Kinder erinnern sich eher an das Positive

07.05.2021
Bleibt die Corona-Zeit als dunkler Schatten im Gedächtnis der Kids hängen? Diese Sorge haben manche Eltern - wahrscheinlich zu Unrecht. Unser Gehirn merkt sich gern vor allem die schönen Dinge.
Obwohl vieles schwer war: Kinder dürften aus der Corona-Zeit vor allem die schönen Erlebnisse im Kopf behalten. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn
Obwohl vieles schwer war: Kinder dürften aus der Corona-Zeit vor allem die schönen Erlebnisse im Kopf behalten. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn

Bad Gandersheim (dpa/tmn) - Lange Zeit kaum Schule oder Kita, viel weniger Kontakt zu Familie und Freunden: Für Kinder ist die Pandemie eine einschneidende Erfahrung. Wird ihnen das lange Zeit als schlechte Erinnerung im Gedächtnis bleiben?

Eher nicht, sagt die Kinder- und Jugendpsychiaterin Gabriele Frei. «Kinder erinnern sich ja immer eher an das Positive, wir übrigens auch», erklärt die Expertin vom Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie.

Sie hofft, dass dieser Mechanismus des Gedächtnisses auch diesmal greift: «Oma hat mehr mit mir gespielt, Mama hat mir mehr vorgelesen, Papa hat mehr mit mir gebastelt, Opa hat mehr bei den Hausaufgaben geholfen.» Frei geht davon aus, dass sich die Kinder eher an diese positiven Dinge erinnern werden.

Langsam zurück in die Normalität

Angesichts steigender Impfquoten und Lockerungen für Geimpfte und Genesene rückt langsam aber sicher auch eine Rückkehr zur Normalität wie vor der Pandemie näher. Familien sollten hier nichts überstürzen. Frei empfiehlt ihnen, alles ein bisschen langsam anzugehen und «nicht gleich von wenig Kontakt zum Riesenfamilienfest» zu springen.

Man könne das nach und nach ausbauen und das den Kindern deutlich machen: «Wir erweitern das langsam, damit wir uns alle ein bisschen daran gewöhnen. Man kann das wie ein kleines Willkommensfest machen.» Sie warnt davor, alles als Event zu feiern und «Riesendinge» zu planen. Es gehe weiterhin darum, zusammenzustehen und zu gucken, wie sich die Infektionszahlen entwickeln, und ganz bewusst zu entscheiden: Wen können wir risikofrei treffen?

© dpa-infocom, dpa:210507-99-507872/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wo ist sie nur? Eine Erinnerung verschwindet meist nicht, sie kann im Langzeitgedächtnis aber gut versteckt sein. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-tmn Wie man seine Erinnerungen wiederfindet Geheimzahlen, Daten von Geburtstagen, Erlebnisse: Unser Hirn speichert jeden Tag unzählige Informationen ab. Aber wo landen die eigentlich? Und wie können wir uns schwierige Dinge einfacher merken?
Der monatelange Lockdown ist noch nicht vorbei, trotzdem steigen die Corona-Infektionszahlen wieder, und dann bricht auch noch einer der Impfstoffe erst mal weg: Die Verzweiflung über die Situation scheint in diesen Tagen besonders groß. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Corona-Blues: Die psychischen Reserven sind aufgebraucht Steigen die Zahlen wieder? Wird endlich mehr geimpft? Schicke ich meine Kinder in die Schule? Das sind einige der Fragen, die Menschen momentan ständig durch den Kopf schwirren. Gerade ist die Situation besonders trübe - doch die Hoffnung sollte nicht verloren gehen.
Bedrückende Gefühle nehmen in der Bevölkerung seit Beginn der Pandemie deutlich zu. Foto: Marijan Murat/dpa Die Psyche leidet im zweiten Lockdown mehr Die Corona-Maßnahmen helfen, Leben zu retten. Sie können aber auch die Psyche heftig belasten, wie eine neue Umfrage zeigt. Wird genug nach einer gesunden Balance geschaut?
Kreativ: Wenn das Malen in der Kita ausfällt, müssen zu Hause eben mal die Fenster herhalten. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn So tanken Eltern Kraft in der Corona-Krise Kitas zu, die Schulen öffnen erst schrittweise: Viele Eltern bleiben in den nächsten Wochen auf sich selbst zurückgeworfen. Um den Druck rauszunehmen, müssen Chaos und Fußboden-Picknicke erlaubt sein.