Luxemburg: öffentliche Verkehrsmittel ab 2020 gratis

22.01.2019
Gerade für Ortsfremde ist es oft mühsam, sich mit dem eigenen Pkw durch den Stadtverkehr zu kämpfen. Entspannter lässt sich die Umgebung meist mit öffentlichen Verkehrsmittel erkunden. Luxemburg liefert bald einen weiteren Grund, auf Bus und Bahn umzusteigen.
Ab 1. März 2020 können Bus-, Bahn- und Tramfahrten im Grossherzogtum kostenlos genutzt werden. Foto: Harald Tittel
Ab 1. März 2020 können Bus-, Bahn- und Tramfahrten im Grossherzogtum kostenlos genutzt werden. Foto: Harald Tittel

Luxemburg (dpa) - Bahn, Bus und Tram werden vom 1. März 2020 an in Luxemburg für alle Benutzer kostenlos - sofern sie in der Bahn nicht in der ersten Klasse reisen wollen. Dies teilte Mobilitätsminister François Bausch in Luxemburg mit.

Ansonsten werden in Luxemburg bei der Bahn Fahrkarten nur noch verkauft, sofern die Züge in die Nachbarländer fahren. Jeden Tag pendeln rund 200.000 Menschen aus Deutschland, Frankreich und Belgien zur Arbeit nach Luxemburg. Auch diese Grenzgänger würden bei Bahn- und Busfahrten von der Kostenfreiheit in Luxemburg profitieren, versicherte Bausch.

Fahrkarten, die beispielsweise in Deutschland gekauft werden, werden demnach nur noch die Kosten in Deutschland abdecken. «Wir erwarten eine erhebliche Reduzierung der Preise. Wir befinden uns derzeit in Verhandlungen mit den Bahngesellschaften unserer Nachbarn», sagte Bausch.

Luxemburg, mit einer Fläche von knapp 2600 Quadratkilometern so groß wie das Saarland und zweitkleinster EU-Mitgliedsstaat, wird nach Angaben der Regierung das erste Land der Welt mit komplett kostenfreien öffentlichen Verkehrsmitteln werden.

Der öffentliche Gratis-Verkehr sei vor allem eine soziale Maßnahme, sagte Bausch. «Ich erwarte nicht, dass wegen der Kostenfreiheit viele Autofahrer auf den öffentlichen Verkehr umsteigen werden.»

Ungeachtet der von der Regierung des liberalen Premierministers Xavier Bettel beschlossenen Kostenfreiheit ist aber noch unklar, ob es nicht doch noch einige Lücken im Gratis-System geben wird. Von der Entscheidung der Regierung ist beispielsweise die Verkehrsgesellschaft AVL der Stadt Luxemburg mit etwa 170 Bussen im Einsatz nicht betroffen. «Dies ist eine Frage, die die Gemeinden selbst entscheiden müssen. Ich würde mir wünschen, dass auch sie ihre Busse kostenlos machen», sagte Bausch.

Untersuchung über Staus in Städten weltweit


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In vielen Innenstädten wird es am Wochenende wieder voll auf den Straßen. Autofahrer nutzen dort am besten Park-and-Ride-Angebote. Foto: Soeren Stache/dpa Am zweiten Adventswochenende läuft der Verkehr meist ruhig Der ADAC und ACE sagen ein stauarmes Wochende voraus. Nur rund um die Zentren und in den Innenstädtenwird wird es auf den Straßen etwas voller. Grund dafür ist nicht nur der Pendlerverkehr, sondern auch das Weihnachtsgeschäft.
Die Deutsche Bahn führt einen Super Sparpreis ein: Künftig soll es für Fahrten ab 19,90 Euro keine Aktionszeiträume mehr geben. Foto: Jan Woitas Deutsche Bahn weitet City Ticket und Super Sparpreis aus Für nicht mal 15 Euro im ICE von Hamburg nach München? Wer flexibel ist, ergattert schon heute solche Aktionstickets. Nun kommt der «Super Sparpreis» auf Dauer. Denn der Bahn sitzt die Konkurrenz im Nacken.
Am Wochenende könnte Winterwetter vielerorts den Straßenverkehr stören. Foto: Tobias Hase/dpa/Archiv Autoclubs erwarten meist ruhigen Verkehr am dritten Advent Viel Verkehr wird es auf Deutschlands Autobahnen am Wochenende wohl nicht geben. Jedoch könnten in einigen Abschnitten Schnee und Eis die Fahrt beeinträchtigen. Wer zum Weihnachts-Shoppen ins Stadtzentrum möchte, steigt besser auf öffentliche Verkehrsmittel um.
Am Wochenende beginnen in den meisten Bundesländern die Osterferien. Staus sind also fast vorprogrammiert. Foto: Jan-Peter Kasper/dpa-Zentralbild Beginn der Osterferien sorgt für hohe Staugefahr Die meisten Bundesländer sowie einige Nachbarländer wie Österreich starten gleichzeitig in die Osterferien. Da sind Staus auf den Autobahnen kaum zu vermeiden. Besonders viel Zeit einplanen sollten Fahrer auf den Strecken Richtung Berge und Meer.