Keine Haustiere an Senioren verschenken

31.03.2020
Tiere spenden Trost. Dennoch ist es aktuell keine gute Idee, die Einsamkeit von Senioren mit einem Haustier zu bekämpfen - es sei denn, die neuen Besitzer können und wollen die Versorgung leisten.
Eine Katze kann für Ältere ein geliebter Mitbewohner sein - jedoch sollte das Tier nicht nur ein Mittel gegen Isolation sein, sondern auch gut versorgt werden können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Eine Katze kann für Ältere ein geliebter Mitbewohner sein - jedoch sollte das Tier nicht nur ein Mittel gegen Isolation sein, sondern auch gut versorgt werden können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Tiere sollte man nicht verschenken - auch nicht an Senioren, die aktuell unter sozialer Isolation in der Corona-Krise leiden. Tierbesitzer müssten die Entscheidung, Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen, bewusst treffen, sagt Hester Pommerening vom Deutschen Tierschutzbund.

Zudem sei es in dieser Zeit ungewiss, ob ein älterer Mensch aufgrund der Ausgangsbeschränkungen dem Haustier überhaupt gerecht werden kann, gibt Pommerening zu bedenken. Besser sei es, nach Aufhebung der Auflagen zusammen zu entscheiden, ob ein Tier den Haushalt bereichern soll oder nicht und sich dann gemeinsam in einem Tierheim umzusehen.

Besonders ältere Tiere eigneten sich für Senioren, sagt Pommerening. Denn oft hätten ältere Tiere und ältere Menschen ähnliche Bedürfnisse - das nach viel Ruhe zum Beispiel. Außerdem sollte man ein Tier wählen, das nicht viel Arbeit bereitet, um den Halter nicht zu überfordern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für die Pflege von Angehörigen ist die Corona-Krise eine besondere Belastung - es gibt viele Einschränkungen, die den Alltag erschweren. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Fünf Pflege-Tipps für die Corona-Krise Leicht ist die Corona-Krise für niemanden - doch Pflegebedürftige und ihre Angehörigen trifft sie besonders hart. Was müssen sie jetzt wissen? Was beachten? Und wer hilft weiter?
Die Zeit in Corona-Isolation ist wohl der denkbar schlechteste Zeitpunkt für grundsätzliche Partnerschafts-Debatten. Experten raten zu humorvoller Toleranz. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Konfliktgespräche in Isolation vermeiden Seit Tagen hocken Paare auf engstem Raum zusammen. Das bringt Macken des anderen so richtig hervor. Jetzt Grundsatz-Probleme so richtig auszudiskutieren, ist keine gute Idee, so ein Psychotherapeut.
An Apps und Programmen für Videochats und Videokonferenzen mangelt es nicht. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Videokonferenzen gegen Corona-Isolation Die Kneipen zu, die Familie weit weg: Zum Glück gibt es in Zeiten der Coronakrise technische Hilfe. Damit die soziale Isolation nicht total ist und man Freunde und Verwandte trotzdem sehen kann.
Pflegende Angehörige sollten sich konkrete Ziele setzen. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Selbsthilfe für pflegende Angehörige Papierkram, Isolation, Psychodruck: Oft türmen sich Probleme in der Pflege zu einem schier unüberwindbaren Berg auf. Den anzugehen, ist nicht leicht - doch es gibt Methoden, die helfen können.