Jeder Zweite hat stets das neueste Smartphone

20.02.2019
Regelmäßig wird ein Smartphone-Modell von einer neuen Generation abgelöst. Laut einer Studie ist das für jeden Zweiten ein Anreiz, sich ein moderneres Gerät zu kaufen. Wie lange behalten Nutzer also ihr Mobiltelefon im Durchschnitt?
Jeder Zweite kauft sich ein neues Smartphone, wenn die nächste Modellgeneration auf den Markt kommt. Foto: Florian Schuh
Jeder Zweite kauft sich ein neues Smartphone, wenn die nächste Modellgeneration auf den Markt kommt. Foto: Florian Schuh

Berlin (dpa/tmn) - Kommt die neueste Smartphone-Modellgeneration auf den Markt, schreitet jeder Zweite (52 Prozent) zum Kauf. Das geht aus einer Studie von Bitkom Research hervor. Demnach haben auch sechs von zehn (61 Prozent) Smartphone-Besitzern ein Mobiltelefon, das höchstens ein Jahr alt ist.

Jeder Vierte (25 Prozent) besitzt eines im Alter zwischen 13 und 24 Monaten. Nur jeder Achte (12 Prozent) gab an, sein aktuelles Smartphone länger als zwei Jahre zu besitzen. Während Verbraucher 2018 im Schnitt 444 Euro für ein neues Smartphone ausgaben, soll die Summe 2019 Prognosen zufolge auf 453 Euro steigen.

Mit dem kommenden Mobilfunkstandard 5G verbinden Verbraucher hohe Erwartungen: Drei von vier Befragten (76 Prozent) versprechen sich von 5G ein besseres Netz ohne Funklöcher. Jeweils zwei von drei erwarten höhere Geschwindigkeiten (65 Prozent) und weniger Netzausfälle (63 Prozent). Auch kurze Internet-Reaktionszeiten (47 Prozent) und längere Akkulaufzeiten bei Mobilgeräten (25 Prozent) werden erhofft. 39 Prozent sind aber nicht bereit, für 5G mehr zu bezahlen. Die durchschnittliche Zahlungsbereitschaft der Befragten für 5G würde bei 5 Euro zusätzlich im Monat liegen. Befragt worden waren 1003 Menschen ab 16 Jahren.

Informationen zur Umfrage


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer kann sich daran noch erinnern? Diese SMS wurde im Jahr 2002 verschickt. Foto: Peter Endig/dpa 25 Jahre SMS: Die Jubiläumsfeier fällt aus Die SMS wird 25 Jahre alt. Doch der Mobilfunk-Branche ist nicht zum Feiern zumute. SMS-Nachfolgedienste wie Joyn haben gegen WhatsApp, iMessage und Co. kaum eine Chance. Doch noch haben die Telkos den Wettbewerb mit den Internet-Messagingdiensten nicht aufgegeben.
Ausrangierte Smartphones sind häufig noch etwas wert. Im Internet gibt es verschiedene Verkaufsmöglichkeiten für die gebrauchten Geräte. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Das alte Smartphone im Netz verkaufen Endlich ist das neue Smartphone da. Das alte Gerät ist dann rasch vergessen - und verstaubt in irgendeiner Schublade. Dabei könnte es noch richtig Geld einbringen.
Telefonate am Handy sollten besser nicht zu lange dauern. Ob sich die Strahlung negativ auf die Gesundheit auswirkt, ist aber bisher nicht eindeutig bewiesen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Der SAR-Wert und der persönliche Schutz Seit es Handys gibt, wird auch vor der Strahlung gewarnt, die von den Mobiltelefonen ausgeht. Schließlich hängt das Gerät ständig im Netz. Der sogenannte SAR-Wert gibt Anhaltspunkte, wie stark das Smartphone strahlt - doch was sagt er eigentlich genau aus?
Unter Jugendlichen telefonieren immer weniger mit ihrem Smartphone - stattdessen schreiben sie Nachrichten oder versenden Sprachnachrichten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Die Smartphone-Generation wird maulfaul Die Deutschen telefonieren viel weniger als früher. Besonders krass ist der Trend bei Teenagern. Sie texten, verschicken Emojis und Sprachnachrichten. Experten sehen darin eine Gefahr.