«Moving Out»: Noch nie war Umziehen so lustig

18.05.2020
Wer glaubt, im Umzugssimulator «Moving Out» ginge es darum, Möbel sauber und ordentlich von A nach B zu befördern, irrt gewaltig. In diesem anarchischen Spiel geht es drunter und drüber.
Nichts wie raus mit dem Geraffel. In diesem Level von «Moving Out» muss ein Flugzeug entmöbelt werden. Foto: Team17/dpa-tmn
Nichts wie raus mit dem Geraffel. In diesem Level von «Moving Out» muss ein Flugzeug entmöbelt werden. Foto: Team17/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer panische Angst vor kaputten Fensterscheiben, demolierten Gartenanlagen, zersplitterndem Glas und zerdepperten Möbeln hat, sollte um «Moving Out» einen Riesenbogen machen. Denn genau darum geht es in diesem Spiel: Spieler sind Möbelpacker des wahrscheinlich verantwortungslosesten Umzugsunternehmens der Welt: «Smooth Moves».

Wettlauf gegen die Uhr

Die Umzugsfirma bekommt immer neue Aufträge, Häuser auszuräumen. Während des Auszugs läuft eine Stoppuhr, der zeitliche Rahmen ist also begrenzt. In der gegebenen Zeit müssen so viele Möbelstücke wie möglich in einen Umzugswagen geladen werden. Der Clou: Wie dies von Statten geht, ist völlig egal.

Alles ist erlaubt. Dabei sowohl Haus als auch Mobiliar nach allen Regeln der Kunst zu demolieren ist durchaus gewünscht und Teil des spaßigen Spielprinzips. Ist die Haustür zu eng fürs Sofa? Dann raus damit durchs Fenster! Ist im Umzugstransporter kein Platz mehr für den Fernseher? Werfen Sie ihn doch einfach in den Pool!

Umzüge mit der Mondrakete

Genau so skurril wie die Methoden dieses schrägen Möbelpacker-Trupps sind die Orte, die es leerzuräumen gilt: Neben ganz schnöden Reihenhäusern müssen Flugzeuge (im Flug!),Raumstationen oder etwa eine Mondrakete von Sofa, Bett und Co. befreit werden. Dass hier Chaos und Sachbeschädigung vorprogrammiert sind, dürfte einleuchten. Ein Riesenspaß, vor allem, wenn man «Moving Out» im Koop-Modus zusammen mit Freunden spielt. Ein Spiel für Fans von lustigen Party-Games mit viel Humor.

«Moving Out» erscheint für Mac OS, Nintendo Switch, PC, Playstation 4, Xbox One und kostet rund 25 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Karlheinz Brandenburg, Leiter der Fraunhofer Arbeitsgruppe für Elektronische Medientechnologie (AEMT) Ilmenau, hat das MP3-Format entwickelt. Das Datenformat hat die gesamte Musikindustrie auf den Kopf gestellt. Foto: Heinz Hirndorf/dpa-Zentralbild/dpa 25 Jahre MP3: Die Musik-Revolution aus Deutschland Das in Deutschland entwickelte Datenformat MP3 hat nicht nur die Übertragung von Musikstücken im Internet erst möglich gemacht. Es hat die gesamte Musikindustrie auf den Kopf gestellt. Eine kryptische Dateiendung wurde zum Symbol eines weitreichenden Wandels.
Großer Andrang bei Wettkämpfen und Showprogramm rund um E-Sports auf der Videospielemesse Gamescom. Für Moderatorin Melek Balgün (auf der Bühne) macht neben den Wettkämpfen auch das festivalartige Rahmenprogramm einen großen Reiz von E-Sports aus. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Entertainment und Jugendkultur - E-Sports im Aufwind Moderne Athleten klicken Maustasten und lassen die Daumen über Gamepads fliegen. E-Sport - wettbewerbsmäßiges Videospielen - wird immer populärer. Auf der Gamescom locken Turniere die Besucher vor die großen Bühnen. Aber was steckt hinter dem Phänomen?
Der PC ist nach wie vor die beliebteste Spieleplattform in Deutschland. Foto: Peter Steffen Konsumzahlen in Deutschland: Computerspieler werden älter Computerspiele sind eine Freizeitbeschäftigung für Jungs im Teenageralter? Weit gefehlt! Der durchschnittliche Gamer ist in Deutschland 35 Jahre alt - und in fast jedem zweiten Fall eine Frau.
2009 startete die Gamescom mit 450 Ausstellern. In diesem Jahr wollen die Veranstalter die 1000-Marke knacken. Foto: Oliver Berg Die Gamescom feiert Jubiläum Als die Gamescom 2009 erstmals in Köln eröffnete, war die Messe vor allem noch ein Treff für Hardcore-Spieler. Seitdem ist viel passiert, nicht nur in Sachen Wachstum. Selbst die Kanzlerin und der Kölner Dom können sich dem digitalen Zauber nicht entziehen. Wie geht es weiter?