Jungvögel: Vor Katzen retten, ansonsten nicht anfassen

18.05.2022
Auch wenn sie herzzerreißend piepsen: Junge Vögel sind auf menschliche Hilfe meist nicht angewiesen - es sei denn, es herrscht Katzenalarm.
Ein Kleiber-Jungtier schaut aus seinem Vogelhäuschen und reißt hungrig seinen Schnabel auf. Auch wenn die Jungvögel laut piepen: Hilfe vom Menschen brauchen sie in der Regel nicht. Foto: Katrin Requadt/dpa
Ein Kleiber-Jungtier schaut aus seinem Vogelhäuschen und reißt hungrig seinen Schnabel auf. Auch wenn die Jungvögel laut piepen: Hilfe vom Menschen brauchen sie in der Regel nicht. Foto: Katrin Requadt/dpa

Hilpoltstein (dpa/lby) - Achtung, Jungvögel im Anflug: Auch wenn der Nachwuchs noch nicht richtig fliegen kann und hilflos wirkt - den Menschen brauchen die Ästlinge genannten Tiere meist nicht.

Selbst wenn die Vogeljungen vermeintlich alleingelassen im Gebüsch oder auf der Wiese hocken und laut piepsen: «Sie rufen jedoch nicht um Hilfe, sondern halten Kontakt zu ihren Eltern, um gefüttert zu werden», heißt es vom im mittelfränkischen Hilpoltstein ansässigen Landesbund für Vogelschutz (LBV).

«Die Vogeljungen sind unerfahren und im Fliegen noch etwas ungeübt und wirken deshalb oft hilflos. Sie aufzunehmen, ist aber falsch verstandene Tierliebe», sagt der LBV-Biologe Torben Langer. Daher sollten Menschen diese halbflüggen, bereits vollständig befiederten Vögel in Ruhe lassen. «Greift der Mensch in dieser sensiblen Phase ein und nimmt ein Jungtier mit, unterbricht er die Bindung zwischen Alt- und Jungvogel.» Vogeleltern suchten bis zu 24 Stunden lang nach ihrem verloren gegangenen Nachwuchs.

Bei Verkehr und Katzen bitte eingreifen

Besteht allerdings Gefahr etwa durch Straßenverkehr oder Katzen, sollten Menschen eingreifen: Die Tiere aufnehmen und ganz in der Nähe vom Fundort, wenn möglich in Hörweite zu den Vogeleltern, absetzen. «Anders als bei zum Beispiel Rehkitzen nehmen Vogeleltern ihre Jungen wieder an, wenn diese von einem Menschen berührt wurden», erklärt der Biologe.

Wer Katzen besitzt, sollte diese für einige Tage, wenigstens morgens und abends, im Haus halten, gerade wenn Jungvögel im Garten oder in der Nachbarschaft unterwegs sind. Denn die Vogeljungen sind eine leichte Beute für die Räuber.

Die Brutsaison beschränkt sich nicht nur auf den Frühling. Einige Gartenvögel wie Kohlmeise, Rotkehlchen und Amsel brüten bis zu dreimal in einem Jahr - bis in den August hinein.

Katzen töten in Deutschland jedes Jahr Millionen Vögel, aber auch Amphibien, Reptilien und Säugetiere. Nach Angaben des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) gibt es bundesweit mehr als 14 Millionen Hauskatzen (Stand: 2019). Nach Nabu-Schätzung erlegen Katzen hierzulande pro Jahr 25 bis 100 Millionen Vögel - bei einem Gesamtbestand von 500 Millionen.

© dpa-infocom, dpa:220518-99-334300/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Junge Schwalben, die außerhalb des Nestes gefunden werden, sollte man erst mal nicht einsammeln. Ihre Eltern könnten noch in der Nähe sein. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa-tmn/Archivbild Babyvögel nicht vom Boden auflesen Klein, fiepend, scheinbar hilflos: Auch wenn der Anblick im Herzen wehtut - wer ein Vogelbaby am Boden entdeckt, sollte erst mal nichts tun. Das ist meist besser, als eine Rettungsaktion zu starten.
Ein Weißstorch kümmert sich um Jungtiere. Bei dieser Vogelart steigen die Brutbestände. Foto: Uwe Anspach/dpa/Symbolbild Viele Vogelarten in Schleswig-Holstein gefährdet 83 von 216 Vogelarten gelten im Norden als gefährdet. Verstärkter Getreideanbau und weniger Brachen sind Gründe dafür, aber nicht nur.
Flaumige Jungvögel wie dieser Milchuhu findet man zu dieser Jahreszeit auch außerhalb des Nestes. Man sollte sie aber in Ruhe lassen. Keine Sorge: Die Vogelbabys werden meist noch von den Vogeleltern versorgt. Foto: Holger Hollemann Flaumige Vogelküken brauchen keine menschliche Hilfe Wenn ein Jungvogel außerhalb des Nestes sitzt, heißt das nicht automatisch, dass er hilflos ist. Aber wie soll man sich verhalten, wenn man etwa im heimischen Garten ein Vogelküken findet?
Schwalbennester dürfen nicht so einfach entfernt werden. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Schwalbennester am Haus nicht einfach entfernen Manch ein Hausbesitzer ist von Schwalbennestern genervt. Die Jungvögel piepsen und der Kot der Tiere fällt herunter. Dennoch müssen sie es dulden. Die Nester sind gesetzlich geschützt.