Kaufgesuche aus dem Ausland prüfen - Treuhandbetrug droht

11.03.2016
Um Online-Verkäufer zu prellen, greifen Cyberkriminelle tief in die Trickkiste. Sie erfinden Treuhänder und Transportunternehmen, fälschen Schecks oder überweisen einfach gestohlenes Geld.
Treuhandbetrug droht: Online-Händler sollten Kaufgesuche aus dem Ausland kritisch prüfen. Foto: Uli Deck
Treuhandbetrug droht: Online-Händler sollten Kaufgesuche aus dem Ausland kritisch prüfen. Foto: Uli Deck

Berlin (dpa/tmn) - Auf Online-Marktplätzen und Kleinanzeigenseiten sollten Verbraucher Kaufgesuchen oder Kaufangeboten aus dem Ausland mit einer gehörigen Portion Skepsis begegnen. Das gelte insbesondere, wenn der Interessent oder Verkäufer angibt, sich zeitweilig außer Landes zu befinden.

Beim Vorschlag, den Kauf oder Verkauf über einen Treuhänder oder Transportdienstleister abzuwickeln, sollte man vorsichtig sein, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Diese werden über oft recht professionell gestaltete Homepages als seriöse Mittler und Unternehmen dargestellt. In Wahrheit gibt es diese Treuhänder aber gar nicht: Wer Geld überweist, ist bereits in die Falle getappt. Umgekehrt könne es auch vorkommen, dass die Betrüger behaupten, das Geld für eine Ware bereits an den vermeintlichen Treuhänder gezahlt zu haben - und wollen damit erreichen, dass ihr Opfer die Ware unbezahlt verschickt.

Verbraucher sollten insbesondere bei Angeboten und Kaufgesuchen aus dem Ausland oder in englischer Sprache vorsichtig sein und nur bekannte und seriöse Zahlungs- oder Transportdienstleister nutzen. rät das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen. Oft genügt den Angaben zufolge schon eine kurze Suchmaschinenabfrage, um die vermeintlichen Treuhänder oder Transporteure, auf die die Betrüger bestehen, als Fantasiegebilde zu enttarnen.

Wer einen Scheck erhalten hat, sollte ihn vor Warenversand unbedingt von seiner Bank auf Echtheit überprüfen lassen, und diese über die Verkaufsumstände informieren. Notfalls kann man den LKA zufolge auch bei einer Polizeidienststelle nachfragen und dort auch gegebenenfalls zugeschickte Ausweiskopien prüfen lassen.

Als Variante der Treuhandbetrügereien verschicken manche Täter den Angaben zufolge auch «versehentlich» höher dotierte, aber gefälschte Schecks - und verlangen dann eine Weiterüberweisung der Differenz. Zudem könne es vorkommen, dass man zwar tatsächlich eine Überweisung aufs Konto bekommt, das Geld aber von einem anderen Kriminalitätsopfer stammt, dessen Onlinebanking-Konto gehackt worden ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Misstrauen am Telefon ist wichtig: Beim geringsten Zweifel legt man besser gleich auf. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Falscher Nummernzauber: Belästigt und betrogen per Telefon Ihre Maschen fußen auf Neugierde, Vertrauen in staatliche Organe, Angst und Verunsicherung: Mit billigen Tricks, aber auch mit psychologischem und schauspielerischem Geschick versuchen Telefon-Betrüger abzuzocken. Lässt sich dem etwas entgegensetzen?
Rechner, die mit der Schadsoftware «Andromeda» infiziert wurden, sollten schnell gereinigt werden. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archiv Botnetz-Infektionen: Viele bereinigen ihre Rechner nicht Die Polizei hat dem kriminellen Botnetz «Andromeda» soeben ein Ende bereitet. Doch damit ist die Gefahr für Internetnutzer noch nicht gebannt. Wer jetzt eine Infektionsmeldung erhält, sollte von der Rettungssoftware Gebrauch machen.
Woher kommen bloß diese Abbuchungen? Für Opfer von Identitätsdiebstahl kann es dicke kommen. Foto: Christin Klose Identitätsdiebstahl wird zur realen Gefahr Der Diebstahl der Identität - das klingt nach Agententhriller. Ohne großen Aufwand können Kriminelle auf fremde Rechnung bestellen oder falsche Nachrichten verbreiten. Und oft nehmen es auch Unternehmen mit dem Schutz der Kundendaten nicht so genau.