Neue Dampflokwerkstatt in Wernigerode wird zum Erlebnisort

21.07.2021
Spielen, lernen und hautnah erleben, wie schnaufende Dampfloks gebaut werden - das können Besucher schon bald in der neuen Dampflokwerkstatt in Wernigerode. Ihr Außengelände soll Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistern.
Die Dampfloks der Harzer Schmalspurbahnen sind bei Groß und Klein beliebt. Schon bald soll die neue Werkstatt in Wernigerode Besucher anlocken. Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/ZB
Die Dampfloks der Harzer Schmalspurbahnen sind bei Groß und Klein beliebt. Schon bald soll die neue Werkstatt in Wernigerode Besucher anlocken. Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/ZB

Wernigerode (dpa/sa) - Um die neue Dampflokwerkstatt der Harzer Schmalspurbahnen in Wernigerode entsteht ein Erlebnisgelände. Für gut 470.000 Euro werde das Unternehmen die Außenanlagen als touristisches Lern- und Erlebnisgelände gestalten, um die Dampfloktechnik noch besser erlebbar zu machen, teilte das Wirtschaftsministerium am Mittwoch in Magdeburg mit.

Das Land fördere das Vorhaben mit knapp 45.000 Euro. Neben Spielbereichen für Kinder zu den Themen Technik und Streckennetz der HSB vermittelten Originalbauteile Erwachsenen technisches und physikalisches Wissen. Das Gelände solle auch für Veranstaltungen genutzt werden.

Ab 2022 soll das Erlebnisgelände Besucher anlocken

«Die Harzer Schmalspurbahnen sind ein Aushängeschild für Sachsen-Anhalt und gehören zu den stärksten Besuchermagneten im Harz. Gerade die schnaufenden Dampfrösser sorgen bei Jung und Alt gleichermaßen für Begeisterung», erklärte Wirtschaftsminister Armin Willingmann. «Deshalb ist es gut, dass auch das Außengelände der neuen gläsernen Dampflokwerkstatt künftig zum Spielen, Verweilen und Erleben einladen wird.»

Die Dampflokwerkstatt in Wernigerode ist soweit fertig gebaut. Als nächstes sollen die Verkehrsanlagen und Gleise verlegt werden, sagte eine Unternehmenssprecherin. Nach derzeitigem Stand könnte dort ab Ende 2021 an den ersten Loks gearbeitet werden. Mit der Gestaltung des Außengeländes sei noch nicht begonnen worden. Es könnte im zweiten Halbjahr 2022 fertiggestellt sein.

© dpa-infocom, dpa:210721-99-466191/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman stellt das Projekt namens «The Line» in Neom vor. Saudi-Arabien hat den Bau einer komplett autofreien Stadt als Teil seiner futuristischen Megacity Neom am Roten Meer angekündigt. Foto: -/Saudi Press Agency/dpa Saudi-Arabien will autofreie Stadt am Roten Meer bauen «The Line» - so soll eine neue Megacity heißen, die Saudi-Arabien am Roten Meer errichten will. Das Besondere: In der Stadt wird es keine Autos geben. Auch Künstliche Intelligenz soll für die Bürger eine wichtige Rolle spielen.
Wer über die deutsch-österreichische Grenze fahren will, sollte mitunter Wartezeit einplanen. Foto: Matthias Balk Mehr Grenzkontrollen haben kaum Auswirkungen auf Reisende Kurz vor den Weihnachtsferien beginnen an wichtigen Autobahn-Grenzübergängen zwischen Österreich und Deutschland Rund-um-die-Uhr-Kontrollen. Weiterhin gibt es diese aber nur stichprobenartig.
Der Weitwanderweg Rothaarsteig, der von Brilon im Sauerland bis nach Dillenburg in Hessen führt, führt auch über eine Hängebrücke. Foto: Horst Ossinger Vom Malocher- zum Ferienland: Tourismus in NRW Damit hätte vor siebzig Jahren wohl niemand gerechnet: NRW ist Urlaubsziel geworden. Früher suchten die Bürger aus den stickigen Städten nach harter Arbeit Erholung auf dem Land. Heute zieht es Touristen gerade in den urbanen Dschungel.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.