Insel in Brasilien öffnet wieder für Touristen

01.09.2020
Idyllische Strände und smaragdgrünes Wasser: Fernando de Noronha ist eines der Traumziele Brasiliens. Nun öffnet das Inselparadies wieder für Touristen - allerdings nur für eine bestimmte Gruppe.
Das Fernando de Noronha-Archipel öffnet wieder für Touristen - aber nur für diejenigen, die schon eine Covid-19-Erkrankung hinter sich haben. Foto: Moreira/epa/efe/dpa
Das Fernando de Noronha-Archipel öffnet wieder für Touristen - aber nur für diejenigen, die schon eine Covid-19-Erkrankung hinter sich haben. Foto: Moreira/epa/efe/dpa

Recife (dpa) - Das Inselparadies Fernando de Noronha, eines der spektakulärsten Reiseziele Brasiliens, öffnet wieder für Touristen - aber nur für diejenigen, die schon mit Corona infiziert waren. Die neuen Zugangsregeln, die vom 1. September an gelten, wurden auf der Internetseite der Inselgruppe bekanntgegeben.

Demnach muss der Reisende außer dem obligatorischen Beleg über die Zahlung der Umweltabgabe auch eine Bestätigung über eine überstandene Infektion mit Sars-CoV-2 einreichen.

Wie aus einer Erklärung des nördlichen Bundesstaates Pernambuco hervorgeht, zu dem die rund 500 Kilometer vor der Küste im Atlantik gelegene Inselgruppe gehört, wird entweder ein positiver PCR-Test gefordert, der mehr als 20 Tage vor der Anreise durchgeführt wurde, oder ein positiver IgG-Test, der Antikörper gegen Sars-CoV-2 nachweist.

Fernando de Noronha war im März für Besucher geschlossen worden. Auch Bewohner, die sich gerade auf dem Festland befanden, durften die Insel erst im Juni wieder betreten. Der Inselverwalter Guilherme Rocha räumte ein, dass die Wiedereröffnung nicht ganz ohne Risiko sei. «Aber (...) was ist der sicherste Weg? Die Wiedereröffnung nur für Menschen, die bereits Covid-19 hatten.» Re-Infektionen, wie sie zuletzt in Asien, Europa, den USA und auch in Südamerika gemeldet wurden, seien sehr selten.

Fernando de Noronha gehört zum Schönsten, was Brasilien landschaftlich zu bieten hat. Die Inselgruppe ist bekannt für idyllische Strände und smaragdgrünes Wasser, in dem Delfine und bunte Fische schwimmen. Zusammen mit dem Rocas-Atoll gehört der Archipel zum Unesco-Weltnaturerbe. Insgesamt umfasst er 21 Inseln, aber nur die größte, Fernando de Noronha, ist bewohnt. Trotz der faszinierenden Natur ist die Insel nicht überlaufen: Die Zahl der Besucher, die täglich auf die Insel kommen dürfen, ist begrenzt, und die Naturschutzregeln sind sehr strikt.

© dpa-infocom, dpa:200901-99-385397/6

Bericht O Globo

Internetseite Fernando de Noronha

Erklärung Regierung Bundesstaat Pernambuco


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Österreich hat inzwischen die Grenzen zu Deutschland wieder geöffnet. Foto: Angelika Warmuth/dpa Ab Mitte Juni fallen die Grenzkontrollen Die Reisewarnung für die meisten europäischen Länder soll Mitte Juni fallen. Davon haben Reisende aber nichts, wenn die Urlaubsländer sie nicht über die Grenze lassen. Nun kommt der nächste Schritt.
Ein gebrauchter Mundschutz mit Resten von Lippenstift liegt am Strand vor der Strandpromenade von Westerland auf Sylt. Foto: Christian Charisius/dpa Was Reiselustige in Europa beachten müssen Für ein paar Tage haben Ende der Woche alle Schülerinnen und Schüler in Deutschland gleichzeitig frei. Ab in den Urlaub also? In den größten Teilen Europas ist das möglich. Dabei gilt es aber Einiges zu beachten.
In der Alten Saline in Bad Reichenhall wurde Salz hergestellt. 1929 endete die Produktion, inzwischen ist der Ort ein Industriedenkmal. Foto: Berchtesgadener Land Tourismus GmbH Reise-News: Sole-Jubiläum und Touren für Gehörlose Salz spielte im Berchtesgadener Land lange Zeit eine wichtige Rolle. Nun feiert das dortige Bergwerk sein 500-jähriges Bestehen mit Sonderführungen. Der Nationalpark Schwarzwald stellt sich auf Besucher mit Behinderung ein. Mallorcas Urlaubshochburgen erhalten eine bessere Verbindung zum Flughafen.
Das Centrum für Reisemedizin rät Brasilien-Urlaubern dringend zu einer Impfung gegen Gelbfieber. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Vor Brasilien-Reise gegen Gelbfieber impfen lassen In einigen Teilen Brasiliens steigt das Risiko, sich mit Gelbfieber zu infizieren. Auch wenn für die Einreise keine Impfung erforderlich ist, sollten Urlauber nicht auf sie verzichten.