Microsoft bringt Teams-Chat auf die Straße

10.09.2021
Wer Meeting sagt, meint seit einiger Zeit in den allermeisten Fällen Videokonferenz. Und weil man dafür nicht zwingend am Schreibtisch sitzen muss, baut Microsoft die Fähigkeiten von Teams aus.
Mit Sicherheit kein Bild: Teams im Auto ist für die Fahrerin oder den Fahrer natürlich ein reiner Audio-Chat. Foto: Microsoft/dpa-tmn
Mit Sicherheit kein Bild: Teams im Auto ist für die Fahrerin oder den Fahrer natürlich ein reiner Audio-Chat. Foto: Microsoft/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Microsoft will Nutzerinnen und Nutzern der Kollaborationsplattform Teams helfen, flexibler an Konferenzen teilnehmen zu können. Dazu soll noch im September Apple Car Play in Teams integriert werden, heißt es in einer Ankündigung des Unternehmens.

Dann haben Fahrerinnen und Fahrer mit einem kompatiblen Wagen die Möglichkeit, über das Auto-Entertainment-System an Teams-Meetings teilzunehmen. Damit das Ganze auch sicher abläuft und die Hände am Steuer bleiben, läuft das Starten von oder Beitreten zu Meetings per Sprache ab, über Apples Assistentin Siri.

Vor allem aber sind Teams-Meetings im Auto reine Audio-Chats. Ein Videobild gibt es auf dem Auto-Display nicht zu sehen: Mit einem Video-Chat würde man am Steuer gegen die in der Straßenverkehrsordnung vorgeschriebenen Sorgfaltspflichten verstoßen.

© dpa-infocom, dpa:210910-99-170597/1

Ankündigung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bis zu 250 Teilnehmer und davon bis zu 49 gleichzeitig als Videokachel sichtbar: Das sind die Eckdaten des Teams-Videochats auf Rechnern. Foto: Microsoft/dpa-tmn Teams privat: Microsoft-Videochat kommt auf den Rechner Videokonferenzen sind inzwischen nicht nur beruflich ein Muss. Sie helfen auch privat, Kontakt zur Familie und zu Freunden zu halten, so gut es eben geht. Die Möglichkeiten werden immer vielfältiger.
An Apps und Programmen für Videochats und Videokonferenzen mangelt es nicht. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Videokonferenzen gegen Corona-Isolation Die Kneipen zu, die Familie weit weg: Zum Glück gibt es in Zeiten der Coronakrise technische Hilfe. Damit die soziale Isolation nicht total ist und man Freunde und Verwandte trotzdem sehen kann.
Das ist nun zehn Jahre her: Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone in San Francisco. Foto: John G. Mabanglo Zehn Jahre iPhone: Das Smartphone, das alles veränderte Vor zehn Jahren stellte Apple das erste iPhone vor. Damals konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Marktführer wie Nokia von der Bühne verschwinden würden. Das iPhone fasziniert noch immer die Massen, auch wenn Kritiker inzwischen Innovationen von Apple vermissen.
Audiokonferenz-Dienste schalten die Teilnehmer mit Festnetztelefonen oder Smartphones zusammen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Telefonkonferenz als Videochat-Alternative Videokonferenzen sind nett, aber bandbreitenhungrig - und haben oft Teilnehmerbegrenzungen. Doch es gibt Alternativen, für die man noch nicht einmal einen Rechner oder eine App braucht.