Miese Kleinanzeigen-Masche mit Spedition

29.05.2020
Verkäufer erhalten Geld, bezahlen müssen sie nichts. Eigentlich ganz einfach. Bei Kleinanzeigen geraten Privatleute aber leicht ins Schwimmen - wenn sie es mit Betrügern zu tun bekommen.
Und dann war das Geld weg: Privat-Verkäufer sollten sich bei Kleinanzeigen nicht auf krude Abwicklungen einlassen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Und dann war das Geld weg: Privat-Verkäufer sollten sich bei Kleinanzeigen nicht auf krude Abwicklungen einlassen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Kleinanzeige ist gerade erst geschaltet, schon meldet sich jemand. Das freut den Verkäufer schon einmal. Akzeptiert der Käufer dann auch noch ohne Umschweife den Preis, hebt das die Laune noch weiter. Wenn da nicht ein kleines Problem wäre: Der angeblich willige Käufer sitzt im Ausland und möchte eine Spedition beauftragen, die Ware abzuholen.

Spätestens hier sollten alle Alarmglocken läuten. Denn der Weg über angebliche Speditionen ist eine beliebte Betrugsmasche bei Privatverkäufen übers Internet, warnt die Informationsplattform «Watchlist Internet». Vor allem teure Waren, die auf Kleinanzeigenportalen inseriert werden, lockten die Betrüger an.

Als Verkäufer sollte man kein Geld überweisen

Diese fordern ihre Opfer dann auf, der angeblich beauftragten Spedition das Geld für den Transport zu überweisen. Warum? Gute Frage. Eigentlich nur, damit die Betrüger an Geld kommen. Jedenfalls behaupten sie, dass sie den Kaufpreis samt Speditionskosten bereits an den Verkäufer überwiesen hätten.

Tatsächlich trudeln dann Bestätigungen von Bezahldiensten oder Speditionen ein. Aber die sind - natürlich - allesamt gefälscht; auf dem Konto des geprellten Verkäufers wird nie auch nur ein Cent eingehen.

Kleinanzeigen-Anbieter bei Verdacht informieren

Wer jetzt das Geld überweist oder es sogar mit einem Bargeldtransferdienst schickt, sieht es wohl nie wieder. Denn es landet - nicht rückholbar - direkt beim Betrüger.

Was man tun kann, wenn man stutzig wird oder bereits betrogen worden ist: Den Kleinanzeigen-Portalbetreiber über verdächtige Angebote informieren und Betrugsfälle bei der Polizei anzeigen.

Warnung von "Watchlist Internet"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Geld nur gegen Ware - wie hier bei einem Autokauf - ist der beste Schutz vor Betrügern, die ihre Opfer gern über Kleinanzeigen suchen. Foto: Silvia Marks Tipps gegen Kleinanzeigen-Abzocke Kleinanzeigenportale haben viel gemein mit dem Wilden Westen, sagen Verbraucherschützer. Jeder kann dort weitgehend ohne Kontrolle kaufen oder verkaufen - und leider auch betrügen. Wer nicht selbst zum Opfer werden will, sollte die Maschen der Kriminellen kennen.
Versandkosten-Abzocke: Verkäufer auf Kleinanzeigenportalen müssen sich derzeit vor Trickbetrügern in Acht nehmen. Gefälschte Paypal-Bestätigungsmails werden verschickt. Foto: Lukas Schulze/dpa Kleinanzeigenportale: Abzocke mit falschen Paypal-Mails Die Polizei warnt Verkäufer auf Kleinanzeigenportalen vor Abzocke. Betrüger verschicken derzeit gefälschte Paypal-Bestätigungsmails. Auf diese Weise wollen sie sich vor dem Bezahlen der gekauften Ware drücken.
Treuhandbetrug droht: Online-Händler sollten Kaufgesuche aus dem Ausland kritisch prüfen. Foto: Uli Deck Kaufgesuche aus dem Ausland prüfen - Treuhandbetrug droht Um Online-Verkäufer zu prellen, greifen Cyberkriminelle tief in die Trickkiste. Sie erfinden Treuhänder und Transportunternehmen, fälschen Schecks oder überweisen einfach gestohlenes Geld.
Über Online-Kleinanzeigen lässt sich bequem vom Computer zu Hause aus kaufen und verkaufen - Vorsicht jedoch vor trickreichen Betrügern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Betrug bei Online-Kleinanzeigen erkennen Auf den Seiten für Online-Kleinanzeigen tummeln sich auch Betrüger - und das nicht zu knapp. Mit kleinen Tricks bringen sie ihre Opfer um Geld und Waren. Wie kann man sich davor schützen?