Kleines Mädchen löst große Rätsel

23.09.2019
Ein talentierter Spielzeugmacher ist mitsamt seinem Haus verschwunden. Dann taucht das Anwesen plötzlich wieder auf und lädt Spieler zum Lösen knackiger Rätsel ein.
Wo ist der Ausgang? In «ROOMS: The Toymaker's Mansion» ist er manchmal erst zu sehen, nachdem man das ganze Spielfeld ordentlich durchgeschüttelt hat. Screenshot: HandMade Game/dpa-tmn Foto: HandMade Game
Wo ist der Ausgang? In «ROOMS: The Toymaker's Mansion» ist er manchmal erst zu sehen, nachdem man das ganze Spielfeld ordentlich durchgeschüttelt hat. Screenshot: HandMade Game/dpa-tmn Foto: HandMade Game

Berlin (dpa/tmn) - Einst lebte ein talentierter Spielzeugmacher in einer großen Villa. Doch eines Tages verschwand die Villa spurlos und mit ihr alle Geheimnisse und Spielzeuge in ihr. Und dann taucht sie plötzlich wieder auf.

Das ist der Auftakt zu einem Fest für Puzzle-Freunde. In Gestalt eines kleinen Mädchens mit einer sprechenden Laterne werden die Geheimnisse des Hauses erkundet. «ROOMS» führt Spieler in viele einzelne Räume, die wie Schiebepuzzle erst richtig zusammengefügt werden müssen, um den Ausgang zu erreichen. Die Teile des Raumes können aber nur verschoben werden, wenn sich das Mädchen gerade in ihrem Innern befindet.

Das macht sorgsame Planung wichtig und fordert ordentlich Hirnschmalz. Oft müssen zusätzliche Schlüssel eingesammelt werden und die anfängliche einfachen Schiebepuzzle erhalten nach und nach immer mehr Komponenten. Uhren können Teile der Räume drehen, Telefone erlauben es, das Mädchen in einen anderen Raumteil zu teleportieren.

Die niedliche Grafik sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass «ROOMS» ein schweres Spiel ist und die höheren Level dicke Kopfnüsse sind. Rätsel-Profis können sich also über eine Herausforderung freuen und werden bei Erfolg mit Fortschritten in der Geschichte belohnt. «ROOMS: The Toymaker’s Mansion» gibt es für Android und iOS. Das Spiel kostet 5,49 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Hand am Controller: 74 Prozent der 14- bis 29-Jährigen spielen Videospiele. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es immer noch 63 Prozent. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der Nische gesprungen und ein echtes Massenphänomen. Ein näherer Blick offenbart viele Überraschungen.
In «Spellforce 3» schlüpfen Spieler in die Rolle des Helden Tahar und erforschen den Ursprung einer tödlichen Seuche. Foto: THQ Nordic/dpa-tmn Neue PC-Spiele: Autobahn-Cops und Weltraum-Architekten Wer wollte nicht schon immer seine eigene Raumstation konstruieren oder auf der Jagd nach den neun Zaubersprüchen bunte Magiebälle auf diverse Monster schleudern? Die Spiele-Neuheiten für den PC machen es möglich.
Neue Spiele schon vor Veröffentlichung ausprobieren? Auf der Gamescom kein Problem. Für viele Gamer ist die jährliche Messe in Köln Pflichttermin. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Mehr Events und scharfe Kostümregeln: Die Gamescom 2017 Mehr Platz, mehr Aussteller und mehr E-Sports. Die Videospielmesse Gamescom kommt in diesem Jahr mit größerem Angebot und neuer Tagesfolge - selbst die Kanzlerin schaut vorbei. Besucher sollten aber die Kostümregeln beachten.
Im Claustrophobia am Berliner Alexanderplatz kann man reale Escape Games erleben. Der Name ist mitunter Programm. Foto: Ilya Nodia Das Phänomen Escape Games Bei vielen Games muss man sich in komplizierte Spielmechaniken einarbeiten. Bei Escape Games, oft auch Room Escape Games genannt, ist vieles anders. Sie ähneln einem rätselhaften Puzzle und kennen nur ein Ziel: Raus - und zwar so schnell wie möglich.