LG-Smartphones: Firmware-Update prüfen

08.06.2016
Schwere Sicherheitslücken: Laut einem Fachdienst-Bericht haben LG-Smartphones mit Android-Betriebssystem möglicherweise große Firmware-Schwachstellen. Die Folgen für die Geräte können mitunter verheerend sein.
Android-Smartphones von LG können zum Teil verheerende Sicherheitslücken aufweisen. Der Hersteller hat bereits reagiert. Foto: Britta Pedersen
Android-Smartphones von LG können zum Teil verheerende Sicherheitslücken aufweisen. Der Hersteller hat bereits reagiert. Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa/tmn) - Android-Smartphones von LG können zwei Sicherheitslücken in der Firmware aufweisen. Eine davon ist einem Bericht des Online-Fachdienstes «Heise Security» so schwerwiegend, dass das Gerät darüber unter bestimmten Voraussetzungen permanent beschädigt werden könnte.

Der Hersteller habe bereits Updates veröffentlicht, Nutzer sollten aber sicherstellen, dass die Firmware ihres Gerätes auch tatsächlich schon auf dem neuesten Stand ist. Das geht am einfachsten, wenn man mit einem WLAN verbunden ist und in den Einstellungen «Update Center» und dann «Software Update» aufruft.

Die schwerwiegendere Schwachstelle befindet sich den Angaben zufolge in einem ungenügend geschützten Prozess mit Systemrechten. Darüber könnten Apps unter Umständen die Seriennummer (IMEI) und Netzwerk-Hardware-Adresse (MAC) ändern, alle Daten auf dem Gerät löschen und es sogar permanent beschädigen.

Die zweite Lücke erlaube es Angreifern, gefälschte SMS-Nachrichten an das Gerät zu schicken oder Nachrichten auf dem Smartphone zu manipulieren.

LG-Informationen zum Firmware-Update

Bericht von "Heise Security"

Informationen zu den Sicherheitslücken (engl.)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Die Nachfahren des Ur-Emoticons, die Emojis, machen die Textkommunikation mit dem Smartphone bunter und lebendiger. Foto: Inga Kjer Zwinker, Winke, Herz-mit-Pfeil: Die Macht der Emojis Smileys, Tiere, Essen, Autos - ohne Emojis geht in Messenger-Apps heute gar nichts mehr. Aber wo kommen die bunten Symbole her, wer macht sie? Und haben sie eine geheime Bedeutung? Um selber ein Emoji zu erschaffen, braucht es Kreativität - und viel Überzeugungskraft.
Mehr Anschlüsse und Funktionen oder bessere WLAN-Funkleistung: Die Gründe, einen eigenen Router verwenden zu wollen, können vielfältig sein. Foto: Andrea Warnecke Was Kunden wissen müssen: Die neue Wahlfreiheit bei Routern Seit dem 1. August gilt Router-Freiheit. So will es ein neues Gesetz. Dann dürfen Provider ihren Kunden keine Geräte mehr vorschreiben. Doch was heißt das für Verbraucher: Können sie dann wirklich jeden Router nutzen? Und gilt die Regelung auch für Bestandskunden?