Müll vermeiden mit interaktiver Nachhaltigkeitskarte

08.10.2019
Der Trend zu mehr Nachhaltigkeit geht um. Viele wollen gerne mitziehen und fragen sich: Kann man Müll überhaupt noch vermeiden? Dass das geht, zeigt die Zero Waste Map.
Wo ist der nächste Unverpackt-Laden? Diese und weitere Anlaufstellen zum Müllvermeiden findet man auf zerowastemap.org/de übersichtlich auf einer Karte dargestellt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Wo ist der nächste Unverpackt-Laden? Diese und weitere Anlaufstellen zum Müllvermeiden findet man auf zerowastemap.org/de übersichtlich auf einer Karte dargestellt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Weg mit den Verpackungsmaterialien und dem Wegwerfkonsum: Anhänger der Zero-Waste-Bewegung machen vor, wie sich Müll reduzieren lässt. Wer sich fragt, wie das geht und wo sich zum Beispiel der nächste Unverpackt-Laden befindet, findet auf Zerowastemap.org/de eine Orientierungshilfe.

Doch die Karte beschränkt sich längst nicht nur auf Läden, in denen Lebensmittel weitgehend ohne Verpackung angeboten werden. Hier finden Nutzer noch viel mehr Anlaufstellen, um den Alltag nachhaltiger und umweltbewusster zu gestalten: Dazu zählen Leihläden, Bücherboxen, Kleidertauschbörsen, Repair-Cafés, Mietbeete, Initiativen für solidarische Landwirtschaft (SoLaWi) oder Milchtankstellen, an denen man sich frische Milch selbst abfüllen kann. Auch Veranstaltungen rund um Nachhaltigkeit sind gelistet.

Die Zero Waste Map ist eines von vielen Projekten des Portals Smarticular, das Ideen für ein nachhaltiges Leben vorstellt. So ist die virtuelle Nachhaltigkeitskarte die Weiterentwicklung eines Verzeichnisses für Geschäfte und Einrichtungen, die einen umweltfreundlichen, bewussten Konsum fördern wollen.

Das Team von Smarticular wollte sich jedoch nicht auf das kleine Angebot beschränken und hat deshalb eine interaktive Online-Landkarte entwickelt, die von Nutzern gepflegt und ausgebaut werden kann. Jeder kann also darauf neue Läden und Initiativen eintragen und Bilder hochladen. Im Forum der Website können sich Interessierte zu Fehlern, Features und neuen Vorschlägen austauschen.

Zerowastemap


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerade Android-Handys fallen schon nach kurzer Zeit im Preis. Wer nicht immer das neueste Modell haben will, kann hier Geld sparen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gebrauchte Smartphones kaufen Das alte Handy hat ausgedient, und das Budget ist knapp? Beim Kauf eines gebrauchten Smartphones können Verbraucher bis zu 50 Prozent sparen. Dabei sollten sie einige Dinge beachten, sonst wird das Schnäppchen ein Reinfall.
Alte Handys werden schnell ausgemustert - so entsteht ein großer Berg an Elektroschrott. Foto: Julian Stratenschulte/dpa So leben Smartphone und Co länger Nachhaltigkeit und Technik - das geht oft noch nicht zusammen. Denn bei Handys und Computern werden ältere Geräte schnell ausgemustert. So entsteht unötig viel Elektroschrott.
Strom aus C02-neutralen Quellen wie Windenergie hilft dem Klima. Grüne Diensteanbieter, die solche Energie einkaufen, erkennt man etwa am Ökostrom-Label «Grüner Strom» oder «ok-Power». Foto: Julian Stratenschulte/dpa Grüne Internetdienste denken an die Umwelt Bäume pflanzen oder ausschließlich Ökostrom nutzen - mit solchen Versprechen werben Suchmaschinen oder Mailanbieter um umweltbewusste Kunden. Tut man der Natur damit wirklich einen Gefallen?
Linus Neumann vom Chaos Computer Club warnt in Bezug auf das Smart Home: «Produkte wie der Herd oder die Spülmaschine werden zu den neuen Datenquellen der großen Konzerne.» Foto: Soeren Stache Experten warnen vor Sicherheitsproblemen des Smart Home Willkommen in der vernetzten Welt: Wer in diesen Tagen über die Elektronikmesse IFA läuft, bekommt einen Eindruck davon, wie Smart Home heute und in der Zukunft aussehen wird. Der Chaos Computer Club warnt derweil vor Sicherheitslücken.