Mit Emojis auf Twitter-Direktnachrichten reagieren

27.02.2020
Ob Messenger, Mail oder SMS: In Nachrichten haben Emojis einen immer höheren Stellenwert. Besonders beliebt sind die Piktogramme für schnelle Reaktionen - wie nun auch Twitter erkannt hat.
Auch bei Twitter lassen sich jetzt Emojis verschicken. Sowohl im Browser als auch in den neuesten App-Versionen kann man ab sofort mit Piktogrammen auf Direktnachrichten reagieren. Foto: Ole Spata/dpa
Auch bei Twitter lassen sich jetzt Emojis verschicken. Sowohl im Browser als auch in den neuesten App-Versionen kann man ab sofort mit Piktogrammen auf Direktnachrichten reagieren. Foto: Ole Spata/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Twitter hat eine neue Einsatzmöglichkeit für Emojis geschaffen. Sowohl im Browser als auch in den neuesten App-Versionen lassen sich ab sofort Emojis als Reaktion auf Direktnachrichten verschicken.

Praktisch, falls man sich mit einem emotionalem Piktogramm einmal vergriffen hat. Jede Emoji-Reaktion lässt sich auch wieder löschen, erklärt Twitter auf seinen Hilfe-Seiten.

Allerdings muss man die Möglichkeit, per Emoji zu reagieren erst einmal finden. Im Browser bewegt man dazu den Mauszeiger über die Nachricht, bis ein Herz-Symbol mit Pluszeichen erscheint. Ein Klick darauf fördert dann die Emoji-Auswahl zutage. In der App erhält man die Auswahl dagegen, wenn man doppelt auf die Nachricht tippt.

Bei Nutzern, die noch ältere Versionen der Twitter-App für iOS und Android benutzen, erscheinen die Reaktionen erst einmal als Text. Erst nach einem Udpate der Anwendung gibt es dann die Emojis zu sehen.

Twitter-Hilfe zu Emoji-Reaktionen auf Direktnachrichten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer nicht gerade mit moderner Elektronik groß geworden ist, braucht manchmal etwas Hilfe, um sich in den Details von Internet, Apps und Co. auszukennen. Foto: Sebastian Gollnow Wo Internet-Einsteiger Hilfe finden Soziale Netzwerke, Fake News und Fallen beim Online-Shopping: Das Internet, Smartphone und Apps stellen Einsteiger vor manche Herausforderung. Wer die ersten Schritte nicht allein und unvorbereitet machen will, braucht also Hilfe. Aber wo gibt es die?
Stimmungsvolle Situationen lassen sich gut per Live-Videostream transportieren. Foto: Sebastian Gollnow Streaming-Tipps für Facebook und Co Fernsehmachen war einst ein sagenumwobenes Geschäft. Man musste schon Beziehungen haben, um ein Studio von innen zu sehen. Selbst ein Programm zu produzieren war schon aus Kostengründen Utopie. Doch längst kann jeder Live-Videos verbreiten - weltweit und jederzeit.
Dubiose Zahlungen wurden zwar via Google Pay ausgelöst. Die Abbuchungen erfolgten aber über verknüpfte Paypal-Konten. Das Problem könnten erbeutete virtuelle Kreditkartendaten sein. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Paypal stoppt dubiose Abbuchungen über Google Pay Starbucks vielleicht, aber Target? Diesen Laden gibt es doch gar nicht in Deutschland! Google-Pay-Nutzer, die in diesen Tagen über seltsame Paypal-Abbuchungen stolpern, sollten genau hinschauen.
Bewegte Momentaufnahmen vom iPhone finden nun auch ihren Weg zu Twitter. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Twitter bindet Live Photos vom iPhone als GIFs ein Live Photos nennt sich eine Funktion, mit der sich auf dem iPhone Fotos nach dem GIF-Prinzip animieren lassen. Aber kann man mit den Dreisekündern auch außerhalb des Apple-Universums etwas anfangen?