Wer die Höhlenstadt Wardsia besuchen möchte, muss einigermaßen fit sein. Der Weg durch die Höhlen geht auf und ab über steile und ungleich hohe Steintreppen. Foto: Annette Meinke-Carstanjen Das macht Georgien zu einem angesagten Reiseziel Kolossale Berge im Kaukasus, kulturhistorische Stätten, die Offenheit der Menschen: Georgien ist ein traumhaftes Reiseland. Noch kann man dort Ursprünglichkeit erleben.