Nervige Telefonwerbung der Netzangentur melden

14.01.2022
Werbung für Versicherungen oder Zeitschriften am Telefon, obwohl man nie darum gebeten hat? Unerlaubte Telefonwerbung ist rechtswidrig – trotzdem nimmt sie immer mehr zu. So meldet man die Nervensägen.
Wieder der Werbe-Troll am Telefon und nicht Mama? Unverlange Werbeanrufe kann man bei der Bundesnetzagentur anzeigen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wieder der Werbe-Troll am Telefon und nicht Mama? Unverlange Werbeanrufe kann man bei der Bundesnetzagentur anzeigen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Ob Gewinnspiel, Zeitschriften-Abo oder Vertrag zur Stromlieferung – wer solchen Werbeanrufen nie zugestimmt hat, dürfte sie eigentlich nicht bekommen. Dennoch sind im vergangenen Jahr rund 80 000 Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung bei der Bundesnetzagentur eingegangen. Das sei so viel wie noch nie und ein Zuwachs von 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr, teilt die Agentur mit.

Um gegen die Anrufer tätig zu werden, braucht die Bundesnetzagentur entsprechende Beschwerden. Wer unverlangte Werbeanrufe erhält, kann sie über ein Formular auf der Webseite der Agentur melden. Wichtig sind möglichst genaue Angaben. Dazu zählen Datum, Uhrzeit, eine eventuell angezeigte Nummer und eine Beschreibung des Gesprächsverlaufs.

© dpa-infocom, dpa:220114-99-709633/2

Meldung von unerlaubter Telefonwerbung bei der Bundesnetzagentur


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um nervigen Werbeterror am Telefon nachhaltig zu stoppen, empfiehlt sich eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Werbeanrufe muss niemand hinnehmen Strom, Internet, Versicherungen: Unternehmen oder Call Center rufen gerne bei Verbraucherinnen und Verbrauchern an, um ihnen Verträge aufzuschwatzen. In vielen Fällen ist das aber illegal.
Wenn Unternehmen kostenpflichtige Anrufe aufrechterhalten, ohne das Anliegen zu bearbeiten oder eine Gegenleistung zu erbringen, können sich Betroffene beschweren. Foto: Marc Müller Hingehalten am Telefon: Bei Bundesnetzagentur beschweren Illegale Warteschleifen, fehlende Preisansagen bei Telefongesprächen mit Sonderrufnummer, verbotenes «Anpingen» und unerlaubte Werbeanrufe: Am Telefon kann man Vieles erleben - muss sich aber nichts davon bieten lassen.
Die Bundesnetzagentur fordert Besitzer der Puppe «Cayla» dazu auf, das Spielzeug unschädlich zu machen. Foto: Silas Stein/dpa Verbotene «Cayla»: Besitzer müssen Puppe unschädlich machen Der Spion im Kinderzimmer - dazu könnte die Puppe «Cayla» missbraucht werden. Zumindest hat sie dafür die technischen Voraussetzungen. Wer das Spielzeug besitzt, sollte das Mikrofon herausnehmen oder entsorgen.
Die Bundesnetzagentur fordert Besitzer der Puppe «Cayla» dazu auf, das Spielzeug zu vernichten. Foto: Silas Stein/dpa Verbotene «Cayla»: Besitzer müssen Puppe vernichten Der Spion im Kinderzimmer - dazu könnte die Puppe «Cayla» missbraucht werden. Zumindest hat sie dafür die technischen Voraussetzungen. Die Bundesnetzagentur verbietet nun ihren Gebrauch.