Neue Honor-Smartphones setzen auf großen Sensor und Makro

03.06.2019
Tele und Makro - das ist neu: Honors neue 20er-Serie setzt den Fokus klar auf Optik und eine leistungsstarke Kamera. Der Launch kommt für das Unternehmen in schwierigen Zeiten. Durch den Handelsstreit zwischen China und den USA gibt es viele offene Fragen.
Das Honor 20 Pro kommt mit 6,26 Zoll großem Display und nur einem kleinen ausgestanzten Loch für die Frontkamera. Das Bild zeigt ein Vorserienmodell. Foto: Till Simon Nagel
Das Honor 20 Pro kommt mit 6,26 Zoll großem Display und nur einem kleinen ausgestanzten Loch für die Frontkamera. Das Bild zeigt ein Vorserienmodell. Foto: Till Simon Nagel

London (dpa/tmn) - Vier Kameras, Weitwinkel bis Makro, Lochkamera im Display und eine funkelnde Glashülle: Die neuen 20er-Smartphones von Honor positionieren sich am oberen Ende des Spektrums. Die Android-Geräte kommen am 4. Juni (Honor 20) für 499 Euro und Anfang Juli (Honor 20 Pro) für 599 Euro in den Handel.

Im Innern arbeitet der Huawei-Chip Kirin 980 mit zwei neuromorphen Prozessoren, die vor allem bei der Bildoptimierung zum Einsatz kommen sollen. Sie unterstützen die jeweils vier Kameras der Smartphones. Herzstück ist Sonys IMX586-Sensor mit einem halben Zoll (1,27 cm) Diagonale und 48 Megapixeln (MP). Er kombiniert für Fotos jeweils vier Pixel zu einem, was zu mehr Lichtausbeute und weniger Bildrauschen führen soll.

Daneben steckt eine 16-Megapixel-Weitwinkelkamera mit 117 Grad Aufnahmewinkel, zusätzlich gibt es eine Kamera für Tiefeninformationen (2 MP) und eine weitere 2-MP-Kamera für Makroaufnahmen. Das Honor 20 Pro hat statt der Tiefenkamera eine Telekamera mit Dreifachzoom. Für Selfies und Videochat gibt es an der Vorderseite eine Kamera mit 32 Megapixeln.

Das von Honor All-View genannte Display misst 6,26 Zoll in der Diagonalen, in der oberen linken Ecke ist eine kreisrunde Aussparung für die Frontkamera. Das Honor 20 wird es mit 6 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und 128 GB Festspeicher geben, die Pro-Variante kommt mit 8 und 256 GB.

Als Betriebssystem ist nach Unternehmensangaben Android 9 mit der eigenen Oberfläche Magic UI 2.1 installiert. Hier gibt es für potenzielle Käufer noch einige offene Fragen. Konkret ist durch drohende US-Sanktionen gegen Konzernmutter Huawei die Android-Lizenz des Unternehmens in Gefahr. Ohne sie wären Geräte von Huawei und Honor künftig von Sicherheitsupdates und neuen Android-Versionen, dem Play Store und der Nutzung von Google-Apps ausgeschlossen.

Bis zu einer Klärung des Handelsstreits riskieren Käufer, die sprichwörtliche Katze im Sack zu kaufen. Die Smartphones könnten etwa auf potenziell unsicherem Softwarestand bleiben oder den Zugriff auf beliebte Apps verlieren. Honor selbst trug während der Vorstellung der neuen Serie in London nicht zur Klärung bei: Die Themen Google, Android und USA fanden keine Erwähnung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Huawei will bis spätestens zum nächsten Frühjahr ein eigenes Betriebssystem in seine Geräte einbauen. Foto: Ren Onuma/kyodo Huawei will bald eigenes Betriebssystem starten Weil Google die Kooperation aufgekündigt hat, braucht der Smartphone-Hersteller Huawei eine Alternative zum Betriebssytem Android. Diese soll nun aus dem eigenen Haus kommen.
In Reih und Glied mit Knick: das Samsung Galaxy Fold. Foto: Till Simon Nagel Das kann Samsungs Galaxy Fold Samsung Galaxy Fold ist eines der ersten Smartphones zum Zusammenfalten. Aber was taugt es? Und wer braucht so etwas?
Unzählige Web-Server ermöglichen heute den Austausch von Daten übers Internet. 1990 legte Berners-Lee den ersten Web-Server der Welt an. Foto: Daniel Reinhardt WWW: Drei Buchstaben, die die Welt veränderten Das World Wide Web hat unser Leben drastisch verändert. Dabei wollte der Wissenschaftler Tim Berners-Lee vor 25 Jahren eigentlich den Informationsaustausch unter Kollegen vereinfachen.
Googles Hardware-Chef Rick Osterloh stellt den smarten Lautsprecher Nest Hub Max vor. Er ist mit Display und Kamera ausgestattet und kann die Anzeige daran anpassen, wer gerade vor ihm steht. Foto: Andrej Sokolow Google bringt Gesichtserkennung ins vernetzte Zuhause Ein neues Google-Gerät erkennt, wer vor ihm steht und passt die angezeigten Informationen daran an. Das sei hilfreich für die Nutzer, betont der Internet-Konzern - und will Datenschutz-Ängsten mit umfangreichen Versprechen begegnen.