Kreuzfahrer starten wieder mit Drei-Tage-Rundtrips

24.07.2020
Die Kreuzfahrtbranche ist von dem Coronavirus so hart getroffen wie kaum ein anderer Wirtschaftsbereich. Mit kurzen Ausflügen auf Nord- und Ostsee wollen die Reedereien ihren Kunden wenigstens ein kleines Angebot machen - unter strengen Bedingungen.
Das TUI-Cruises-Kreuzfahrtschiff «Mein Schiff 2» liegt am Cruise Center in der Hafencity im Hamburger Hafen. Foto: picture alliance / dpa
Das TUI-Cruises-Kreuzfahrtschiff «Mein Schiff 2» liegt am Cruise Center in der Hafencity im Hamburger Hafen. Foto: picture alliance / dpa

Hamburg (dpa) - Nach monatelanger Zwangspause legt am Freitag erstmals wieder ein großes Kreuzfahrtschiff von einem deutschen Hafen ab. Das Tui-Schiff «Mein Schiff 2» soll um 21.30 Uhr den Hamburger Hafen verlassen und zu einem dreitägigen Rundtrip auf die Nordsee starten.

An Bord sind deutlich weniger als die knapp 2900 Passagiere, die eigentlich Platz hätten. Die Kapazität ist begrenzt auf maximal 60 Prozent der zulässigen Passagiere. Sie verbringen das Wochenende auf See und kehren am Montagmorgen in die Hansestadt zurück.

An Bord gilt ein strenges Hygiene-Konzept mit den üblichen Regeln. Die Crewmitglieder sollen untereinander und zu den Gästen den Mindestabstand von 1,50 Metern einhalten oder Gesichtsmasken tragen. Die Buffetrestaurants werden geöffnet sein, aber die Gäste haben nicht selbst Zugang zu den Speisen, sondern diese werden ihnen angereicht. Bevor die Passagiere an Bord gehen, müssen sie einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen.

Auch weitere Reedereien neben Tui starten mit ähnlichen Konzepten wieder zu kurzen Trips. Am 5. August soll die «AIDAperla» von Hamburg zu ihrer ersten Reise nach der Corona-Pause ablegen, am 12. August in Rostock die «AIDAmar» und am 16. August in Kiel die «AIDAblu». Die Reederei Hurtigruten mit ihren deutlich kleineren Schiffen ist bereits seit Juni wieder am Markt und bietet sogar zweiwöchige Touren entlang der norwegischen Küste bis zum Nordkap an - allerdings ebenfalls ohne Landgang.

© dpa-infocom, dpa:200724-99-909009/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die AIDAblu der Reederei Aida Cruises kommt ohne Passagiere im Ostseebad Warnemünde an, zuvor war bereits die AIDAmar eingelaufen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Aida Cruises bereitet Kreuzfahrten vor Die weißen Riesen sind wieder unterwegs: Am Samstag sind zwei Kreuzfahrtschiffe der Reederei Aida Cruises im Überseehafen in Rostock-Warnemünde eingelaufen - allerdings noch ohne Passagiere.
Die MS Roald Amundsen bereits normalerweise die Hurtigruten. Nun sind Reisen mit dem Schiff erst einmal gestoppt worden. Foto: Hinrich Bäsemann/dpa Hurtigruten stoppt alle Expeditionskreuzfahrten Der Coronavirus-Ausbruch unter Crew-Mitgliedern der «Roald Amundsen» weitet sich aus. Auch bei einem deutschen Besatzungsmitglied fällt der Test positiv aus. Fast 400 Passagiere müssen in Quarantäne.
Die beiden Aida-Schiffe "Aidaaura" und "Aidacara" liegen am Kreuzfahrt-Terminal Steinwerder. Foto: Christian Charisius/dpa Kurze Kreuzfahrten ohne Landgang demnächst wieder möglich Wer gern Urlaub auf Kreuzfahrtschiffen macht, hat bald wieder Gelegenheit dazu. Die Corona-Regeln dafür sind nun erarbeitet worden. Das hat Auswirkungen auf den Alltag an Bord. Passagiere müssen in gewisser Hinsicht allerdings genügsamer sein.
Kreuzfahrt-Reedereien lassen künftig keine Menschen mehr an Bord, die in den vergangenen 14 Tagen auf dem chinesischen Festland unterwegs waren. MSC strich drei Anfang Februar geplante Kreuzfahrten ihres Schiffes «Splendida» von chinesischen Häfen in Richtung Japan. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Kreuzfahrtschiffe ergreifen strenge Vorsorgemaßnahmen Auf mehreren Kreuzfahrtschiffen ist der Coronavirus bereits aufgetaucht. Doch auch wenn noch keine Fälle bekannt sind, gelten auf vielen Urlaubsschiffen jetzt strenge Hygienvorschriften.