Keine Whatsapp-Änderung bei Gruppenchats

21.05.2021
Was? Whatsapp hat heimlich die Einstellungen für Gruppenchats geändert? Das will ein Kettenbrief, der gerade kursiert, den Nutzerinnen und Nutzern weismachen. Allein: Es stimmt nicht.
Der aktuelle Whatsapp-Kettenbrief schürt unnötig Panik. Sich mit den Datenschutzeinstellungen von Whatsapp - und allen anderen Apps - zu beschäftigen, ist aber eine gute Sache. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Der aktuelle Whatsapp-Kettenbrief schürt unnötig Panik. Sich mit den Datenschutzeinstellungen von Whatsapp - und allen anderen Apps - zu beschäftigen, ist aber eine gute Sache. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Whatsapp-Nutzerschar befindet sich in Aufruhr, seit sie neuen Nutzungsbedingungen zustimmen soll. Viele Nutzerinnen und Nutzer könnten da eine Behauptung eines derzeit kursierenden Kettenbriefs für bare Münzen nehmen: Die Datenschutzeinstellungen für Gruppenchats seien heimlich geändert worden.

Das ist aber nicht der Fall. Es war von den Standardeinstellungen her schon immer möglich, Fremden Nachrichten zu schreiben oder sie zu Gruppen hinzuzufügen, wenn man nur ihre Telefonnummer kennt. Heißt: Wenn man die Einstellung nicht irgendwann schon einmal geändert hat, war und ist es jederzeit möglich, in einer Gruppe zu landen, in die man nie hinein wollte und Nachrichten zu erhalten, die man nie lesen wollte.

Eine gute Gelegenheit

Für viele Nutzerinnen und Nutzer mag das eine neue, vielleicht überraschende Erkenntnis sein. In jedem Fall ist es aber eine gute Gelegenheit, jetzt einmal die Datenschutz-Einstellungen zu kontrollieren und gegebenenfalls zu korrigieren. Dann hätte der falsche Alarm am Ende doch noch etwas Sinnvolles bewirkt.

Das Ändern der Datenschutz-Einstellungen für Whatsapp-Gruppen geht so: Bei Androiden tippt man oben rechts aufs Dreipunkt-Symbol, dann auf «Einstellungen»; bei iPhones finden sich die «Einstellungen» sofort unten rechts.

Zeit für Datenschutz

Der weitere Tipp-Weg: «Account/Datenschutz/Gruppen», dort dann «Meine Kontakte» oder «Meine Kontakte außer...» wählen und mit «FERTIG» beziehungsweise «OK» bestätigen.

Und wo man schon einmal dabei ist: Es lohnt sich in den «Datenschutz»-Einstellungen auch die anderen Menüpunkte zu prüfen und gegebenenfalls anzupassen. Also wer das eigene Profilbild und Infofeld sehen darf, wissen darf, wann man zuletzt online war und Infos zum eigenen Status oder Standort erhalten darf. Auch Lesebestätigungen lassen sich hier deaktivieren.

© dpa-infocom, dpa:210521-99-690593/3

Whatsapp-Hilfe zu Datenschutz-Einstellungen für Gruppen

Whtasapp-Hilfe zum Anpassen der weiteren Datenschutz-Einstellungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Ohne Messenger geht es heute kaum noch. Doch Messenger muss nicht zwingend Whatsapp bedeuten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Der Weg zum neuen Messenger Whatsapp sammelt etwa Nutzungs-, Geräte- und Standortdaten, die viele Rückschlüsse zulassen, ändert zudem oft das Kleingedruckte. Dulden muss das aber niemand. Es gibt Alternativen und wechseln ist leicht.
Viele Informationen tippt man tagtäglich in die Messenger-App. Damit niemand mitlesen kann, sollte man auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Wert legen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Chat-Alarm: Was man über Messenger wissen sollte Ein Smartphone ohne Messenger? Findet man nur noch selten. Das breite Angebot an entsprechenden Apps macht es möglich. Nutzer sollten Messenger-Anwendungen aber erst einmal gründlich unter die Lupe nehmen, bevor sie ihnen vertrauen und sie nutzen.
Whatsapp ändert die Nutzungsbedingungen. Nutzer sollen nun detailliertere Informationen erhalten, wie und warum Daten verarbeitet werden. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Das steckt hinter den neuen Whatsapp-Nutzungsbedingungen Das Whatsapp-Pop-up zur Aktualisierung von Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie kam überraschend. Viele werden den Änderungen unbesehen zugestimmt haben. Was aber ist nun neu?