Mehr Vollcharter nach Agadir: FTI setzt auf Marokko

08.07.2016
FTI setzt voll auf den Badeort Agadir, das Marokko-Programm wird zum Winter deutlich erweitert. Doch auch in den Emiraten, im Oman und bei anderen Fernreisezielen gibt es Neuigkeiten. Ein Überblick.
FTI setzt im Winterprogramm auf Marokko. Dabei steht auch der Badeort Agadir im Fokus. Foto: David Ebener
FTI setzt im Winterprogramm auf Marokko. Dabei steht auch der Badeort Agadir im Fokus. Foto: David Ebener

Berlin (dpa/tmn) - Mehr Urlaubsangebote für Marokko, mehr Emirate, neue Konzepthotels und zwei neue Reiseziele in Afrika: Der Reiseveranstalter FTI hat in Berlin sein Winterprogramm für 2016/17 vorgestellt. Die Höhepunkte im schnellen Überblick:

Fokus auf Marokko: Der Badeort Agadir wird im Winter zwölf Mal wöchentlich ab Deutschland angeflogen - eine Verdopplung der bisherigen Kapazitäten. Sieben Verbindungen werden im Vollcharter geflogen, bislang waren es nur zwei. Zwischen Agadir, Marrakesch und Essaouira wird außerdem ein neuer Busshuttle eingerichtet. Ebenfalls neu: FTI bietet Marokko im Winter auch in Kombination mit den Kanaren an. So kann eine Rundreise in Marokko etwa mit einem Badeurlaub auf Gran Canaria erweitert werden. Beide Reiseziele finden sich erstmals in einem Katalog. Marokko sei eines der Topziele des Winters.

Emirate und Oman: Auch am Golf baut FTI sein Angebot aus. Salalah im südlichen Oman wird ab Oktober von Eurowings exklusiv für den Veranstalter einmal pro Woche ab Köln/Bonn angeflogen. In Dubai und Abu Dhabi stehen 20 Prozent mehr Hotels zur Auswahl, und die Flugkapazitäten verdoppeln sich. Der vor einem Jahr aufgelegte Vollcharter ins kleine Emirat Ras al Khaimah mit Sun Express wird wieder eingestellt. Es habe «operative Probleme» mit der eingesetzten Maschine gegeben, sagte FTI-Manager Ralph Schiller. Die Gäste reisen nun mit Emirates bis Dubai und von dort weiter nach Ras Al Khaimah.

Ägypten: FTI will wieder zu den Kapazitäten des vergangenen Winters zurück. Insgesamt gehen 29 Vollcharter-Flüge ab neun deutschen Flughäfen nach Hurghada, Marsa Alam und Luxor. Ob Scharm el-Scheich wieder ins Programm kommt, wird noch geprüft. FTI ist außerdem mit 18 Schiffen auf dem Nil unterwegs, drei von ihnen sind neu im Programm.

Mehr Konzepthotels: Die Zahl der «Labranda»-Häuser erhöht sich um 5 auf insgesamt 31 Hotels. Die Neuzugänge im Programm finden sich auf den Kanaren, in Marokko und in Ägypten.

Preise: Insgesamt bleiben die Preise bei FTI nach eigenen Angaben stabil, auch auf der Fernstrecke. In Agadir und an der türkischen Riviera sinken die Preise aber deutlich, teils um bis zu 30 Prozent.

Neue Reiseziele: Die kleinen Länder Ruanda und Uganda, bekannt unter anderem für die Berggorillas, sind neue Ziele in Afrika.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Reiseveranstalter alltours hat sein Winterprogramm 2016/17 vorgestellt. Foto: Rolf Vennenbernd Alltours: Neue Reiseziele und mehr Kanaren Spanien kann sich derzeit vor Urlaubern kaum retten. Das dürfte auch im kommenden Winter nicht anders aussehen: Der Veranstalter Alltours baut sein Angebot auf den Kanaren aus. Doch auch die Emirate boomen. Anders sieht es für zwei andere Länder aus - dort sinken die Preise.
Die rumänische Fluggesellschaft Tarom fliegt künftig von Stuttgart nach Sibiu und Timisoara. Foto: Robert Ghement Neue Flüge nach Oman, Rumänien, Essaouira und Madrid Reisen zur Arabischen Halbinsel sind gefragt. Auf den Weg in Omans Süden macht der Veranstalter FTI bald einen Zwischenstopp in Dubai. Tarom fliegt von Stuttgart direkt nach Sibiu und Timisoara in Rumänien. Eine neue Verbindung gibt es auch von Düsseldorf nach Madrid.
Gute Nachrichten für die Souvenirhändler: Griechenland wird als Pauschalreiseziel wichtiger - Urlaubsziele wie die Insel Santorin ziehen immer mehr deutsche Gäste an. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Griechenland hängt Türkei als Pauschalreiseziel ab Nun ist es offiziell: Bei Pauschalreisen liegt Griechenland vor der Türkei. Ein weiterer Gewinner des vergangenen Reisejahres ist Ägypten. Und es gibt noch weitere Aufsteiger, die langsamer zurückkommen.
Norbert Fiebig ist Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV). Foto: DRV Die Türkei leidet unter schlechter PR In diesem Jahr haben deutlich weniger Deutsche in der Türkei Urlaub gemacht als in den Jahren zuvor. Ob das im nächsten Sommer wieder so sein wird, ist offen. Der Deutsche Reiseverband erklärt sich die Buchungszurückhaltung auch mit einem PR-Problem.