Jetzt an Zeckenschutz für Hunde und Katzen denken

01.04.2020
Hunde und Katzen lieben es, im Freien herumzustromern. Sobald es wärmer wird, lauern dort aber auch Zecken. Halter sollten deshalb entsprechend vorbeugen.
Hunde und Katzen müssen ab sofort gegen Zecken geschützt werden. Dabei sollten Halter nur Präparate verwenden, die speziell für die jeweilige Tierart zugelassen sind. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Hunde und Katzen müssen ab sofort gegen Zecken geschützt werden. Dabei sollten Halter nur Präparate verwenden, die speziell für die jeweilige Tierart zugelassen sind. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Zecken können Hunde und Katzen mit einem Biss krank machen. Deshalb ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um die Tiere mit geeigneten Präparaten zu schützen. Neben Hunden gehören vor allem Freigängerkatzen zu den gefährdeten Tieren. Darauf weist der Bundesverband für Tiergesundheit hin.

Wichtig für Katzen ist, dass Halter bei ihnen nur Mittel anwenden, die speziell für sie zugelassen sind. Präparate, die meist für Hunde zugelassen sind, enthalten den Wirkstoff Permethrin. Er ist für Katzen unverträglich und kann sogar tödlich sein.

Zecken werden in der Regel ab März aktiv. Je nach Temperatur sind bestimmte Arten aber ganzjährig zu beobachten. Hunde und Katzen werden in Deutschland am häufigsten von Schildzecken befallen - dazu zählt beispielsweise der Holzbock. Dieser kann die Erreger der Borreliose übertragen. Die Auwaldzecke ist Überträger der Babesiose, einer Krankheit bei Hunden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Pärchen Haubentaucher balzt auf dem Chiemsee. Auch bei den Wasservögeln sind bereits die Frühlingsgefühle erwacht. Foto: Diether Endlicher/dpa/Archiv Tierische Frühlingsgefühle im Februar Die ersten Vögel suchen nach Nistmöglichkeiten, die Kröten fangen an zu wandern und die Hummeln fliegen los: Es wird wieder Frühling im Land.
Kleintiere wie Igel können leicht in offene Kellerschächte stürzen. Man sollte diese daher mit Gittern absichern. Foto: Nicolas Armer Offene Kellerschächte zum Schutz kleiner Tiere abdecken Gitter für den Kellerschacht sind nicht nur sinnvoll, um Einbrecher abzuhalten. Sie können auch kleinen Tieren das Leben retten. Igel, Mäuse oder Lurche könnten sonst leicht in die offenen Schächte stürzen.
Manchmal suchen sich Eichhörnchen ihren Nistplatz auch auf einem Balkon. Wer dort jetzt mit dem Frühjahrsputz beginnt, sollte daher achtgeben. Foto: Monika Skolimowska Versteckte Eichhörnchennester auf dem Balkon nicht stören Mach dem Winter richten viele Menschen ihren Balkon wieder für die warmen Tagen her. Dabei sollten sie jedoch behutsam vorgehen. Denn in einem versteckten Winkel könnten Eichhörnchen nisten.
Eichhörnchen bauen im Winter Nester, in denen sie im Frühjahr ihre Jungen gebären. Manchmal passiert dies auch auf dem Balkon. Foto: Holger Hollemann Aufgepasst beim Balkon-Putz: Eichhörnchen-Nester schützen Wer auf dem Balkon ein Eichhörnchennest entdeckt, sollte an dieser Stelle Geduld haben. Im Frühjahr bringen die Tiere ihre Jungen zur Welt. Sollte die Mutter weglaufen, braucht man sich keine Sorgen zu machen - meistens kommen sie wieder, wenn die Luft rein ist.