Lufthansa gründet Plattform «Ocean» für Ferienflüge

10.07.2020
Lufthansa will Flüge zu Urlaubszielen in Europa und Übersee künftig über eine eigene Plattform anbieten. Dafür hat die Airline nun die Gesellschaft «Ocean» ins Leben gerufen. Eine neue Marke soll dadurch jedoch nicht entstehen.
Über die Plattform «Ocean» will Lufthansa Verbindungen zwischen deutschen Lufthansa-Drehkreuzen und Urlaubszielen in Europa und Übersee vermarkten. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa
Über die Plattform «Ocean» will Lufthansa Verbindungen zwischen deutschen Lufthansa-Drehkreuzen und Urlaubszielen in Europa und Übersee vermarkten. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Der Lufthansa-Konzern hat eine neue Plattform für Ferienflüge gegründet. Im Handelsregister Frankfurt wurde die «Ocean GmbH» für Flugbetrieb und damit verbundene Dienstleistungen eingetragen, bestätigte ein Konzernsprecher Informationen der Tageszeitung «Die Welt».

Ocean werde aber nicht als neue Marke auftreten, erläuterte der Sprecher. Es gehe eher darum, bislang im Konzern verstreute Funktionen zu bündeln.

Ocean soll Flüge zu touristischen Zielen in Europa und Übersee aus den großen Lufthansa-Drehkreuzen anbieten, hatte Lufthansa-Vertriebschefin Heike Birlenbach der Fachzeitschrift «fvw» gesagt. Dazu zählen insbesondere Frankfurt und München, wo die Gewerkschaften Ufo und Vereinigung Cockpit misstrauisch darauf achten, dass ihren Besatzungen der Stammmarke Lufthansa keine kostengünstigere Konkurrenz entsteht.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr betrachtet das touristische Geschäft nach der Corona-Krise als zukunftsträchtiger als das Segment der Geschäftsreisen. Schon in der Vergangenheit hatte es immer wieder Versuche gegeben, auf touristischen Strecken die Personalkosten zu drücken. Das hatte aber auch zu einer Zersplitterung der touristischen Flüge auf mehrere Marken und Flugbetriebe geführt.

© dpa-infocom, dpa:200710-99-744710/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor dem Antritt einer Flugreise gibt man sein Gepäck auf. Wer in einen anderen Flieger umsteigt, muss dies meist nicht erneut tun. Auch nicht, wenn er dabei die Airline wechselt. Foto: Boris Roessler Schlaues auf Flügen: Wann wird das Gepäck durchgecheckt? Für das Kontrollieren der Gepäckstücke sind in der Regel die Airlines verantwortlich. So mancher Fluggast fragt sich daher, ob er beim Umsteigen in den Flieger einer anderen Fluggesellschaft sein Gepäck nochmals aufgeben muss. Dieser Aufwand bleibt ihm meist erspart.
Wegen einer Drohnensichtung ist der Betrieb am Frankfurter Flughafen am Donnerstag eingestellt worden. Zuverlässige Abwehrsysteme fehelen bisher. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv Lassen sich Drohnen an Flughäfen abwehren? Es war nur eine Frage der Zeit. Erneut musste der Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen eingestellt werden, weil eine Drohne gesichtet wurde. Zur Komplettsperrung gibt es aktuell kaum Alternativen.
Empfehlungen des Bundesverkehrsministeriums sehen einen bundesweiten Corona-Schutz in öffentlichen Verkehrsmitteln vor. Foto: Christoph Schmidt/dpa Bundesweite Corona-Regeln in Verkehrsmitteln geplant Die Corona-Krise hat auch Teile des Verkehrs ausgebremst. Wenn das Alltagsleben nun wieder hochgefahren wird, kommen auch auf Pendler und Reisende in Bussen, Zügen und Flugzeugen Vorsichtsmaßnahmen zu.
Branchenvertreter schätzen, dass der Flugverkehr erst in einigen Jahren wieder das Vorkrisen-Niveau erreicht hat. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Normalisierung des Flugverkehrs könnte Jahre dauern Immer mehr Passagiere, immer mehr Flüge - mit diesem Trend ist es in der Corona-Krise vorerst vorbei. Fluggesellschaften kämpfen wie viele andere Branchen ums Überleben. Von Lockerungen dürften sie noch lange nichts spüren.