Mobilfunk-Hotlines im Test: Teils lange Wartezeiten

10.03.2017
Die Mobilfunk-Hotlines in Deutschland liefern in der Regel gute Beratung von freundlichen Mitarbeitern: Das ist das Fazit eines Tests. Allerdings gibt es nach wie vor teils erhebliche Wartezeiten.
Wer sich durch die Warteschleife gehört hat, erhält an den Hotlines deutscher Mobilfunkunternehmen in der Regel eine gute Beratung. Das hat ein Test der Fachzeitschrift «connect» ergeben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer sich durch die Warteschleife gehört hat, erhält an den Hotlines deutscher Mobilfunkunternehmen in der Regel eine gute Beratung. Das hat ein Test der Fachzeitschrift «connect» ergeben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Die Beratungsqualität der Mobilfunk-Hotlines in Deutschland ist einem Test zufolge generell gut. Allerdings müssen Kunden oft lang warten.

In der Untersuchung der Zeitschrift «connect» (Ausgabe 4/2017) schnitt unter den großen Netzbetreibern Vodafone am besten ab und erhielt die Note «sehr gut» mit 454 von 500 möglichen Punkten. Es folgten die Telekom («gut», 395 von 500 Punkten) und O2 («befriedigend», 368 von 500 Punkten).

Erreichbarkeit, Wartezeit und Beratungsqualität wurden bei Vodafone von «connect» positiv hervorgehoben. Auch die kostenlose Erreichbarkeit aus dem Fest- und Mobilfunknetz erhielt Lob, ebenso wie bei der Telekom. Schlechte Erreichbarkeit, lange Wartezeiten und die Kosten für den Hotlineanruf führten zu den Punktabzügen bei O2. Die Beratungsqualität habe darunter aber nicht gelitten: Bei der Freundlichkeit und der Qualität der Aussagen habe die O2-Hotline mit der Konkurrenz im Test gleichauf gelegen, urteilt «connect».

Bei den Discountern schnitten die elf getesteten Kundendiensthotlines mindestens mit der Note «befriedigend» ab. Die Bestnote «sehr gut» erhielt hier das Servicetelefon von yourfone. Bei der Marke Drillisch bemängelten die Tester nur die lange Wartezeit auf ein Gespräch mit einem Berater. Kurios: Die Schwestermarke Smartmobil schnitt zwar auch «gut» ab, erhielt in den Kategorien Erreichbarkeit und Wartezeit aber die Teilnoten «ungenügend» und «ausreichend». Die Hotline von Lidl Mobil erhielt für die kurze Wartezeit die Bestnote «sehr gut».

Für den Test hatten insgesamt 330 Hotlinetester bei den jeweiligen Unternehmen angerufen. Die Netzbetreiber wurden jeweils fünf Mal zu unterschiedlichen Tageszeiten mit zehn verschiedenen Fragestellungen konfrontiert. Die Discounter wurden jeweils fünf Mal mit je fünf verschiedenen Fragen getestet. Wichtigste Bewertungskriterien waren die Qualität der Aussage (maximal 350 von 500 möglichen Punkten) und die Wartezeiten für Anrufer (maximal 75 von 500 möglichen Punkten).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Unterwegs Musik und Filme ohne Datenlimit streamen? Mit Zero Rating geht das, diese Vertragsoptionen sind aber nicht unumstritten. Foto: Christin Klose Endloses Streaming: Was hinter Zero Rating steckt Unterwegs endlos chatten oder Musik und Serien streamen - ohne dabei Datenvolumen zu verbrauchen. Wie das geht? Mit dem sogenannten Zero Rating. Das klingt verlockend, ruft aber Verbraucherschützer und Netzaktivisten auf den Plan. Sie sehen die Netzneutralität gefährdet.
Die Transparenzverordnung verpflichtet Internetanbieter auch dazu, ihre Kunden eindeutig über die normal erreichbaren Internetzugangsgeschwindigkeiten zu informieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn «test»: Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig Wie schnell ist ein Internetanschluss wirklich? Wie lang ist die Vertragslaufzeit? Solche Informationen müssen Telekommunikationsanbieter seit Juni 2017 transparent darlegen. Ein Test zeigt: Das klappt noch nicht so richtig.
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.