Mit dem Handy bezahlen im Ausland

21.06.2019
Urlauber können beim Shoppen im Ausland mittlerweile auch mit dem Handy bezahlen. Wie das Smartphone für das bargeldlose Zahlen eingerichtet wird und was es sonst noch zu beachten gilt:
Urlauber können im Ausland auch mit dem Handy bezahlen. Bevor es losgeht, muss jedoch das Auslandslimit der Kreditkarte freigeschaltet sein. Foto: Sebastian Gollnow
Urlauber können im Ausland auch mit dem Handy bezahlen. Bevor es losgeht, muss jedoch das Auslandslimit der Kreditkarte freigeschaltet sein. Foto: Sebastian Gollnow

Berlin (dpa/tmn) - In vielen Ländern können Urlauber mit ihrem Smartphone bezahlen. Damit dies funktioniert, muss jedoch das Auslandslimit der hinterlegten Kreditkarte freigeschaltet sein, wie der Bundesverband deutscher Banken erklärt.

Manche Banken setzten das Limit aus Sicherheitsgründen erst einmal auf null Euro. Freischalten lässt es sich häufig im Onlinebanking-Bereich des Geldinstituts.

Insbesondere bei Reisen außerhalb Europas sollten Urlauber eine Kreditkarte hinterlegen, die weltweit akzeptiert ist. Ansonsten müssen Reisende auf die Symbole im Geschäft achten, die Auskunft über die akzeptierten Karten geben - wie beim sonstigen Bezahlen auch.

In Ländern wie den Niederlanden, Schweden, China und den USA wird schon sehr häufig kontaktlos mit dem Smartphone bezahlt. Das ist überall möglich, wo das Wellensymbol für die NFC-Technik zu finden ist. Das eigene Mobiltelefon braucht zudem eine NFC-Schnittstelle - und eben die hinterlegte Karte.

Für das mobile Bezahlen mit dem Handy ist bei manchen Systemen eine Internetverbindung nötig. Daher sollten Urlauber darauf achten, ob und in welcher Höhe Roaming-Gebühren anfallen. Innerhalb der EU und in manchen europäischen Ländern entfallen diese Kosten mittlerweile.

Bankenverband zum kontaktlosen Bezahlen auf Reisen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Einrichtung von Apple Pay wird auf dem genutzten Gerät eine virtuelle Kreditkartennummer erzeugt. Die eigentliche Kreditkartennummer erfahren Händler gar nicht mehr. Foto: Robert Günther Apple Pay und Google Pay im Test Mit Apple Pay und Google Pay sind nun die beiden weltweit führenden Smartphone-Bezahlsysteme auch in Deutschland verfügbar. Doch bislang nutzt nur eine verschwindend kleine Minderheit das Handy oder eine Smartwatch zum Bezahlen. Das könnte sich bald ändern.
Oft werden Touristen zu angeblichen Tempeltouren zum Spottpreis eingeladen - tatsächlich sollen sie in den Geschäften von Dritten überteuerte Souvenirs kaufen. Foto: Andrea Warnecke Diese Betrugsmaschen sollte man kennen Beim Einkaufen, Taxifahren, Geldwechseln, auf dem Markt und vor Sehenswürdigkeiten: Auf Reisen sind Touristen an vielen Orten im Visier von Betrügern. Diese sieben Abzocke-Maschen sind auf der ganzen Welt verbreitet - und lassen sich leicht verhindern.
Smartphone statt Kreditkarte: Google Pay verknüpft Bezahlkarten teilnehmender Banken mit dem Smartphone und erlaubt so kontaktloses Bezahlen - wie hier im Café. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn So funktioniert Google Pay Einzellösungen gab es schon viele, jetzt drängt Google in den Markt für kontaktloses Zahlen mit dem Smartphone. Und damit nicht genug. Das jetzt auch in Deutschland verfügbare Google Pay ist ein Rundum-Dienst für digitales Bezahlen.
Wer ins Ausland in den Urlaub fährt, sollte vorher entscheiden, wie viel Bargeld und welche Kreditkarten mitgenommen werden. Foto: Jens Kalaene Geld auf Reisen: Zwei Geldkarten und wenig Bargeld mitnehmen In die Planung für einen Urlaub gehört auch die Organisation der Reisekasse. Dabei gibt es viele Dinge rund um das eigene Bargeld und die Flexibilität der Kreditkarten zu beachten.