Im Browser per Tastatur scrollen

22.08.2019
Scrollen geht nicht nur mit dem Mausrad. Auch mit der Tastatur ist es möglich das aktuelle Fenster nach oben und unten zu verschieben.
Zum Tastatur-Scrollen drückt man einfach die Leertaste, damit sich das aktuelle Fenster um ungefähr eine Displayhöhe nach oben schiebt. Foto: Patrick Pleul
Zum Tastatur-Scrollen drückt man einfach die Leertaste, damit sich das aktuelle Fenster um ungefähr eine Displayhöhe nach oben schiebt. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa/tmn) - Das Mausrad zum Scrollen ist praktisch, keine Frage. Aber wer allein mit der Tastatur schneller, besser oder einfach lieber arbeitet, kann auch darüber sein Browserfenster hoch und runter bewegen.

Das funktioniert sowohl in Firefox als auch in Chrome oder Opera. Dazu muss man einfach einmal die Leertaste drücken, damit sich das aktuelle Fenster um ungefähr eine Displayhöhe nach oben schiebt. Zum Tastatur-Scrollen in umgekehrter Richtung drückt man Umschalt- und Leertaste gemeinsam.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei längerem Druck auf die Google-Suchleiste erscheint ein Kontextmenü. Wird dort «Von Start entfernen» ausgewählt verschwindet die Leiste. Foto: Till Simon Nagel Google-Suchleiste verbannen Auf jedem Android Smartphone ist die Google-Suchleiste im Homescreen-Modus zu finden. Mit einfachen Befehlen lässt sie sich im Handumdrehen entfernen.
Googles Streaming-Adapter Chromecast kommt neuerdings in Puck-Form daher. Der Chromecast Ultra (im Bild) unterstützt auch UHD und kostet 80 Euro. Der normale Chromecast-Puck für Full HD kostet nur die Hälfte. Foto: Google Mit Streaming-Boxen der Fernsehzukunft entgegen Der 20.15-Uhr-Spielfilm verliert an Bedeutung, Serien von Videoportalen und Fernsehen aus der Mediathek boomen. Verantwortlich dafür sind Smart-TVs und Streaming-Boxen, die den schlauen Fernsehern meist noch etwas voraus haben.
Die Tablet-Auswahl ist gigantisch, der Markt in weiten Teilen gesättigt. Foto: Ole Spata Surfbrett oder Business-Book: Tablet-PCs bleiben vielseitig Der große Tablet-Hype ist vielleicht vorbei. Das bedeutet aber nicht, dass diese besondere Computer-Spezies ihr Dasein als Staubfänger fristen muss. Ihren großen Auftritt haben Tablets weiterhin vor allem zu Hause.
Der Klassiker und Fast-Alleskönner: Allerdings machen Tablets und Tablet-Hybriden dem guten alten Notebook immer öfter Konkurrenz. Foto: Florian Schuh Auf Dauer hilft nur Power: Was der Computer können muss Vorbei die Zeit, als gute Computer mindestens einen vierstelligen Betrag kosteten: Ordentliche Rechner gibt es heute schon für ein paar hundert Euro. Manche Anwender könnten auf den PC aber auch schon ganz verzichten - zugunsten eines Tablets.