Macadamianüsse sind gefährlich für Hunde

13.12.2018
Was für den Menschen unbedenklich ist, kann für den Hund giftig sein. Das gilt etwa bei Macadamianüssen. Äußerst ernst wird es schon bei geringen Mengen. Halter erkennen das an bestimmten Symptomen.
Bei Hunden können schon vier Macadamianüsse Vergiftungssymptome auslösen. Foto: Jan Woitas
Bei Hunden können schon vier Macadamianüsse Vergiftungssymptome auslösen. Foto: Jan Woitas

Berlin (dpa/tmn) - Die Versuchung ist groß, beim gemeinsamen Weihnachtsmarktbummel mit seinem Hund das eine oder andere Häppchen mit dem Vierbeiner zu teilen. Doch das ist keine gute Idee.

Macadamianüsse sind giftig für Hunde, warnt die Tierschutzorganisation Aktion Tier. Schon vier Nüsse lösen bei einem mittelgroßen Hund mit 15 Kilogramm Körpergewicht ernste Vergiftungssymptome aus. Auffällig seien im Vergiftungsfall ein unregelmäßiger Gang sowie eine Steifheit der Gliedmaßen. Zudem zeigen sich im Blutbild Leberschäden.

Tierhalter sollten auch bei Nussmischungen aufpassen, raten Veterinäre des Vereins. Denn darin seien normalerweise neben Erdnüssen auch Mandeln und Macadamianüsse enthalten. Auch andere Leckereien seien nichts für Hunde. Vor allem Schokoladenprodukte lösen ebenfalls Vergiftungserscheinungen bei Hunden aus.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein eigener Napf fürs Wasser ist gut. Bedenkliche Wasserstellen sind dagegen Blumenuntersetzer. Foto: Kai Remmers Wasser aus Topf-Untersetzer kann Haustier vergiften Wenn Hunde und Katzen durstig sind, dann trinken sie das Wasser in ihrer Nähe. Gefährlich wird das, wenn es in Blumenkübeln und -untersetzern steht.
Da kann einen Bello noch so süß anschauen: Schokolade ist verboten. Foto: Uli Deck/dpa Um Weihnachten mehr Schokoladenvergiftungen bei Hunden Nicht jede Süßigkeit ist auch etwas für den Hund. Gerade an Weihnachten landen besonders viele von ihnen mit Schokoladenvergiftung beim Tierarzt, wie Forscher berichten.
Hundehalter sollten aufpassen, dass ihr Tier keine Trauben frisst. Denn die Früchte sind für Hunde giftig. Foto: Julian Stratenschulte Hunde sollten keine Trauben fressen Einige Hunde fressen zwischendurch gern einmal etwas Obst. Doch nicht alle Obstsorten sind für den Vierbeiner geeignet. Trauben etwa können zu einer bedrohlichen Vergiftung führen.
Schon wenige Tropfen Teebaumöl können bei einer Katze zu einer schweren Vergiftung führen. Foto: Axel Heimken Tiere nie mit Medikamenten für Menschen behandeln Vierbeiner reagieren anders und teils deutlich sensibler auf Medikamente und Hausmittel als der Mensch. Aus diesem Grund sollten Tiere nie Medikamente für Menschen erhalten.