Kurztrips und Eventreisen: Das sind die Trends bei Busreisen

21.04.2016
Der Reisebus ist noch kein Fossil. Viele Ältere, doch auch neue Zielgruppen schätzen die Vorteile der gemeinsamen Urlaubsfahrt. Zwei weitere Trends: Busreisen werden kürzer und schließen immer häufiger ein besonderes Event ein.
Mit dem Bus die Welt erkunden - zum Beispiel Montenegro: Vor allem wer Hemmungen hat, allein zu verreisen, schätzt den Komfort einer Busreise. Foto: Eberhardt Trampel GmbH
Mit dem Bus die Welt erkunden - zum Beispiel Montenegro: Vor allem wer Hemmungen hat, allein zu verreisen, schätzt den Komfort einer Busreise. Foto: Eberhardt Trampel GmbH

Berlin (dpa/tmn) – Oma und Opa schwören auf den Reisebus. Als Nächstes haben die Mittsiebziger eine Fahrt ins Baltikum gebucht. Ihr moderner Bistrobus bietet im Oberdeck 83 Zentimeter Sitzabstand, Fußstützen, Klapptische und Leselampen am Tisch.

Unten serviert eine Bordstewardess im 16-Plätze-Bistro während der Fahrt Snacks. Der deutsche Bustourist, Durchschnittsalter aktuell 59 Jahre, mag es bequem, flexibel und gesellig.

Laut Annette Heinemann vom Internationalen Bustouristik-Verband RDA schätzt die Klientel am Reisebus «den Komfort an Bord, die unkomplizierte Mitnahme von Gepäck und die Mobilität während der gesamten Urlaubsreise». Doch nach wie vor haftet Busreisen ein verstaubtes Image an. Schließlich stiegen vor allem Senioren und Schulklassen ein, lautet das Vorurteil. Die Kundschaft jedoch verändert sich. Dabei kommen den Busreiseanbietern die in den vergangenen Jahren populär gewordenen Fernlinienbusse zu Hilfe. Darin sitze die Generation im Alter zwischen den Schülern und den Senioren, stellt Christiane Leonard fest, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer.

Christiane Leonard verweist auf steigende Buchungszahlen über Internetplattformen. Sie belegen in ihren Augen, «dass diese jüngeren Gäste immer mehr den Reisebus nutzen». Eine Einschätzung, die Martin Schröder vom veranstalterunabhängigen Busreiseportal buswelt.de teilt: «Unsere Kunden sind bunt gemischt. Junge Gäste buchen preiswerte Städtereisen, vor allem Paris und London, sowie Badereisen an die Costa Brava und nach Rimini.» Familien suchten vor allem Badeziele sowie Fahrten ins Disneyland nach Paris.

Generell sind Busreisen kürzer geworden. «Dafür gönnt man sich diese Auszeit vom Alltag allerdings häufiger», stellt Heinemann fest. Die Tendenz zum Zweit- und Dritturlaub bei rückläufiger Verweildauer sieht auch Christiane Leonard. Der Bustouristik-Verband zählt für den deutschen Markt pro Jahr 5,4 Millionen Bus-Urlaubsreisen ab einer Dauer von fünf Tagen. Reisen von zwei bis vier Tagen werden dagegen mehr als doppelt so häufig unternommen.

Unabhängig von der Länge erkennt Martin Schröder eine steigende Nachfrage nach Themenreisen. Das Interesse werde durch Offerten wie «Cornwall – auf den Spuren der Rosamunde Pilcher», «Auf den Spuren Luthers durch Thüringen» oder «Historische Tagesfahrt nach Verdun mit Bundeswehr-Mitarbeiter». Auch die Liste sogenannter Event-Reisen zu besonderen Veranstaltungen wird immer länger. «Events sind vielfach der Anlass für eine Gruppenreise, das Salz in der Suppe», sagt Annette Heinemann und nennt Bundesgartenschauen, Weihnachtsmärkte und Sportveranstaltungen. Ein Plus der Busreise kommt dabei zum Tragen: das Erlebnis mit Gleichgesinnten. «Das Gruppenerlebnis ist für viele der ausschlaggebende Grund», sagt Leonard. «Die Event-Reise ist klar in den Mittelpunkt gerückt.»

Während sich die Art der Busreise den Bedürfnissen der Urlauber anpasst, verändert sich an ihren Zielgebieten weniger. Innerhalb von Deutschland ist Bayern das beliebteste Ziel geblieben, der Norden mit Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern legt zu. Geht es über die deutsche Grenze, zählen nach wie vor Italien und Österreich zu den Top-Destinationen. Großbritannien sei ebenso seit einigen Jahren ein beliebtes Busreiseziel der Deutschen, heißt es beim Bustouristik-Verband.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Die Deutschen bleiben reiselustig. Einige wollen in diesem Jahr sogar ihr Urlaubsbudget erhöhen. Foto: Julian Stratenschulte Glänzende Aussichten fürs Tourismusjahr 2018 Rekord bei Urlaubsausgaben und sonnige Aussichten für das aktuelle Reisejahr: Die Tourismusbranche ist in glänzender Verfassung. In manchen Regionen wird der Erfolg jedoch zum Problem.
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.