iPhones erhalten Software-Update gegen Mail-Schwachstellen

26.05.2020
In der Mail-App für iPhones und iPads klafften schwere Sicherheitslücken. Viele Nutzer sind auf andere Mail-Anwendungen umgestiegen. Nun hat Apple iOS-Updates veröffentlicht.
Nach Installation des iOS-Updates sollte man Apples Mail-App wieder sicher nutzen können. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Nach Installation des iOS-Updates sollte man Apples Mail-App wieder sicher nutzen können. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Bonn/Berlin (dpa/tmn) - Apple hat Software-Updates für iPhones und iPads veröffentlicht, die auch Schwachstellen in Apples Mail-App schließen sollen. Das berichtet das Fachportal «Heise online».

Nutzerinnen und Nutzer müssten nun eine Meldung angezeigt bekommen, dass ein Update verfügbar ist - und dann einfach auf «Jetzt installieren» tippen.

Update lässt sich auch manuell starten

Wer die Aktualisierung noch nicht angeboten bekommen hat, sollte alternativ Folgendes tun: Das Gerät ans Ladegerät anschließen, WLAN aktivieren und dann auf «Einstellungen/Allgemein/Softwareupdate» gehen. Dann auf «Laden und installieren» tippen. Nach der Installation sollten die sicheren iOS-Versionen 13.5 oder 12.4.7 auf dem Gerät laufen.

Vor den vom Sicherheitsunternehmen Zecop entdeckten Schwachstellen in Apples Mail-App hatte auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gewarnt.

BSI warnte vor möglichen Angriffen

Sie befanden sich schon jahrelang in Apples mobilem Betriebssystem und ermöglichten es laut BSI Angreifern, durch das Senden einer manipulierten E-Mail Zugriff auf iPhones oder iPads zu erhalten und etwa E-Mails zu lesen, zu ändern oder zu löschen.

Apple hingegen hatte mitgeteilt, dem Unternehmen lägen keine Beweise vor, dass die Sicherheitslücken bereits zum Nachteil von Kunden ausgenutzt worden seien. Man habe auf Grundlage der vorliegenden Informationen entschieden, dass die Schwachstellen «kein unmittelbares Risiko für unsere Nutzer darstellen» und darauf verwiesen, die Probleme mit dem nächsten iOS-Update beheben zu wollen.

Apple-Infos zu iOS-Sicherheitsupdates

Apple-Mobilgeräte aktualisieren

Bericht von "Heise online"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Apples Mail-App für iPhones und iPads gibt es Sicherheitslücken, über die Angreifer Schadcode auf die Geräte schleusen können. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Sicherheitslücken in Mail-App der iPhones Die IT-Sicherheitsbehörde BSI, die auch die Bundesregierung schützt, empfiehlt, vorübergehend die E-Mail-App der iPhones zu löschen. Grund ist eine Sicherheitslücke. Laut US-Experten wurde sie bereits ausgenutzt, unter anderem bei einem «VIP aus Deutschland».
Mit dem neuen iOS 10.2. behebt Apple nicht nur Sicherheitsmängel, sondern liefert auch mehr Funktionen etwa für Apple Music und iMessage. Foto: Andrea Warnecke Neues iOS 10.2: Mehr Funktionen und weniger Sicherheitslecks Es gibt mehr Emojis und neue Effekte für iMessage - und vor allem werden zahlreiche Sicherheitslücken gestopft: Apples neues iOS 10.2 ist da. Sicherheitsexperten raten zur zügigen Installation.
Mit der iOS-Version 11.1 hat Apple viele Sicherheitslücken geschlossen. Außerdem erhalten die Nutzer 70 neue Emojis für Messenger-Apps. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Apple schließt mit iOS 11.1 einige Sicherheitslücken Das mobile Betriebssystem iOS hatte einige Sicherheitslücken. Diese konnte Apple nun mit einem Update schließen. Die Version 11.1 enthält aber auch Neuerungen, über die sich Freunde von Emojis freuen dürften.
Apple hat die iOS-Version 12.3 für iPhones und iPads veröffentlicht. Foto: Fernando Gutierrez-Juarez iPhones verstehen sich nun mit Airplay-2-Fernsehern Apple hat iOS 12.3 veröffentlicht. Videos, Fotos und Musik können nun vom iPhone direkt auf das TV-Gerät übertragen werden. Das Update enthält zudem Fehlerbehebungen und Verbesserungen in Sachen Sicherheit.