Neue Helden und alte Verpackung in «Borderlands 3»

19.09.2019
«Borderlands 3» ist so bunt und durchgedreht wie der Rest der Reihe. Dafür sorgen größenwahnsinnige Influencer-Zwillinge, unzählige ungewöhnliche Waffen - und ein Roboter mit Haustier.
Eine der neuen Heldinnen in «Borderlands 3» ist Amara - eine Nahkämpferin mit magischen Fähigkeiten. Screenshot: 2K Games/dpa-tmn
Eine der neuen Heldinnen in «Borderlands 3» ist Amara - eine Nahkämpferin mit magischen Fähigkeiten. Screenshot: 2K Games/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - «Borderlands 3» ist eigentlich der vierte Teil der Shooter-Serie - da darf man sich vom Titel nicht irritieren lassen. Seit den drei Vorgängern sind aber schon einige Jahre vergangen. Auf die neue Episode mussten Fans lange warten.

Hat sich das gelohnt? Durchaus, auch wenn «Borderlands 3» das Rad alles andere als neu erfindet. Noch immer geht es in dem Spiel darum, unzählige Monster und andere Feinde zu besiegen, Erfahrungspunkte und vor allem immer neue Waffen zu sammeln - mit teils sehr ungewöhnlichen Eigenschaften.

Zur Wahl stehen dabei vier neue, ganz unterschiedliche Helden: Da gibt es zum Beispiel Moze, die in besonders hektischen Momenten in einen riesigen Kampfroboter steigt. Oder den Roboter FL4K, der Monster zähmen und auf Feinde hetzen kann. Amara ist eine zaubernde Nahkämpferin und Zane ein Agent, der sich angesichts großer Gefahr blitzartig aus dem Staub machen kann.

In der Haut dieser Helden kämpfen Spieler alleine oder gemeinsam mit bis zu drei Freunden gegen Troy und Tyreen, größenwahnsinnige und mordlustige Zwillinge - und Influencer mit eigenem Livestream-Kanal. Denn wie immer kombiniert «Borderlands» eine relativ ernste Science-Fiction-Geschichte mit sehr viel humorvollen Anspielungen auf Phänomene unserer Zeit - manches davon gelungen, vieles aber auch eher zum Augenrollen als zum Lachen.

Der Action tut das aber keinen Abbruch - die ist so schnell und spannend wie eh und je. Und der typische Comic-Look mit seinen grellen Farben und den überzeichneten Charakteren wirkt auch zehn Jahre nach dem ersten «Borderlands»-Spiel noch einigermaßen frisch.

«Borderlands 3» von Gearbox Interactive und 2K Games ist ab 18 Jahren freigegeben und ab sofort für rund 60 Euro auf dem PC, Playstation 4 und Xbox One erhältlich.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Mechanische Arme und Kameras statt Augen: Im Dystopie-Game «Cyberpunk 2077» ist das Alltag. Foto: CD Projekt Red/dpa-tmn Die Pokémon und der Killerhai Neuvorstellungen sind gut, Spielbares ist besser. Hier kommen acht spannende Titel von der Videospielemesse Gamescom, die schon bald verfügbar sind - bis auf zwei Ausnahmen.
Die Hand am Controller: 74 Prozent der 14- bis 29-Jährigen spielen Videospiele. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es immer noch 63 Prozent. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der Nische gesprungen und ein echtes Massenphänomen. Ein näherer Blick offenbart viele Überraschungen.
«Gear Club Unlimited» für Nintendo Switch ist eine Renn-Simulation für nicht allzu professionelle Couch-Rennfahrer. Foto: Anuman Interactive/dpa-tmn Neue Konsolenspiele: Freiheitskämpfer und Flotten-Admirale Eine Shinto-Göttin muss die Welt vor dem bösen Drachen retten, und auch ein Fledermaus-Chamäleon-Gespann stürzt sich in den Kampf gegen das Böse. Wer es auf der Konsole gern weniger dramatisch mag, kann auf die Rennstrecke gehen - oder Raumschiffe in Stücke schießen.
Im Wandel der Zeit: Die große Zeit der Bewegungssteuerungen ist schon wieder vorbei. Foto: Monique Wüstenhagen Zocken mit allem Drum und Dran: Grundausstattung für Spieler Wie schnell muss meine Internetleitung sein? Und was kostet ein guter Spielemonitor? Computer- und Videospiele versprechen unkompliziertes Loslegen, rundherum gibt es aber viele offene Fragen.