Jeder achte Onlinekauf geht zurück

27.12.2018
Zu groß, zu klein oder einfach anders als man es sich vorgestellt hat: Es gibt viele Gründe, warum im Netz bestellte Waren wieder zurück gesendet werden. In Deutschland erhält jeder achte Onlinekauf den Retour-Aufkleber.
Viele Menschen schicken online bestellte Waren wieder zurück. Foto: Jens Büttner
Viele Menschen schicken online bestellte Waren wieder zurück. Foto: Jens Büttner

Berlin (dpa/tmn) - Knapp jeder achte Onlinekauf in Deutschland (12 Prozent) wird an den Händler zurückgeschickt. Das geht aus einer Befragung von 1054 Onlinekäufern durch Bitkom Research hervor.

Den höchsten Anteil an Rücksendungen (18 Prozent) gibt es in der Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen. Betrachtet man die Geschlechter über alle Altersgruppen hinweg, ist die Rücksendequote von Frauen (15 Prozent) deutlich höher als die von Männern (9 Prozent).

Gut jeder zweite Onlineshopper (51 Prozent) bestellt zumindest hin und wieder Waren, von denen er weiß, dass er sie zurückschicken wird - etwa um Kleidung in verschiedenen Größen auszuprobieren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer gleich mit dem Verkäufer Kontakt aufnimmt, um auf Unstimmigkeiten hinzuweisen, handelt genau richtig. Foto: Christin Klose Die Tricks der Warenbetrüger beim Onlineshopping Im Internet sah alles so gut aus. Aber als die Ware ankommt, ist der Traum geplatzt: Immer wieder werden Online-Käufer mit manipulierten oder ausgetauschten Produkten sowie mit Plagiaten konfrontiert. Nur wer die Fallen beim Onlineshopping kennt, kann sich schützen.
Wichtige Informationen rund um Versand, Rückgabe oder Käuferschutz sind bei den Asien-Shops gar nicht oder nicht auf Deutsch verfügbar. Foto: Andrea Warnecke Zwischen Frust und Lust: Online-Shopping in Fernost Egal ob Smartphone, Actioncam oder Tablet: Online-Anbieter aus Fernost verkaufen Elektronikgeräte teilweise zu absoluten Schleuderpreisen. Doch wer dort bestellt, braucht nicht nur viel Geduld, sondern auch Mut, gute Vorbereitung und Nerven.
Ein Häkchen ist schnell gesetzt, dann flattert noch mehr Werbung ins Haus. Verbraucherschützer raten zur Vorsicht. Foto: Jens Büttner In Onlineshops nicht vorschnell Häkchen setzen In einem Onlineshop blinkt es, ploppt auf oder etwas schiebt sich in den Vordergrund. Schnell ist auch ein Häkchen gesetzt, wo gar keins sein sollte. Dann bekommt man noch mehr Werbung und den neuesten Newsletter zugesandt. Wie können sich Verbraucher schützen?
Damit einem die Freude am Onlineshopping nicht vergeht, sollte man eine sichere Bezahlart wählen - etwa Rechnung oder Lastschrift. Foto: Christin Klose/dpa Zur Kasse bitte: Sicheres Bezahlen im Netz Viele Onlinehändler versuchen, Käufern gewisse Zahlarten durch günstigere Preise oder Gratis-Versand schmackhaft zu machen. Doch wer sich auf bestimmte Bezahlpfade locken lässt, steht am Ende vielleicht mit leeren Händen da - oder hat den Rabatt mit seinen Daten bezahlt.