Mit dem Rad oder zu Fuß - Neue Reiserouten für den Urlaub

29.11.2016
Mit dem Rad durch Naturparks von Valencia oder mit nachhaltigen Tourismus 60 verschiedene Länder entdecken - für beides gibt es Tipps und neue Routen. Auch im italienischen Lugano gibt es demnächst Neues.
In Valencia gibt es zwei neue Radrouten für Touristen. Außerdem gibt es für das neue Jahr weltweit viele neue Angebote, die auf nachhaltigen Tourismus setzen. Foto: Patrick Pleul
In Valencia gibt es zwei neue Radrouten für Touristen. Außerdem gibt es für das neue Jahr weltweit viele neue Angebote, die auf nachhaltigen Tourismus setzen. Foto: Patrick Pleul

Neue Touristenausflüge in Valencia

In Valencia und Umgebung gibt es jetzt eine Reihe neuer thematischer Ausflüge für Touristen. Auf zwei geführten Radtouren erkunden Besucher zum Beispiel den Naturpark Albufera und seine Reisfelder oder die Obst- und Gemüsegärten Valencias, teilt das spanische Fremdenverkehrsamt mit. Winterurlauber beobachten die Vögel, die in der kälteren Jahreszeit in der Region Halt machen. Die Route des Heiligen Grals führt zur Kathedrale der Stadt und weiteren kirchlichen Sehenswürdigkeiten. Und eine Führung widmet sich dem Seidenhandel, der Valencia geprägt hat. Infos zu Terminen und Preisen gibt es beim Tourismusverband Turismo Valencia.

Nachhaltig unterwegs: Neuer Katalog vom Forum Anders Reisen

Wer nachhaltig verreisen möchte, findet jetzt viele neue Ziele im Katalog des Verbands Forum Anders Reisen für die Saison 2017. Der Gemeinschaftskatalog mehrerer Reiseveranstalter bündelt insgesamt 137 Reisen in 66 Länder weltweit. Neu sind Moldawien, Slowenien, Rumänien, die Fjorde Norwegens, die Küsten von Wales und Dänemark sowie Botsuana, wie der Verband mitteilt. Angeboten werden verschiedenste Arten von Reisen - von Wellness über Wander- und Radtouren bis zu kulinarischen Routen.

Standseilbahn am Bahnhof Lugano wird viel schneller

Vom Bahnhof in die Altstadt von Lugano können Urlauber bald wieder mit der Standseilbahn fahren. Die historische Route wird nach längerer Renovierung am 11. Dezember wiedereröffnet, teilt Ticino Turismo mit. Die 130 Jahre alte Bahn wurde im Rahmen der Sanierung des Bahnhofs Lugano generalüberholt. Die Fahrt vom Bahnhof zum Piazza Cioccaro im Zentrum der Stadt im Tessin verkürzt sich mit der neuen Bahn von zuvor zwei Minuten auf nur noch 30 Sekunden.

Die Wiedereröffnung der Seilbahn erfolgt zeitgleich mit dem Start der fahrplanmäßigen Zugverbindungen durch den Gotthard-Basistunnel, der im Juni 2016 eröffnet wurde. Der 57 Kilometer lange Tunnel verbindet die Zentralschweiz mit dem Südschweizer Kanton Tessin. Die Fahrt von Zürich nach Lugano wird damit rund 30 Minuten kürzer. Zwischen Zürich und Mailand verkürzt sich die Fahrzeit auf 3,5 Stunden.

Webseite für Touristen zu Valencia

Zugverbindungen Gotthard-Basistunnel - Pressemitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Full-Moon-Partys von Koh Phangan gehören seit etwa 30 Jahren zum Fixpunkt vieler Thailand-Touristen. Foto: Ian Robert Knight/Archiv/dpa Einschränkungen in Thailand, Impfnachweis für Sansibar Reisende die einen Besuch an der australischen Ostküste planen, können sich freuen. Die durch Sturmschäden beschädigte Lagune von Airlie Beach ist renoviert worden und nun wieder frei zugänglich. Thailand-Touristen müssen mit ein paar Einschränkungen rechnen.
Der Insel Ko Samui nähert sich ein Tropensturm. Am Strand kann es daher gefährlich werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa/Archiv Badeverbot auf Ko Samui wegen Tropensturm Kein Baden, keine Ausflüge mit dem Boot: Das ist aus Sicherheitsgründen auf Ko Samui derzeit nicht erlaubt. Denn ein Tropensturm nähert sich der thailändischen Insel.
Der Große Palast in Bangkok ist im Oktober geschlossen. Foto: epa Jonathan Drake/EPA/dpa Großer Palast in Bangkok fast den ganzen Oktober geschlossen Wer im Oktober den Großen Palast in Bangkok besuchen will, muss umplanen. Die ehemalige Königsresidenz bleibt den ganzen Monat geschlossen.
Thailand-Touristen, hier am Strand von Phuket, können nun nicht mehr auf der Ferieninsel Ko Similan übernachten. Foto: Narong Sangnak/Archiv Thailand erlaubt auf Insel keine Übernachtungsgäste mehr Die Anzahl an Touristen nimmt stetig zu und damit auch die Probleme für die Umwelt. Nun hat die thailändische Ferieninsel Ko Similan die Konsequenzen aus dem Besucheransturm gezogen und lässt keine Übernachtungsgäste mehr zu.