Im Alter mit anderen zusammenleben

23.10.2020
Nicht mehr allein sein. In der Corona-Krise rückt die Gemeinschaft wieder in den Vordergrund - auch beim Wohnen. Ältere sollten sich so einen Schritt aber gut überlegen. Infos gibt es zum Glück genug.
Wer keine Lust mehr hat, alleine zu wohnen, kann in ein Mehrgenerationenhaus oder eine WG ziehen. Allerdings sollte man vorher auschecken, ob das überhaupt zum eigenen Charakter passt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer keine Lust mehr hat, alleine zu wohnen, kann in ein Mehrgenerationenhaus oder eine WG ziehen. Allerdings sollte man vorher auschecken, ob das überhaupt zum eigenen Charakter passt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Gemeinsam weniger einsam: Mit anderen Menschen zusammenwohnen, kann für ältere Menschen attraktiv sein. Doch wer lange allein gelebt hat, sollte nicht kopflos eine WG gründen, sich vorschnell an einer Baugemeinschaft beteiligen, oder überstürzt in ein Zimmer in einem Mehrgenerationenhaus ziehen.

Man müsse der Typ dafür sein, erinnert Andrea Beerli vom Forum Gemeinschaftliches Wohnen. Lebe man zusammen, seien Offenheit und Kompromissfähigkeit gefragt. Jede und jeder müsse einen Teil zu der Gemeinschaft beitragen, erklärt die Expertin gegenüber dem Podcast «Zusammenhalten in dieser Zeit» der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO).

Beerli sieht aber in «gemeinschaftlichen Wohnprojekten» einen Zukunftstrend. Vor allem, weil es viele verschiedene Varianten gebe - von der einfachen Baugemeinschaft bis zu fast familiären Strukturen. So finden fast alle Menschen, die nicht mehr alleine leben wollen, ein passendes Konzept.

Hilfreich kann dabei laut der BAGSO ein Fragebogen sein, den das Netzwerk Frankfurt Gemeinschaftliches Wohnen anbietet und der eine Selbstreflexion über die eigenen Bedürfnisse und Wünsche ermöglicht - und mit dem Interessierte am Ende herausfinden sollen, ob sie ein «gemeinschaftlicher Wohntyp» sind, oder nicht.

Weitere Anlaufstellen, die mit Infos und Kontakten weiterhelfen können, seien etwa der Bundesverband und die Regionalbüros des Forum Gemeinschaftliches Wohnen, das Wohnprojekte-Portal der Stiftung Trias oder der Bundesverband Baugemeinschaften.

© dpa-infocom, dpa:201023-99-52377/2

Manuskript zur Podcast-Folge

BAGSO-Podcast "Zusammenhalten in dieser Zeit"

Fragebogen "Sind sie ein gemeinschaftlicher Wohntyp?"

Forum Gemeinschaftliches Wohnen

Bundesverband Baugemeinschaften

Wohnprojekte-Portal


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Ruhestand ist, legt nicht die Hände in den Schoß. Manche Senioren betreuen beispielsweise ehrenamtlich eine Kinder. Foto: Jochen Lübke/dpa Wie viel, mit welchem Ziel? Das richtige Ehrenamt finden Kleinen Kindern Geschichten vorlesen, bei der Gartenarbeit helfen oder im Vorstand die Geschicke eines Vereins lenken - auch nach dem regulären Berufsleben kann man sich gesellschaftlich engagieren. Es ist aber wichtig, vorher ein paar Fragen zu klären.
In einer Langzeitstudie (KiGGS) gaben 4,2 Prozent der 11- bis 17-Jährigen an, sich oft oder immer einsam zu fühlen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Einsamkeit der Menschen in Deutschland nimmt zu Nicht jeder, der alleine lebt, ist einsam. Doch das Gefühl der Einsamkeit verbreitet sich in Deutschland. Andere Länder gehen gezielt dagegen vor.
Karlheinz Ruckriegel ist Glücksforscher von der Technischen Hochschule Nürnberg (Bayern). Foto: Steffen Giersch/Ruckriegel/dpa Glücksforscher: Darum macht Ehrenamt glücklich Wer kennt die Redewendung nicht: Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied. Um unser Glücksempfinden zu steigern reicht es schon, wenn wir uns im Alltag auf die positiven Dinge konzentrieren und uns von negativen Situationen weniger beeinflussen und reizen lassen.
Marie-Linde Kube (r) und Eva Vent leben zusammen mit neun anderen Bewohnern in einer betreuten Weimarer Senioren-WG. Foto: Candy Welz Senioren entdecken das WG-Leben - Test für neue Wohnformen Wenn es um Wohngemeinschaften geht, denken die meisten an Studentenunterkünfte in Universitätsstädten. Doch zunehmend können sich auch Ältere diese Art des Zusammenlebens vorstellen.