Mit einer App gegen Stammtischparolen

19.09.2019
Demokratie leben und für sie einstehen - das ist das Motto einer neuen App, die sich als Argumentationstrainer versteht. Sie gibt Tipps und Antwortstrategien für verschiedene Situationen.
Mit der App «KonterBUNT.Einschreiten für Demokratie» ist man gegen Stammtischparolen gewappnet. Foto: Winfried Rothermel
Mit der App «KonterBUNT.Einschreiten für Demokratie» ist man gegen Stammtischparolen gewappnet. Foto: Winfried Rothermel

Magdeburg (dpa) - Was tun gegen Rassismus und Sexismus im Alltag - oder wenn Menschen mit Behinderung beleidigt werden? Um gegen sogenannte Stammtischparolen mit Argumenten richtig und schnell gewappnet zu sein, dabei soll eine kostenlose App mit dem Namen «KonterBUNT.Einschreiten für Demokratie» helfen.

Sie wurde von den Landeszentralen für politische Bildung in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt entwickelt und in Magdeburg vorgestellt. Die App wurde den Angaben nach mit Bildungs- und Argumentationsexperten entwickelt.

Das Programm gebe konkrete Tipps und Antwortvorschläge und -strategien. Und so funktioniert es: In einer Art Spiel wird eine Figur in verschiedenen Alltagssituationen mit Stammtischparolen konfrontiert - ob auf dem Spielplatz, in der Disco oder auf der Familienfeier. Der Nutzer der App muss dann schnell handeln und mit passenden Antworten widersprechen.

Darüber hinaus sollten künftig Trainer ausgebildet werden, um das Argumentationstraining des Programms in Schulen - etwa bei Projekten - einsetzen zu können, kündigte der Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, Maik Reichel, an. «Wir versprechen uns davon eine Nachhaltigkeit über die individuelle Nutzung der App hinaus», sagte ein Sprecher.

«Unsere App «KonterBUNT» kann Menschen dazu ermutigen, sich aktiv einzubringen und für Demokratie einzuschreiten», sagte die Direktorin der Landeszentrale Niedersachsen, Ulrika Engler, laut Mitteilung.

App KonterBUNT. Einschreiten für Demokratie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Laut der aktuellen Shell-Jugendstudie fürchten sich Jugendliche am meisten vor Umweltverschmutzung. Foto: Jörg Carstensen/dpa Jugendliche anfällig für populistische Argumente Lange wurde jungen Menschen in Deutschland vorgeworfen, zu unpolitisch zu sein. «Eine Generation meldet sich zu Wort», heißt es nun einer Jugendstudie. Allerdings sind bei den Befragten auch populistische Positionen weit verbreitet.
Bei der Galopprennwoche in Bad Harzburg wird es pro Tag im Schnitt acht bis neun Rennen geben. Foto: Matthias Bein Neue Reisetipps: Design Week und Galopprennwoche Das stilprägende Wien feiert viele verschiedene kreative Werke auf der Vienna Design Week. Ins Belvue-Museum Brüssel kommt eine neue Dauerausstellung zur belgischen Geschichte. Und in Südniedersachsen gibt es ein Galopprennwochenende - mit etwa 50 000 Besuchern.
In «Road Rage» von Maximum Games muss mit allen Mitteln die Herrschaft über eine Rocker-Gang erkämpft werden. Foto: Maximum Games/dpa Neue PC-Spiele: Rocker-Rüpel und Weltretter-Igel Rocker, Soldat und blauer Igel - sie alle müssen sich in den PC-Neuheiten zum Jahresende gegen harte Kontrahenten behaupten. Mit Sonic kommt ein Konsolen-Held auch auf den PC, und «Call of Duty» kehrt aus dem Weltall wieder auf irdische Schlachtfelder zurück.
Die Zahl der Wölfe in Deutschland steigt weiter an. Foto: Carsten Rehder Immer mehr Wolfsrudel leben in Deutschland Wölfe fühlen sich in Deutschland anscheinend wieder richtig wohl. Die Zahl der Rudel und Paare wächst weiter an. Der richtige Umgang mit den Wölfen ist aber seit Jahren umstritten. Vor allem wenn es um den Schutz anderer Tiere geht.