Geschner Gerhold

Mosel-Bad Hallen und Freibad

~ km Peter-Kremer-Weg 1, 54470 Bernkastel-Kues-Kues

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 08:00 - 20:00
Dienstag: 08:00 - 20:00
Mittwoch: 08:00 - 20:00
Donnerstag: 08:00 - 20:00
Freitag: 08:00 - 20:00
Samstag: 08:00 - 20:00
Sonntag: 08:00 - 20:00
Jetzt geöffnet (bis 20:00 Uhr)
Auf einen Blick: Mosel-Bad Hallen und Freibad finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Bernkastel-Kues, Peter-Kremer-Weg 1. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Mosel-Bad Hallen und Freibad eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Freizeitbäder.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 065313003. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.bernkastel-kues.de/vg_bernkastel_kues/Kultur,%20Freizeit,%20Sport/Moselbad/.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (9092) Alle anzeigen
Bis zu drei Kämpfer können Spieler von «Final Fantasy 7» in ihre Party aufnehmen und an deren Fähigkeiten schrauben. Screenshot: Square Enix/dpa-tmn Foto: Square Enix «Final Fantasy 7» jetzt auch für Switch-Spieler Unter Kennern gilt «Final Fantasy 7» als eines der besten Spiele der erfolgreichen Reihe. Jetzt gibt es das leicht überarbeitete Spiel auch als Portierung für Nintendos Konsole Switch.
Amsterdam verbietet Führungen durch sein weltberühmtes Rotlichtviertel. Das Viertel sei zu sehr von Touristen überlaufen. Foto: Koen Van Weel/ANP Amsterdam verbietet Führungen durchs Rotlicht-Viertel Das Rotlichtviertel gehört in Amsterdam zu den größten Touristenattraktionen. Der regelmäßige Ansturm bringt aber auch Probleme mit sich. Die Stadt reagiert nun und verbietet Führungen - zunächst ab einer bestimmten Uhrzeit.
Facebook räumt ein, mehrere Millionen Passwörter im internen System gespeichert zu haben. Foto: Julian Stratenschulte Facebook speicherte Nutzer-Passwörter intern im Klartext Facebook muss die nächste Datenpanne einräumen: Hunderte Millionen Passwörter wurden in internen Systemen im Klartext gespeichert. Es gebe keinen Hinweis auf einen Missbrauch, betont das Online-Netzwerk.
Grund für das Aus von Google Plus ist unter anderem die geringe Nutzerzahl. Foto: Tobias Hase Aus für Google Plus steht bevor Einst wollte Google mit seinem Dienst Google Plus dem Online-Netzwerk Facebook Konkurrenz machen. Der Plan scheiterte - nun steht die Plattform vor der Abschaltung. Aktive Nutzer sollten rasch handeln.