Nepal stoppt Tourismuskampagne

05.03.2020
Eigentlich wollte Nepal den Tourismus im Land ankurbeln - das neuartige Coronavirus macht dem Land nun aber einen Strich durch die Rechnung.
In Nepal ist der Tourismus eine wichtige Einnahmequelle. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild
In Nepal ist der Tourismus eine wichtige Einnahmequelle. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild

Kathmandu (dpa) - Wegen des neuartigen Coronavirus hat Nepal eine Tourismuskampagne gestoppt. Statt des Ziels, dieses Jahr zwei Millionen Touristen ins Land im Himalaya zu bringen, erhalten Bürger der besonders betroffenen Länder China, Südkorea, Iran, Italien und Japan nun keine Visa direkt bei der Einreise mehr. Das teilte die nepalesische Regierung am Montag mit.

Nepal ist ein Nachbarland von China. China ist eines der Länder, aus denen am meisten Touristen nach Nepal kommen. Tourismus ist eine der wichtigsten Einnahmequellen des armen Landes. Doch bis Ende März stellt es jegliche Werbeaktivitäten, um ausländische Touristen ins Land zu locken, ein, wie ein Sprecher des nepalesischen Tourismusministeriums sagte.

Reiseveranstalter gehen zudem in diesem Frühling von deutlich weniger Expeditionen zum Mount Everest aus. Der Frühling ist die Hauptsaison zum Besteigen des höchsten Bergs der Welt. Außerdem berichten etliche Hotels von vielen abgesagten Übernachtungen. Bislang gibt es in Nepal einen bestätigten Covid-19-Fall, vier weitere Menschen sind zurzeit in der Quarantäne.

Weltgesundheitsorganisation WHO zu Covid-19

Fragen & Antworten des RKI zum Virus

Bundesgesundheitsministerium zu Sars-CoV-2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen Corona lässt auch Jamaika keinen Reisenden aus Deutschland mehr ins Land. Foto: Christian Röwekamp/dpa-tmn Wie Reiseländer auf die Corona-Krise reagieren Gesundheitstests, Grenzkontrollen und Einreisesperren: Um die Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen, ergreifen immer mehr Länder Maßnahmen, die insbesondere Urlauber betreffen. Ein Überblick.
Ein Paar genießt einen Spaziergang am Ufer des Flusses Isel. Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa Österreich bleibt bis Ostermontag auf Minimalbetrieb Österreich sieht sich mit seinen drastischen Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus auf dem richtigen Weg. Für Kanzler Kurz ist daher die logische Konsequenz: Weiter so - und das bis Ostern.
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verringern, hat die chinesische Hauptstadt Peking alle größeren Veranstaltungen und Tempelfeste anlässlich des chinesischen Neujahrsfestes abgesagt. Foto: Mark Schiefelbein/AP/dpa Lungenkrankheit in China: Was Reisende wissen müssen Das Coronavirus in China breitet sich weiter aus. In zahlreichen Städten der betroffenen Provinz Hubei wurde der öffentliche Verkehr eingestellt. Womit Reisende außerdem rechnen müssen.
Scott Morrison (r),Premierminister von Australien trifft im Parlamentsgebäude ein: Im Australiens Regierung hat seinen Bürgern bis auf Weiteres jegliche Reisen ins Ausland untersagt. Foto: Lukas Coch/AAP/dpa Australien und Neuseeland schließen Grenzen Nun machen auch Australien und Neuseeland ihre Grenzen für Ausländer dicht. Damit soll die Ausbreitung des Coronavirus gestoppt werden. Für den australischen Premier Morrison stehen die Schuldigen schon fest.