Microsoft möbelt Edge auf

09.04.2020
Edge ist auf jedem Windows-10-Rechner vorinstalliert. Trotzdem bevorzugen die meisten Nutzer Chrome, Firefox & Co. Deshalb will Microsoft seinen Browser attraktiver machen.
Auch mobil geben sich die Browser keine Blöße. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Auch mobil geben sich die Browser keine Blöße. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Microsoft hat seinen Edge-Browser um neue Funktionen erweitert. Dazu zählt etwa eine flexiblere Tab-Organisation: Die üblicherweise am oberen Bildschirmrand platzierte Menüleiste mit geöffneten Tabs lässt sich nun auch vertikal anordnen, also am linken oder rechten Rand.

Neu ist auch das Feature Sammlungen, mit dem sich Recherche-Ergebnisse festhalten und exportieren lassen.

Ein weiteres neues Feature, das in ähnlicher Form bereits im Firefox-Browser steckt, ist der Passwort-Monitor. Dieser gleicht Passwörter, die man im Browser zum automatischen Ausfüllen entsprechender Kennwortfelder gespeichert hat, mit Datenbanken kompromittierter Anmelde-Informationen ab, die im Netz zu finden sind - und warnt den Nutzer bei Übereinstimmungen.

Einzug in Edge soll weiterhin eine Funktion namens Smart Copy erhalten, die es erlaubt, den Zwischenspeicher nicht allein mit Text zu befüllen. Auch Textformatierungen, Tabellen, Bilder oder Links sollen so mit kopiert werden und sich anschließend leicht wieder woanders einfügen lassen.

Und mit der neuen In-Privat-Funktion, die etwa Cookies, Verlauf & Co. nach dem Schließen löscht, soll die Privatsphäre Surfender besser geschützt werden. Der auf Chromium basierende Edge-Browser ist nicht nur für Windows 7, 8 und 10 verfügbar, sondern auch für macOS-Rechner sowie Mobilgeräte mit iOS und Android.

© dpa-infocom, dpa:200407-99-622632/2

Donwload des neuen Edge-Browsers

Microsoft-Mitteilung zu den Neuerungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mist! Hätte er doch besser bei der Lästermail nicht auf «Allen antworten» geklickt. Manche Fehler im Computeralltag lassen sich mit Vorsicht und technischem Wissen leicht vermeiden. Foto: Christin Klose Computerfallstricke: Peinliche Situationen vermeiden Bei Präsentationen tauchen private Bilder auf. Eine verfängliche E-Mail gerät in die Mailbox des Chefs. Oder Dateien werden mit Infos verschickt, die niemand zu sehen bekommen dürfte. Es gibt Computerpeinlichkeiten, die man besser vermeidet.
Auf den meisten Rechnern, die bereits mit Windows 7 oder Windows 8 laufen, kann man problemlos Windows 10 installieren. Foto: Susann Prautsch Der Countdown läuft: Für und wider Windows 10 Bald endet die Phase des kostenlosen Umstiegs auf Windows 10. Viele fragen sich, ob sie den mehr oder weniger sanften Aufforderungen von Microsoft nachkommen sollen. Ein paar Gründe dafür - und einige dagegen.
Microsofts Surface Book ist eine Kombination aus Notebook und Tablet. Foto: Andrea Warnecke Edler Hybrid: Microsofts Surface Book im Test Microsofts Surface Book ist gleichzeitig Notebook und Tablet und soll neue Maßstäbe für das mobile Arbeiten mit Windows 10 setzen. Neben der ordentlichen Rechenleistung, dem Speicher und der Flexibilität fällt auch der nicht gerade geringe Preis des Hybrid-Laptops auf.
«Second Life» ist immer noch online und versucht, Spieler zu gewinnen, die ihren Avatar durch die virtuelle Spielewelt zu schicken. Foto: join.secondlife.com Was aus Napster, Second Life und Co wurde Altavista, Napster, ICQ oder Second Life waren einst extrem populäre Onlinedienste, ohne die kaum einer auskam. Doch was ist aus den Größen der digitalen Frühzeit geworden?