Minutenpreise von Sparvorwahlen regelmäßig prüfen

03.02.2017
Günstigere Minutenpreise beim Telefonieren ohne die feste Bindung an einen Anbieter: Das ist Call-by-Call. Doch nur die Telekom muss ihren Kunden solch einen Zugang zu den Diensten der Konkurrenz ermöglichen. Und auch hier muss man stets am Ball bleiben, um wirklich zu sparen.
Mit Call-by-Call-Vorwahlen können Telefonate im Festnetz oft zu deutlich niedrigeren Minutenpreisen abgewickelt werden. Foto: Christin Klose
Mit Call-by-Call-Vorwahlen können Telefonate im Festnetz oft zu deutlich niedrigeren Minutenpreisen abgewickelt werden. Foto: Christin Klose

Berlin (dpa/tmn) - Mit Call-by-Call-Vorwahlen können die Nutzer von Telekom-Festnetzanschlüssen auf die Dienste anderer Telefonanbieter zugreifen. Durch die oft deutlich günstigeren Minutenpreise lässt sich dann gerade bei Anrufen ins Mobilfunknetz oder ins Ausland Geld sparen.

Wer Call-by-Call-Nummern nutzt, sollte jedoch wachsam sein. Und wer es nicht nutzen kann, hat Alternativen. Eine Übersicht:

Call-by-Call: Nutzer von Sparvorwahlen sollten regelmäßig prüfen, welcher Anbieter gerade am günstigsten ist. Denn die Minutenpreise der Call-by-Call-Anbieter können sich ständig ändern, sagt Thorsten Neuhetzki vom Telekommunikationsportal «Teltarif.de». Wichtig ist auch, dass man weiß, ob ein Anruf ins Festnetz oder zu einer Mobilfunknummer gehen soll - bei den Tarifen einzelner Anbieter gibt es hier erhebliche Preisunterschiede. Aktuelle Preise sind zum Beispiel in den Tariftabellen vieler Tageszeitungen, im NDR-Videotext (ab Seite 620) oder im Tarifrechner von «Teltarif.de» zu finden. Call-by-Call-Nummern können jedoch nur von Anschlüssen der Telekom aus angewählt werden. Andere Anbieter sind nicht dazu verpflichtet, ihren Kunden die Nutzung von Konkurrenzdiensten zu ermöglichen.

Auslandspakete: Wer kein Kunde der Telekom ist oder regelmäßig ins Ausland telefoniert, sollte nach günstigen Auslandspaketen schauen. Sie erlauben zum Festpreis Anrufe in verschiedene Länder. Wichtig ist, in den Vertragsbedingungen besonders auf Laufzeit und Kündigungsfristen zu achten, rät Neuhetzki. Vor dem Abschluss sollte geprüft werden, ob alle gewünschten Länder im Paket enthalten sind.

Messenger: Smartphone-Nutzer können auch über eine Messenger-App ins Ausland telefonieren. Denn Apps wie Signal, Wire, Whatsapp, Skype, Hangouts oder Apples Facetime ermöglichen auch Sprach- und Videoanrufe über das Internet. Allerdings muss der Angerufene das entsprechende Programm auch nutzen, und Anrufe bei Festnetznummern sind auf diesem Weg meist nicht möglich, schränkt Neuhetzki ein.

Tarifrechner von teltarif.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Die Transparenzverordnung verpflichtet Internetanbieter auch dazu, ihre Kunden eindeutig über die normal erreichbaren Internetzugangsgeschwindigkeiten zu informieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn «test»: Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig Wie schnell ist ein Internetanschluss wirklich? Wie lang ist die Vertragslaufzeit? Solche Informationen müssen Telekommunikationsanbieter seit Juni 2017 transparent darlegen. Ein Test zeigt: Das klappt noch nicht so richtig.
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.