Keine Tobe-Gruppen für Welpen

01.04.2022
Treffen mehrere Welpen aufeinander, kommt es zu einem aufgedrehten Gewusel, wo jeder Jungspund den anderen übertrumpfen will. Warum das gar nicht so gut ist, erklären Experten.
Nach drei bis vier Minuten intensivem Spielen sollten aufgeregte Welpen getrennt werden und wieder runterfahren. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn
Nach drei bis vier Minuten intensivem Spielen sollten aufgeregte Welpen getrennt werden und wieder runterfahren. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn

Fürstenberg/Mettmann (dpa/tmn) - Experten warnen Besitzer von Welpen, die jungen Hunde zu lange und zu intensiv mit Gleichaltrigen spielen zu lassen. «Welpengruppen oder Hundeschulen, wo teilweise eine Stunde getobt wird, sind total kontraproduktiv», sagt Hundetrainer André Vogt («Der Welpentrainer» auf Sixx).

Neueste Studien hätten gezeigt, dass drei bis vier Minuten Sozialkontakt und intensives Spielen positiv seien. «Danach geht die Kurve ziemlich schnell nach unten, das muss man berücksichtigen», so Vogt.

Mit Welpen Hundewiesen meiden

Er rät auch davon ab, mit den Welpen auf eine Hundewiese zu gehen: Hier würden die Begegnungen zu unkontrolliert ablaufen. Zudem herrsche eine Reizüberflutung für den Nachwuchs und er würde nur lernen, den Radius zu vergrößern und sich mit sich selbst zu beschäftigen. «Viel wichtiger ist es aber gerade am Anfang, dass der Welpe eine gute Beziehung zu seinem Besitzer aufbaut», sagt der 39-Jährige.

Auch Hunde-Verhaltenstherapeutin Judith Böhnke favorisiert eher wenige und ausgewählte Sozialkontakte. Reine Spielgruppen seien nicht zu empfehlen. «Dort lernen die Welpen dann nur, dass es, sobald sie andere Hunde sehen, immer direkt hoch hergeht und gleich das wilde Gerenne beginnt.»

Sinnvoller sei es, solche Welpengruppen aufzusuchen, in denen ein Entspannungstraining integriert werde. «So erfahren die Welpen, dass sie nach der Aufregung auch wieder runterfahren müssen und das auch genießen können.» Beispielsweise, indem sie sich massieren lassen, während andere Welpen spielen dürfen. Auf diese Weise würden die Hunde von klein auf eine gute Selbstregulation lernen. 

© dpa-infocom, dpa:220401-99-758532/2

Der Welpentrainer bei SIXX


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie süß! Werden Hundewelpen als tolle Geschenkidee für Weihnachten angepriesen, lassen Kunden besser die Finger davon. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/dpa-tmn Keine Tiere als Weihnachtsgeschenk Die Kosten für den Hund sind höher als gedacht, die Katzenhaare nerven und der Vogel ist zu laut: Noch immer werden viele Haustiere unüberlegt oder spontan gekauft und den Besitzern schnell wieder lästig. Ein «Haustier-Berater» im Internet soll das verhindern.
Stößt man beim Verkäufer bei Fragen zum Welpen auf Desinteresse, ist das kein gutes Zeichen. Ein verantwortungsvoller Züchter will immer sichergehen, dass es dem Tier im neuen Zuhause gut geht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Bei Welpenkauf Muttertier zeigen lassen Zum Tag der Hundewelpen warnen Tierschützer vor dem Kauf von kleinen Vierbeinern bei illegalen Händlern. Eine Checkliste hilft, um unseriöse Angebote zu entdecken.
Katja Krauß ist staatlich anerkannte Hundesachverständige und Hundetrainerin. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Wann Mischlings-Tests Sinn machen Als Hundebesitzer möchte man gern wissen: Welche Rassen stecken in meinem wilden Mix? DNA-Tests versprechen Klarheit. Die Branche boomt. Doch die Analysen haben Schwächen - und sind nicht ohne Risiko.
Eine Grundimmunisierung sorgt für einen guten Start, sollte aber aufgefrischt werden. Foto: Christoph Schmidt/dpa-tmn Erste Impfung hält nicht für ganzes Tierleben Der Pieks in der Tierarztpraxis kostet weniger als Behandlungen zur Heilung erkrankter Tiere. Damit die Rechnung aufgeht, muss der Impfschuss allerdings regelmäßig aufgefrischt werden.