Microsoft bringt To-do-App auf den Mac

25.06.2019
Über mehrere Geräte hinweg Aufgaben planen und den Alltag organisieren - das geht unter anderem mit Microsofts App To-do. Jetzt hat das Unternehmen auch eine Version für Apple-Rechner veröffentlicht.
Egal ob Smartphone oder Rechner: Microsofts Aufgabenlisten-App To-do gibt es nun für fast jede Plattform. Foto: Microsoft Deutschland/dpa-tmn
Egal ob Smartphone oder Rechner: Microsofts Aufgabenlisten-App To-do gibt es nun für fast jede Plattform. Foto: Microsoft Deutschland/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Microsoft hat die Systemverfügbarkeit seiner Aufgabenlisten-App To-do abgerundet. Nach einem Windows-PC-Programm, einer Web-App für Browser und Anwendungen für iOS und Android ist nun auch eine Software zur Installation auf Mac-Rechnern erschienen.

Sie kann kostenlos im Mac-App-Store heruntergeladen werden. Mit To-do lassen sich Alltag, Arbeit oder Aufgaben planen und organisieren - auch gemeinsam mit anderen.

Dabei lassen sich die Listen über mehrere Geräte hinweg synchronisieren. Perspektivisch will Microsoft auch die 2015 zugekaufte Organisations-App Wunderlist durch To-do ersetzen.

Microsoft To-do im Mac-App-Store

Informationen zu To-do von Microsoft


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jetzt schon mal an «To Do» (Bild) gewöhnen: Microsoft mustert «Wunderlist» aus. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Microsoft ersetzt «Wunderlist» durch «To Do» Die Organisations-App «Wunderlist» ist seit 2015 im Besitz von Microsoft. Bereits mehrfach sollte die Anwendung eingestellt werden - doch nichts geschah. Nun soll es wirklich so weit sein.
Immer genug Wasser trinken: Eine Weisheit, die man im Alltag allzu schnell vergisst und an die einen die App Elephant - Never Forget gerne erinnert. Foto: Nice Business Ltd/dpa-tmn Fixe Ideen fix festhalten Einen tollen Einfall schreibt man am besten sofort auf. Zettel und Stift sind ja auch meist zur Hand, doch das ganze Papier kann einen in den Wahnsinn treiben. Zum Glück gibt's digitale Alternativen.
Die VR-Brille Daydream von Google ist eine bequemere Variante zu Cardboard, die mit einem lizensierten Smartphone genutzt werden kann. Foto: Franziska Gabbert Geräte mit Virtual Reality im Überblick Virtuelle Welten ohne Ende und in atemberaubender Qualität - so lautete das Versprechen der letzten Jahre. Und tatsächlich hat sich in Sachen Virtual Reality einiges bewegt. Nur der große Durchbruch steht nach wie vor aus - ein Überblick.
Microsoft Office lebt von seiner Verbreitung und hat in Büros ein Quasi-Monopol. Foto: Robert Günther Wer muss Office-Pakete noch bezahlen? Ein Office-Paket gehört zur Grundausstattung auf dem Rechner. Viele haben eine Software-Lösung mit kostenpflichtiger Lizenz. Aber müssen Office-Anwendungen überhaupt noch Geld kosten - gerade wenn man sie vielleicht nur privat und eher selten benötigt?