Neue Aussichtsplattform in Tokio

01.11.2019
Ausblick auf die Millionenmetropole: In Tokio gibt es eine neue spektakuläre Aussichtsplattform. Hinter dem Häusermeer ist sogar ein Wahrzeichen Japans zu sehen.
Häuser, so weit das Auge reicht: In Tokio gibt es eine neue Aussichtsplattform für Touristen in 230 Metern Höhe. Foto: Shinichi Segi/Tokyo Convention & Visitors Bureau/dpa-tmn
Häuser, so weit das Auge reicht: In Tokio gibt es eine neue Aussichtsplattform für Touristen in 230 Metern Höhe. Foto: Shinichi Segi/Tokyo Convention & Visitors Bureau/dpa-tmn

Tokio (dpa/tmn) - Ausblick auf das schier unendliche Häusermeer und sogar bis zum heiligen Berg Fuji am Horizont: In Tokio gibt es eine neue Aussichtsplattform für Touristen.

Shibuya Sky befindet sich in 230 Metern Höhe im 45. und 46. Stockwerk eines neuen Wolkenkratzers, wie das Fremdenverkehrsbüro der Stadt mitteilt. Das Hochhaus Shibuya Scramble Square liegt im gleichnamigen Stadtteil Shibuya, der für seine geschäftige Kreuzung bekannt ist.

Von der Aussichtsplattform mit 360-Grad-Panorama sehen Besucher unter anderem den Tokyo Skytree, Roppongi, den Tokyo Tower und Shinjuku. Die Vulkanpyramide des Fuji zeichnet sich an klaren Tagen in der Ferne ab. Die Metropolregion Tokio ist der größte Ballungsraum der Welt.

Shibuya Sky hat täglich von 9.00 bis 23.00 Uhr geöffnet. Einlass ist bis 22.00 Uhr möglich. Der Ticketverkauf vor Ort beginnt am 1. Dezember 2019, bis dahin gibt es Tickets nur online. Erwachsene zahlen vor Ort 2000 Yen (16,50 Euro),Kinder bis fünf Jahre 600 Yen (5 Euro). Über die Webseite sind die Preise geringer: 1800 Yen (15 Euro) und 500 Yen (4 Euro). Das Tokyo Convention & Visitors Bureau empfiehlt, sich die Eintrittskarten vorab zu besorgen.

Shibuya Scramble Square


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Partyvolk auf den Straßen: «Bahnhofsviertelnacht» in Frankfurt. Auch im Rotlichtviertel gibt es angesagte Läden. Foto: Boris Roessler Frankfurt ist das hippste Großstadtdorf der Welt Betonplatten, Wolkenkratzer, Bänker in Anzügen - will man dort Urlaub machen? Eher nicht. Moderne Kunst, Straßencafés und angesagte Szene-Restaurants wie in London hören sich besser an? Gut. Dann ab nach Frankfurt!
Stadtviertel Little India in Kuala Lumpur: In der malaysischen Hautpstadt geht es südostasiatisch bunt und exotisch zu. Foto: Tourism Malaysia Malaysia: Land der Fahrrad-Rikschas und Wolkenkratzer Tief hinein ins alte und moderne Malaysia führt ein dreifacher Städtetrip: nach George Town auf der Insel Penang, Malakka und in die Hauptstadt Kuala Lumpur. Überall geht es südostasiatisch bunt und exotisch zu - und überraschend.
Neues Geschäfts- und Unterhaltungsviertel im Westen von Manhattan: Der erste Teil von Hudson Yards - hier ein Entwurf - soll im Frühjahr 2019 öffnen. Foto: Related-Oxford New Yorks neue Highlights: Hudson Yards und Seaport District New York ist für deutsche Urlauber in den USA das Städtereiseziel Nummer eins. Wer schon einmal am Big Apple war, bekommt nun Gründe für eine Rückkehr: In der Stadt öffnen einige neue Attraktionen.
Blick über die South Congress Avenue in Richtung Skyline - Austin ist eine moderne und zudem liberale Metropole. Foto: Heike Schmidt Cowboy-Hippies und Live-Musik - Austin tanzt aus der Reihe Zum Texas Two-Step nach Austin: Die US-Metropole hat reichlich Rhythmus und ihren ganz eigenen Charme. Welche Magie die Musik hier entfaltet, zeigt sich in Kneipen, Bars und auf den Straßen. Besucher bringen am besten ein Paar Cowboystiefel mit.